Ankara

Messerangriff auf israelische Botschaft

Sicherheitskräfte vor der israelischen Botschaft in Ankara Foto: Reuters

Auf einen Wachmann der israelischen Botschaft in Ankara ist am Mittwochvormittag ein Messerangriff verübt worden. Ein 38-Jähriger hatte dabei vergeblich versucht, in das Gebäude einzudringen und wurde von Sicherheitskräften angeschossen und verletzt.

Das israelische Außenministerium erklärte unterdessen laut »Times of Israel«, dass alle Botschaftsmitarbeiter in Sicherheit seien. Der Sprecher des Außenministeriums, Emmanuel Nahshon, sagte, der Angreifer habe versucht, den Wachmann mit einem Messer zu verletzen.

täter Der Wachmann habe zunächst auf den Boden geschossen und dann auf die Beine des Angreifers. Der Fernsehsender CNN Turk berichtete, es handele sich um einen 38-Jährigen namens Osman Nuri Caliskan. Er sei auf die Botschaft zugelaufen und habe dabei gerufen: »Wir werden das Blutvergießen im Nahen Osten stoppen.« Der Bericht beschrieb den Mann als »mental instabil«.

Medienberichte, laut denen vor der Botschaft auch ein verdächtiges Gepäckstück entdeckt worden sei, konnte der Sprecher des Außenministeriums in Jerusalem nicht bestätigen.

Belgien

Antwerpen will Bewohner von zwei jüdischen Stadtteilen testen

Die Infektionsrate liegt in den beiden Bezirken 400 Prozent über dem Durchschnitt

 22.01.2021

USA

Bernie Sanders und sein »Grumpy chic«

Auf einer neuen Website kann man den Senator aus Vermont an einem Ort seiner Wahl platzieren

von Christine Cornelius  22.01.2021

Jüdischer Weltkongress

Prominente gedenken der Schoa

Unter dem Motto »#WeRemember« rufen sie zur Beteiligung an der Erinnerung auf

 21.01.2021 Aktualisiert

Wien

Österreich legt Nationale Strategie gegen Judenhass vor

Das Paket beinhaltet insgesamt 38 Maßnahmen im Kampf gegen den Antisemitismus

 21.01.2021

Frankreich

»Ich liefere nicht an Juden«

Ein Gericht in Straßburg verurteilt einen Fahrradkurier, weil er sich weigerte, Speisen israelischer Küche auszutragen

von Michael Magercord  21.01.2021

Interview

»Freiwillige haben enorme Hilfe geleistet«

Fünf Minuten mit František Bányai über jüdisches Leben im Corona-Hotspot Tschechien

von Tobias Kühn  21.01.2021

Kais Saied

Verwirrung über angebliche antisemitische Äußerung

Auf einem Video soll Tunesiens Präsident Juden für die Instabilität des Landes verantwortlich machen - er bestreitet dies

 21.01.2021

Israel

Netanjahu gratuliert Biden und Harris

Das Bündnis zwischen den USA und Israel soll weiter gestärkt werden

 20.01.2021

Inauguration

»Momala and a Mentsch«

Rabbi Michael Beals gilt als der Rabbi von Joe Biden – so verabschiedete er den Präsidenten nach Washington

von Katrin Richter  20.01.2021