Polen

»Marsch der Lebenden«

Benny Gantz (vorn) nimmt zum ersten Mal an der Gedenkzeremonie teil. Foto: Flash 90

Zum ersten Mal ist der »Marsch der Lebenden«, der seit 25 Jahren am Jom Haschoa, dem Holocaust-Gedenktag, in Polen stattfindet, von einem amtierenden israelischen Generalstabschef angeführt worden. Benny Gantz war am heutigen Montag gemeinsam mit den Teilnehmern die etwa drei Kilometer lange Strecke vom ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz (Stammlager) zum Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau gelaufen.

Garant Israels Generalstabschef hatte das Todeslager Auschwitz bereits am Sonntagabend besucht. Laut einem Bericht der israelischen Zeitung »ynet« sagte er, der Staat Israel sei der Garant dafür, dass sich dieser »Horror« nicht wiederhole. Seit 1988 haben mehr als 150.000 Menschen am »Marsch der Lebenden« teilgenommen, viele von ihnen junge Juden aus allen Teilen der Welt.

Der Name solle »einen Kontrast setzen zu den Todesmärschen der Nazis«, sagte Shmuel Rosenman, der Vorsitzende der internationalen Organisation »Marsch der Lebenden«, laut einem Bericht der Deutschen Welle. In den letzten Monaten des Zweiten Weltkriegs hatten die Nazis ihre Konzentrationslager in Polen geräumt und Tausende von Häftlingen auf grausame Fußmärsche in Richtung Deutschland geschickt. Viele der bereits durch die Lager entkräfteten Menschen starben bei eisiger Kälte.

«Library of Lost Books»

Mehr als 4000 verschollene jüdische Bücher aus Berlin in Prag gefunden

Eine Rückkehr der Bücher ist »derzeit nicht geplant«

 12.04.2024

Antisemitismus

»Strudel absurder Verschwörungstheorien«

Der Schweizer Regisseur und Filmproduzent Samir unterstellt Israel, die Massaker des 7. Oktober mitverursacht zu haben

 11.04.2024

Schweiz

Können Judenwitze lustig sein?

Ein Muslim und ein Jude scheren sich nicht um Political Correctness – und haben damit Riesenerfolg. Kein Witz

von Nicole Dreyfus  11.04.2024

USA

Heimatlos und kämpferisch

Wie der Hamas-Terror in Israel die Identität jüdischer Amerikaner verändert. Ein Ortsbesuch in Atlanta

von Katja Ridderbusch  10.04.2024

Russland

Nach den Toten kommt die Hetze

Als Reaktion auf den Terroranschlag auf die Crocus City Hall nahe Moskau grassieren antisemitische Verschwörungstheorien

von Alexander Friedman  09.04.2024

Argentinien

Was von der Mileimanía übrig bleibt

Nach 100 Tagen im Amt ist der Israel-affine, libertäre Präsident Javier Milei umstrittener denn je

von Victoria Eglau  09.04.2024

Amsterdam

Ex-Geisel am Flughafen Schiphol erniedrigt

Die Frau und ihre Begleiterin wurden nach eigenen Angaben von einem Flughafenmitarbeiter entwürdigt

 07.04.2024

Großbritannien

»Wie in der Nazizeit«

Daniel und Neria Sharabi haben das Nova-Massaker überlebt. Bei ihrer Einreise nach Manchester wurden sie beschimpft und schikaniert

von Daniel Zylbersztajn-Lewandowski  05.04.2024

Frankreich

Sterneköche am Krisenherd

Wie Pariser Nobelrestaurants Israel im Krieg gegen die Hamas unterstützen

von Ute Cohen  05.04.2024