App

Mit dem Smartphone zu Herzls Balkon

»Bâleph« führt durch das jüdische Basel

von Peter Bollag  19.12.2014 16:35 Uhr

Von einer Historikerin und einer Archäologin erstellt: jüdische Basel-App

»Bâleph« führt durch das jüdische Basel

von Peter Bollag  19.12.2014 16:35 Uhr

Es gibt heute kaum mehr eine Stadt, in der nicht Führungen zu speziellen Themen angeboten werden: von der Geschichte der Frau über die der Arbeiter bis zu der der Kriminellen. Basel kann bei diesem Thema neuerdings mit einem Stadtrundgang zu jüdischen Orten punkten: einer App namens »Bâleph«, geeignet für Smartphones und Tablet-Geräte.

Das Wort »Bâleph« setzt sich aus Basel (französisch: Bâle) und dem hebräischen Buchstaben Aleph zusammen. Mit der App können Touristen und interessierte Einheimische völlig selbstständig ohne einen Stadtführer das jüdische Basel erkunden.

Orte Die neue App führt zunächst einmal zur Synagoge der Israelitischen Gemeinde, dem derzeit sichtbarsten Zentrum jüdischen Lebens in der Rheinstadt. Dann gelangt man aber auch zu den Orten in der Altstadt, an denen früher Betlokale standen – immerhin geht das jüdische Leben in Basel mindestens bis ins 13. Jahrhundert zurück.

Weil »Bâleph« von einer Historikerin (Isabel Schlerkmann) und einer Archäologin (Sabine Lutz) entwickelt wurde, bietet es Ausflüge in die Geschichte an, die selbst für viele Basler überraschend sind. So ermöglicht die App eine Zeitreise ins Jahr 1967, als Basel – wie viele andere Schweizer Städte – während des Sechstagekrieges seine geradezu euphorische Solidarität mit dem bedrohten jüdischen Staat bekundete: Minister ließen sich beim Blutspenden für Israel fotografieren, Taxis kurvten mit »Wir fahren für Israel«-Schildern herum, und ein Brunnen auf dem historischen Münsterplatz diente als »Spendenbüchse« für Israel, in den Passanten Tag für Tag während des Krieges Scheine und Münzen hineinwarfen.

An diese Begebenheit erinnert sich ein Zeitzeuge, dessen Bericht sich mit Bâleph anhören und ansehen lässt. Es ist mehr als eine Art historische Anekdote. Man könnte annehmen, sie stamme aus einem anderen Jahrhundert, doch sind seit dem nicht einmal 50 Jahre vergangen. Man kann es kaum glauben nach dem vergangenen Sommer, als in vielen europäischen Städten Tausende Menschen auf die Straße gingen, um – zum Teil mit Gewalt – gegen Israel zu demonstrieren. Ob die Tatsache, dass Basel – anders als etliche andere westeuropäische Städte – in den vergangenen Monaten von antisemitischen Vorfällen weitgehend verschont blieb, bei den Solidaritätskundgebungen 1967 ihren Ursprung haben könnte? Diese Frage kann allerdings auch Bâleph nicht beantworten.

Begleitprogramm »Die jüdische Geschichte Basels ist außerordentlich spannend und abwechslungsreich«, begründet Isabel Schlerkmann, warum die erste Stadtführungs-App sich gerade diesem speziellen Thema widmet. Die beiden Frauen hatten die Idee für eine solche App schon länger, eine kleine Umfrage hätte dann ergeben, dass das jüdische Basel ganz oben auf der Wunschliste stand.

»Gleichzeitig mussten wir feststellen, dass das allgemeine Wissen über dieses Thema doch eher gering ist.« Da kann Bâleph nun möglicherweise Abhilfe schaffen. Ein umfangreiches Begleitprogramm, zum Beispiel ein Volkshochschulkurs, auf den die App hinweist, oder Themen, die Schulklassen ansprechen, soll unterstützend wirken. Erste Interessenten gäbe es schon, sagen Lutz und Schlerkmann übereinstimmend.

Wem ein realer Stadtrundgang zu aufwendig oder mühsam ist, der kann in der Rubrik »Zeitstrahl« die ganze Führung auch bequem zu Hause auf dem Sofa erleben: als digitales Lexikon sozusagen.

»Bâleph« ersetzt gleichzeitig auch den Hochglanzprospekt über das jüdische Basel, der in den 80er-Jahren vom Tourismusamt der Stadt in mehreren Sprachen (auch in Hebräisch) herausgegeben wurde, als immer mehr jüdische Touristen aus aller Welt auf den Spuren Theodor Herzls, des Begründers des Zionismus, den Weg in die Rheinstadt fanden.

Der Basler Merian Verlag, der die App nun lanciert, will damit auch auf Tourismus-Messen im Ausland werben. »Bâleph« könnte wohl ein zusätzlicher Anreiz sein, die Rheinstadt zu besuchen.

www.baleph.ch

Italien

»Parallelen zu den 30er-Jahren«

Vor den Wahlen äußern sich Juden in Südtirol besorgt und wütend über die postfaschistische Partei »Fratelli d’Italia«

von Blanka Weber  25.09.2022

USA

Süße Frucht fürs süße Jahr

Im Süden Kaliforniens werden Granatäpfel angebaut – auch für Rosch Haschana

von Daniel Killy  24.09.2022

USA

Honig von Herzen

Wie aus einer Idee in Atlanta eine landesweite Spendenaktion für die Hilfsorganisation ORT erwuchs

von Jessica Donath  24.09.2022

Russland

»Mit besonderer Grausamkeit«

Der jüdische Oppositionelle Leonid Gosman ist schwer krank – und wurde dennoch zu Arrest verurteilt

von Michael Thaidigsmann  23.09.2022

Schweden

Das Ende von Bullerbü

Die jüdische Gemeinschaft ist nach der Parlamentswahl besorgt über den Rechtsruck im Land

von Elke Wittich  22.09.2022

Fernsehen

TV-Tipp: »Judenhass und das Feindbild Israel«

Welche Gefahren birgt der muslimische Antisemitismus? Eine neue ZDF-Reportage geht dieser Frage nach

von Lilly Wolter  21.09.2022

USA

Erstmals Rosch Haschana im Weißen Haus

Präsident Joe Biden lädt am 30. September zum Neujahrsempfang

 21.09.2022

Würdigung

Niederländischer Kardinal erhält Auszeichnung von Yad Vashem

Kardinal Johannes de Jong wird posthum zum »Gerechten unter den Völkern« erklärt

von Lilly Wolter  20.09.2022

Mexiko

Die Spur der verschwundenen Studenten

Die Regierung bittet Israel um die Auslieferung des untergetauchten früheren Kripo-Chefs Tomás Zerón

von Andreas Knobloch  19.09.2022