Lissabon

Portugiesische Pässe für Sefarden

Adolfo Musquite Nunes Foto: portugal.gov.pt

Ebenso wie Spanien plant auch Portugal, sefardischen Juden, deren Vorfahren im 15. Jahrhundert vertrieben wurden, die Staatsbürgerschaft anzubieten. Wie israelische Medien berichteten, kündigte dies der portugiesische Tourismusminister Adolfo Musquite Nunes vergangene Woche bei einem Besuch in Israel an.

Eine entsprechende Regelung dazu werde derzeit ausgearbeitet. Sie sei identisch mit dem Gesetzentwurf, den die spanische Regierung Anfang des Monats bestätigt hat, sagte Nunes im israelischen Fernsehen.

Kriterien Der genaue Wortlaut des Gesetzentwurfs und die Kriterien, die sefardische Juden erfüllen müssen, um einen portugiesischen Pass zu erhalten, würden bald feststehen, sagte Nunes. Im Mai 2013 hatte das Parlament in Lissabon einstimmig beschlossen, den Nachkommen der ab 1492 vertriebenen Juden die portugiesische Staatsbürgerschaft anzubieten. Infolge dieses Parlamentsbeschlusses wird derzeit ein Gesetzentwurf erarbeitet.

Die Zahl der potenziellen Neubürger wird auf rund zwei Millionen geschätzt. Einer von ihnen, Carlos Zazur, hatte auf der Facebook-Seite eines portugiesischen Parlamentariers die symbolische Wiedergutmachung angeregt. ja

USA

Donald Trump wird am Sarg von Ruth Bader Ginsburg ausgebuht

»Wählt ihn ab!«, skandierte eine Gruppe von Leuten

 24.09.2020

Amsterdam

Schulfreundin Anne Franks legt Stein für Schoa-Mahnmal

Die 91-jährige Jacqueline van Maarsen legte den ersten von 102.000 Namenssteinen zur Erinnerung an niederländische Schoa-Opfer

 24.09.2020

Schweiz

Hoher Preis

Die Große Synagoge Basel soll nach dem Gründer einer Privatbank benannt werden – und dafür 1,5 Millionen Franken erhalten

von Peter Bollag  24.09.2020

USA

Jung und ahnungslos

Laut einer Studie wissen Amerikaner zwischen 18 und 39 sehr wenig über die Schoa

von Michael Thaidigsmann  24.09.2020

Antisemitismus

»Das Thema hat oberste Priorität«

Katharina von Schnurbein über europaweite Initiativen gegen Judenfeindschaft

von Michael Thaidigsmann  24.09.2020

USA

Ein Leben für die Gerechtigkeit

Zum Tod der Obersten Bundesrichterin und Frauenrechtlerin Ruth Bader Ginsburg

von Sebastian Moll  24.09.2020

Nürnberg

Sukka auf ehemaligem Reichsparteitagsgelände

Gemeinsam mit der israelischen Partnerstadt Hadera plant die Stadt am 3. Oktober eine besondere Aktion

 23.09.2020

Supreme Court

Demokraten laufen Sturm gegen rasche Neubesetzung der freigewordenen Stelle

Republikaner: Abstimmung über Ginsburg-Nachfolge noch in diesem Jahr

von Can Merey  22.09.2020

USA

Amerika nimmt Abschied von Ruth Bader Ginsburg

Nach dem Tod der Verfassungsrichterin haben die Gedenkzeremonien in Washington begonnen

 22.09.2020