Polen

»Marsch der Lebenden«

Benny Gantz (vorn) nimmt zum ersten Mal an der Gedenkzeremonie teil. Foto: Flash 90

Zum ersten Mal ist der »Marsch der Lebenden«, der seit 25 Jahren am Jom Haschoa, dem Holocaust‐Gedenktag, in Polen stattfindet, von einem amtierenden israelischen Generalstabschef angeführt worden. Benny Gantz war am heutigen Montag gemeinsam mit den Teilnehmern die etwa drei Kilometer lange Strecke vom ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz (Stammlager) zum Vernichtungslager Auschwitz‐Birkenau gelaufen.

Garant Israels Generalstabschef hatte das Todeslager Auschwitz bereits am Sonntagabend besucht. Laut einem Bericht der israelischen Zeitung »ynet« sagte er, der Staat Israel sei der Garant dafür, dass sich dieser »Horror« nicht wiederhole. Seit 1988 haben mehr als 150.000 Menschen am »Marsch der Lebenden« teilgenommen, viele von ihnen junge Juden aus allen Teilen der Welt.

Der Name solle »einen Kontrast setzen zu den Todesmärschen der Nazis«, sagte Shmuel Rosenman, der Vorsitzende der internationalen Organisation »Marsch der Lebenden«, laut einem Bericht der Deutschen Welle. In den letzten Monaten des Zweiten Weltkriegs hatten die Nazis ihre Konzentrationslager in Polen geräumt und Tausende von Häftlingen auf grausame Fußmärsche in Richtung Deutschland geschickt. Viele der bereits durch die Lager entkräfteten Menschen starben bei eisiger Kälte.

USA

Lebenslänglich plus 419 Jahre Haft

Knapp zwei Jahre nach rassistischen und antisemitischen Ausschreitungen wird Täter von Charlottesville verurteilt

 16.07.2019

Neuseeland

»Jesus, Maria und Josef waren palästinensische Flüchtlinge«

Jüdische Gemeinschaft kritisiert Tweet von Grünen‐Politikerin Golriz Ghahraman

 16.07.2019

Reportage

Teens für Tallahassee

Im vormaligen »Rentnerparadies« Florida siedeln sich immer mehr junge Menschen an

von Daniel Killy  14.07.2019