Italien

Roms früherer Oberrabbiner ist tot

Elio Toaff sel. A. (1915–2015) Foto: dpa

Der frühere Oberrabbiner von Rom, Elio Toaff, ist gestern in seinem Haus in Rom gestorben. Er wäre am 30. April 100 Jahre alt geworden. Wie italienische Medien meldeten, wird Toaff am heutigen Montag in seiner Geburtsstadt Livorno beerdigt. Toaff war mehr als 50 Jahre lang Rabbiner der jüdischen Gemeinde in Rom.

Dialog Elio Toaff gilt als die wichtigste Figur des italienischen Judentums nach 1945 und als einer der größten Verfechter des jüdisch-christlichen Dialogs in Italien. Im April 1986 empfing er Papst Johannes Paul II. zu einem Besuch in der Großen Synagoge von Rom. Es war das erste Mal in der Geschichte, dass ein Papst ein jüdisches Bethaus betrat.

»Wir nehmen Abschied von einem außergewöhnlichen Mann, von einem Symbol der jüdischen Gemeinde«, würdigte Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi den Verstorbenen per Twitter. ja

London

Polizeichef steht in der Kritik

Die »Initiative Campaign Against Antisemitism« fordert den Rücktritt von Sir Mark Rowley

 21.04.2024

Großbritannien

Der erste Jude in 1000 Jahren

Nick Rubins ist neuer Sheriff von Nottingham – und hat nur bedingt mit Robin Hood zu tun

von Sophie Albers Ben Chamo  20.04.2024

Ungarn

Europäisch und zeitgemäß

Das einzige jüdische Theater heißt Gólem und ist jünger und provokanter, als die meisten erwarten

von György Polgár  18.04.2024

Großbritannien

Seder-Tisch für die Verschleppten

131 Stühle und zwei Kindersitze – einer für jede Geisel – sind Teil der Installation, die in London gezeigt wurde

 18.04.2024

Medien

Die Mutter einer Geisel in Gaza gehört zu den »einflussreichsten Menschen 2024«

Das Time Magazine hat seine alljährliche Liste der 100 einflussreichsten Menschen des Jahres veröffentlicht. Auch dieses Mal sind wieder viele jüdische Persönlichkeiten darunter

 18.04.2024

Indonesien

Unerwartete Nähe

Das Land mit der größten muslimischen Bevölkerung der Welt will seine Beziehungen zu Israel normalisieren

von Hannah Persson  18.04.2024

Schweiz

SIG begrüßt Entscheidung für Verbot von Nazi-Symbolen

Wann die Pläne umgesetzt werden, bleibt bisher unklar

von Imanuel Marcus  17.04.2024

Judenhass

Antisemitische Vorfälle in den USA um 140 Prozent gestiegen

Insgesamt gab es 8873 Übergriffe, Belästigungen und Vandalismusvorfälle

 17.04.2024

Chile

Backlash nach Boykott

Mit israelfeindlichem Aktionismus schadet das südamerikanische Land vor allem sich selbst

von Andreas Knobloch  16.04.2024