Hyper Cacher

Koscherer Supermarkt wiedereröffnet

Nach der offiziellen Eröffnung am Sonntag kamen Hunderte Pariser Juden aus Solidarität zu dem Geschäft. Foto: Flash 90

Zwei Monate nach dem Terroranschlag auf den Supermarkt Hyper Cacher in Paris ist das Geschäft am Sonntag wiedereröffnet worden. Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve wandte sich an die Menschen: »Ich bin hier, um zu sagen, dass wir alle hart bleiben und weiterhin entschlossen in unserem Land frei leben.«

Am 9. Januar war ein islamistischer Terrorist in den Supermarkt an der Porte de Vincennes eingedrungen und hatte vier jüdische Kunden erschossen.

Solidarität Nach Berichten französischer Medien kamen am Sonntag nach der offiziellen Eröffnung Hunderte Pariser Juden aus Solidarität zu dem Geschäft. Viele werden in den nächsten Tagen mit ihren Pessach-Einkäufen beginnen.

An der Fassade des Supermarkts sind neue Fensterscheiben eingesetzt worden, im Inneren wurden die Böden und Regale erneuert – und es gibt neues Personal. Wie der Besitzer im Gespräch mit Journalisten sagte, sei nach dem Anschlag keiner der früheren Angestellten zur Arbeit zurückgekehrt. Alle befinden sich nach wie vor in psychologischer Behandlung. ja

USA

Kol Nidre nur online

Nachdem Hurrikan »Ian« im Südwesten Floridas wütete, passten etliche Gemeinden ihre Gottesdienste an

 06.10.2022

Österreich

Sieben Räume Liebe

Von Lilith bis Leidenschaft: Die Ausstellung »Love me Kosher« im Jüdischen Museum Wien

von Stefan Schocher  02.10.2022

Italien

»Warum jetzt schon verurteilen?«

Nach der Wahl der rechtsextremen »Fratelli d’Italia« zeigt sich die jüdische Gemeinde abwartend

von Daniel Mosseri  01.10.2022

Mexiko

»Jüdische Taliban« fliehen aus Haft

Rund 20 minderjährige Mitglieder der Lev-Tahor-Sekte türmen aus staatlicher Unterbringung im Süden des Landes

 30.09.2022

Nach Haftentlassung

Putin-Kritiker verlässt Russland

Der jüdische Oppositionelle Leonid Gosman ist wieder frei und nach Israel ausgereist

 29.09.2022

Jerusalem

Wie viele Juden weltweit gibt es?

Die Jewish Agency for Israel hat ihre neue Statistik vorgestellt

 28.09.2022

Moskau

Düstere Botschaft von Putin an Russlands Juden

Rosch-Haschana-Gruß aus dem Kreml klingt wie eine Drohung – Jerusalem verurteilt Referendum in der Ostukraine

von Sabine Brandes  28.09.2022

Interview

»Kanonenfutter für Putin«

Der israelische Historiker Samuel Barnai über die Folgen von Putins Teilmobilisierung und der Scheinreferenden in den besetzten ukrainischen Gebieten

von Michael Thaidigsmann  28.09.2022

Italien

»Parallelen zu den 30er-Jahren«

Vor den Wahlen äußern sich Juden in Südtirol besorgt und wütend über die postfaschistische Partei »Fratelli d’Italia«

von Blanka Weber  25.09.2022