Ankara

Messerangriff auf israelische Botschaft

Sicherheitskräfte vor der israelischen Botschaft in Ankara Foto: Reuters

Auf einen Wachmann der israelischen Botschaft in Ankara ist am Mittwochvormittag ein Messerangriff verübt worden. Ein 38-Jähriger hatte dabei vergeblich versucht, in das Gebäude einzudringen und wurde von Sicherheitskräften angeschossen und verletzt.

Das israelische Außenministerium erklärte unterdessen laut »Times of Israel«, dass alle Botschaftsmitarbeiter in Sicherheit seien. Der Sprecher des Außenministeriums, Emmanuel Nahshon, sagte, der Angreifer habe versucht, den Wachmann mit einem Messer zu verletzen.

täter Der Wachmann habe zunächst auf den Boden geschossen und dann auf die Beine des Angreifers. Der Fernsehsender CNN Turk berichtete, es handele sich um einen 38-Jährigen namens Osman Nuri Caliskan. Er sei auf die Botschaft zugelaufen und habe dabei gerufen: »Wir werden das Blutvergießen im Nahen Osten stoppen.« Der Bericht beschrieb den Mann als »mental instabil«.

Medienberichte, laut denen vor der Botschaft auch ein verdächtiges Gepäckstück entdeckt worden sei, konnte der Sprecher des Außenministeriums in Jerusalem nicht bestätigen.

Großbritannien

Diskriminierung an der Synagogentür

Ein Bericht macht auf die Ausgrenzung schwarzer und farbiger Juden innerhalb der Gemeinschaft aufmerksam

 23.04.2021

Frankreich

Dieudonné M’bala M’bala bittet Erdogan um Asyl

Der mehrmals wegen Anstiftung zum Hass gegen Juden verurteilte Komiker ersucht Türkei um Aufnahme

 22.04.2021

Niederlande

Und irgendwann Premier?

Itay Garmy, Wahlkampf-Chef der neuen paneuropäischen VOLT-Partei, hat große Ambitionen

von Tobias Müller  22.04.2021

Frankreich

Der Täter war zu allem fähig – nur nicht zur Schuld

Die jüdische Gemeinde ist entsetzt über das Urteil des Obersten Berufungsgerichts im Mordfall Sarah Halimi

von Ute Cohen  22.04.2021

Ungarn

Orthodoxe gegen Mazsihisz

Zwei religiöse Gemeinden verklagen die jüdische Dachorganisation des Landes in Israel

von Silviu Mihai  22.04.2021

Niederlande

»Was für eine hässliche Zeichnung«

Die Tageszeitung »De Volkskrant« hat sich für eine Karikatur entschuldigt, in der ein Jude als Strippenzieher dargestellt wird

 21.04.2021

USA

Chassidischer Matrose darf Bart behalten

Ein Bundesrichter entschied, dass sich der Marinesoldat zumindest vorläufig nicht rasieren muss

 21.04.2021

Warschau

Denkmal für Untergrundarchiv aus Ghetto eingeweiht

25.000 Dokumente aus dem Ghetto ließ Emanuel Ringelblum heimlich vergraben

 21.04.2021

Großbritannien

Dawnen per Zoom

Wie eine Londoner Geschäftsfrau regelmäßiges Hallel-Beten für Frauen weltweit ins Leben rief

von Daniel Zylbersztajn-Lewandowski  21.04.2021