Russland

Putin will Chodorkowski begnadigen

Könnte bald freikommen: Michail Chodorkowski Foto: dpa

Der russische Präsident Wladimir Putin will den seit über zehn Jahren inhaftierten Kreml-Kritiker Michail Chodorkowski begnadigen. Dies kündigte er am Donnerstag nach dem Ende einer mehr als vier Stunden dauernden Pressekonferenz in Moskau an.

Gnadengesuch »Er sitzt seit über zehn Jahren in Haft, das ist eine lange Zeit, und ich bin der Meinung, dass man eine solche Entscheidung treffen muss«, sagte Putin zum Fall des früheren Oligarchen Chodorkowski. Dieser habe lange Zeit kein Gnadengesuch eingereicht, erst vor Kurzem habe er dies doch getan, erklärte Putin. »Dieses Gesuch wird in Bälde bewilligt werden«, fügte er hinzu.

Im Rahmen seiner jährlichen großen Pressekonferenz äußerte der russische Präsident sich auch zu den beiden zu zwei Jahren Haft verurteilten Mitgliedern der Punk-Band »Pussy Riot«. Die Frauen täten ihm leid, aber nur, weil sie in einen Zustand geraten seien, der die Würde von Frauen herabsetze, sagte er.

Putin bestätigte, dass die beiden Musikerinnen im Rahmen einer von der Staatsduma zum 20. Jahrestag der russischen Verfassung erlassenen Amnestie freikommen werden. Auch die Verfahren gegen die vor drei Monaten festgenommen Greenpeace-Aktivisten werden aufgrund der Amnestie eingestellt. epd

Belgien

Aalster Karneval erneut mit antisemitischen Motiven

Zu sehen waren unter anderem Karikaturen orthodoxer Juden, zwischen denen Goldbarren liegen

 23.02.2020

Frankreich

Online-Tool gegen Antisemitismus

Der jüdische Dachverband CRIF will gegen judenfeindliche Inhalte im Netz vorgehen

 22.02.2020

New York

»Zunehmende Bedrohung«

WJC-Präsident Lauder: Zusammenhang zwischen Hanau und Angriff auf Synagoge in Halle offensichtlich

 21.02.2020

Paris

»Feind der Juden«

Beate und Serge Klarsfeld ziehen nach dem rassistischen Anschlag von Hanau historische Parallele zu Nazis

 20.02.2020

Warschau

POLIN-Chef ausgetauscht

Nach langem Streit ernennt der Kulturminister einen neuen Direktor des jüdischen Museums – der alte fiel beim Staat in Ungnade

von Gabriele Lesser  20.02.2020

Großbritannien

Werben um jüdische Stimmen

In einer Londoner Synagoge stellten sich die Kandidaten für den künftigen Labour-Vorsitz vor

von Daniel Zylbersztajn  20.02.2020

Tschechien

Erbe verpflichtet

Zwischen Denkmalschutz und Sozialarbeit: Wie die Prager Gemeinde riesige Aufgaben stemmt

von Kilian Kirchgessner  20.02.2020

Aalst

Neue Kontroverse um Karneval

EU-Abgeordnete warnen vor antijüdischen Motiven bei traditioneller Veranstaltung in Belgien

von Michael Thaidigsmann  19.02.2020

New York

»Streng vertraulich«

Jüdischer Weltkongress protestiert gegen Antisemitismus-Bericht

 19.02.2020