Ukraine

Notfallhilfe für Juden

Nach einem Bombenangriff in der Region um Donezk Foto: dpa

Als Notfallhilfe für Juden in den umkämpften Zonen der Ost-Ukraine stellt die Organisation International Fellowship of Christians and Jews (IFCJ) zusätzlich knapp 600.000 Euro zur Verfügung.

Das berichtete die jüdische Nachrichtenagentur Jewish Telegraphic Agency (JTA) am Montag. Das Geld soll dem Bericht zufolge Juden aus Städten wie Donezk, Lugansk und Mariupol zur Verfügung stehen und für Medikamente, Suppenküchen, Unterkünfte und Sicherheitsmaßnahmen sorgen.

Angriff Der Chabad-Schaliach in Mariupol, Mendel Cohen, sagte der Nachrichtenagentur, in der Stadt lebten etwa 7000 Juden. Seit dem Raketenangriff auf den Markt der Stadt am 24. Januar, bei dem 30 Menschen getötet und Hunderte verletzt wurden, haben jedoch viele Juden Mariupol verlassen.

Schätzungen zufolge hat die jüdische Gemeinde etwa 15 Prozent ihrer Mitglieder verloren. Die Organisation IFCJ unterstützt jüdische Gemeinden auf dem Gebiet der früheren Sowjetunion jährlich mit etwa 20 Millionen Euro. ja

Ungarn

Trauer um Bildhauer Imre Varga

Zu seinem Werk zählt unter anderem das Holocaust-Denkmal im Hof der Großen Synagoge in Budapest

von Gregor Mayer  10.12.2019

Italien

Solidarität mit Liliana

Mehr als 600 Bürgermeister setzen heute unter dem Motto »Hass hat keine Zukunft« ein Zeichen gegen Judenhass

 10.12.2019

USA

Jüdische Verbände attackieren Trump

In einer Rede soll der US-Präsident »uralte und hässliche Stereotype« verbreitet haben

 10.12.2019

London

Proteste vor den Wahlen

Mehr als 3000 Menschen demonstrieren vor dem Parlament gegen Antisemitismus

 09.12.2019

USA

Scham und Schande

Armut unter Juden ist ein wachsendes Problem – aber auch ein Tabu

von Katja Ridderbusch  09.12.2019

Piero Terracina

Italienischer Auschwitz-Überlebender gestorben

Der Zeitzeuge starb im Alter von 91 Jahren in Rom

von Alvise Armellini  08.12.2019