Emirate

Koscher in Dubai

Kantor Alex Peterfreund (l.) und Gemeindepräsident Ross Kriel im Gemeindehaus Foto: Verfügbar für Kunden mit Rechnungsadresse in Deutschland und Österreich. !

»Wenn Sie noch nicht verheiratet sind, ziehen Sie doch eine Hochzeit in Dubai in Betracht«, sagt Ross Kriel am Telefon und lacht. »Eine Hochzeit ist nämlich das einzige, was wir hier in der Gemeinde noch nicht hatten.« Kriel stammt aus Südafrika und lebt seit 2008 in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE).

Der Anwalt ist Präsident der jüdischen Dachorganisation der Vereinigten Arabischen Emirate, dem Jewish Council of the Emirates (JCE), und damit der ersten neu gegründeten jüdischen Gemeinschaft im Nahen Osten nach dem Zweiten Weltkrieg außerhalb Israels.

»Dass es zum ersten Mal seit Jahrhunderten eine neue jüdische Gemeinde im Herzen der arabischen Welt gibt, ist geradezu historisch.«

Rabbiner Yehuda Sarna,

In der kleinen Synagoge in Dubai hat seine Gemeinde bereits mehrere Brit Milas, Barmizwas und alle anderen Feiern des jüdischen traditionellen Lebens begangen. Nur zwei Menschen unter die Chuppa zu bringen, das fehle bis jetzt noch in Dubai, sagt Kriel. »Wir können in den Emiraten ein komplettes jüdisches Leben führen, unterstützt von der Regierung«, erzählt er weiter. »Die Emirate sind unser Zuhause, wir sind sehr glücklich hier.«

Statistik Kriels Schätzung nach leben inzwischen rund 500 bis 600 Juden in den VAE. Andere Quellen sprechen sogar von bis zu 1500. Insgesamt gibt es in den Emiraten drei jüdische Gemeinden, zwei orthodoxe und eine egalitäre. Vor einigen Jahren wurde auch eine Talmud-Tora-Schule gegründet. Die meisten Juden vor Ort, die allesamt aus dem Ausland stammen, sind in den beiden Emiraten Dubai und Abu Dhabi zu Hause.

Insgesamt besteht das Land am Persischen Golf aus sieben Teil-Emiraten. Neben Dubai und Abu Dhabi, den beiden größten und bevölkerungsreichsten Emiraten, bilden Sharjah, Ajman, Umm Al-Qaiwain, Ras Al-Khaimah und Fujairah die VAE.

Aufbau »Am Anfang waren wir die Einzigen im Land, ja in der ganzen Region, die den Schabbat hielten«, erinnert sich Kriel. 2013 hatte er seine Frau und seine drei Kinder aus Südafrika nach Dubai nachgeholt. »Wir waren eine Art Pioniere und machten uns daran, eine Gemeinde aufzubauen.«

Seine Frau Elli unterstützt ihn dabei. Seit einem Jahr betreibt die studierte Soziologin und passionierte Hobbyköchin mit griechischen Wurzeln »Elli’s Kosher Kitchen«, den ersten und bislang einzigen koscheren Cateringservice in den Emiraten. Ihre Spezialität sind Leckerbissen à la »Kosherati«, einer Art Fusionsküche aus traditionellen Gerichten der Emirate mit internationalen koscheren Zutaten.

»Etliche Jahre lang waren wir die einzige Familie in der Stadt, die koscher lebte«, sagt Elli Kriel in einem Interview auf ihrer Website. Aus diesem Grund habe sie überhaupt erst angefangen, täglich für die Familie koscher zu kochen.

»Als bekannt wurde, dass in Dubai eine koscher essende Familie zu finden ist, haben sich Reisende an uns gewandt und um Essen gebeten«, sagt Kriel. Die steigende Nachfrage führte dann schließlich zu der Idee eines eigenen Cateringservices. Der wird nicht nur von der jüdischen Community im Land geschätzt.

Polen Auch Emiratis und internationale Besucher wie der polnische Oberrabiner und die Rabbiner des Bet Din aus Johannesburg gehörten schon zu den Gästen von »Elli’s Kosher Kitchen«.

Nicht zuletzt schätzt Rabbiner Yehuda Sarna, seit Mai 2019 erster Oberrabiner der VAE, das Essensangebot von Elli Kriel. »Die Tatsache, dass es zum ersten Mal seit Jahrhunderten eine neue jüdische Gemeinde im Herzen der arabischen Welt gibt, ist geradezu historisch«, sagt Sarna, der in New York lebt und mindestens vier Mal im Jahr in die Emirate reist, um die Gemeinde zu betreuen.

Sarna zeigt sich hoffnungsvoll, dass, sollte sich die Gemeinschaft im Land weiterhin so positiv entwickeln, sich bald ein permanent in den VAE lebender Rabbiner der Gemeindearbeit widmen werde.


Im vergangenen Jahr erkannte der Staat die Gemeinde offiziell an.


Dass Elli’s Kriels koscherer Cateringservice ausgerechnert im zurückliegenden Jahr an den Start ging, ist kein Zufall. Kronprinz Khalifa bin-Zayed al-Nahyan hatte 2019 zum »Jahr der Toleranz« erklärt – infolge dessen erkannten die Behörden des Golfstaats die jüdische Gemeinschaft im Land offiziell an.

»Ich denke, wir können einen aufregenden Beitrag zur Vielfalt der Emirate leisten, und die Stadt ist sehr offen und begrüßt neue und fortschrittliche Ideen«, sagt Elli Kriel. Darüber hinaus sei Dubai die sicherste Stadt, in der sie je gelebt habe, wie sie sagt. Das sei nicht zuletzt für ihre Kinder gut. »Ich bin stolz darauf, jüdische Kinder in einer muslimischen Gesellschaft großzuziehen. Es stellt einen wunderbaren Präzedenzfall für das Verständnis von Vielfalt und interreligiösen Beziehungen dar – insbesondere in Bezug auf muslimische, arabisch-jüdische Beziehungen.«

In der steigenden Nachfrage nach koscherem Essen spiegelt sich die Entwicklung in der jüdischen Community der VAE wider. Kamen anfangs vor allem Männer ins Land, die in der von der Erdöl- und Erdgasindustrie dominierten Wirtschaft Arbeit fanden, holten die internationalen Expats mit der Zeit mehr und mehr ihre Familien nach, um sich für eine längere Zeit oder gar dauerhaft im Land niederzulassen. Pionierfamilie Kriel ist selbst ein Beispiel dafür.

Toleranz Bis heute ist die Community stark von der Fluktuation ihrer Mitglieder geprägt. »Unsere Gemeinschaft ist zwar klein, aber lebendig, warmherzig, vielfältig, inklusiv und vielseitig. Sie besteht aus Expats aus vielen Teilen der Welt«, sagt Elli Kriel. Von Seiten der Regierung wurde die Entwicklung der Gemeinde nie behindert. Im Gegenteil – die Vereinigten Arabischen Emirate bemühen sich seit Langem, nach innen und außen tolerant zu sein.

Nach außen ist der angekündigte Friedensvertrag mit Israel aktueller Ausdruck dieser Strategie, die auch die Beziehungen zur jüdischen Community im Land positiv beeinflussen wird. Nach innen bemühen sich die VAE insbesondere um die jüdischen und christlichen Ausländer, die im Land leben.

Ein weiterer großer Schritt in diese Richtung ist neben der offiziellen Anerkennung der jüdischen Gemeinde der Bau des »Abrahamic Family House«. Dabei handelt es sich um ein riesiges Gelände in Abu Dhabi, das für den interreligiösen Dialog stehen soll und auf dem bis 2022 neben einer Moschee auch eine Kirche und eine Synagoge eröffnet werden sollen.

Argentinien

Anklage nach 26 Jahren

In Buenos Aires steht ein mutmaßlicher Mittäter des AMIA-Anschlags von 1994 vor Gericht

von Andreas Knobloch  03.12.2020

Großbritannien

Dem Hass die Stirn bieten

Der neue Labour-Chef Keir Starmer spricht vor den jüdischen Genossen

von Daniel Zylbersztajn-Lewandowski  03.12.2020

Österreich

Fragen nach der Messerattacke

Im 3. Wiener Bezirk greift eine Frau einen Rabbiner an – und keiner der Umstehenden schreitet ein

von Stefan Schocher  03.12.2020

Paris

»Charlie Hebdo«-Prozess wird fortgesetzt

Vor dem Gericht für Terrorfälle wird auch der Anschlag auf den koscheren Supermarkt Hyper Cacher verhandelt

 02.12.2020

Südafrika

Wenn der Hechscher zu teuer wird

Viele Unternehmer werfen den Rabbinern Preistreiberei vor und holen sich deshalb ihre Koscherzertifikate aus dem Ausland

von Markus Schönherr  01.12.2020

Addis Abeba/Jerusalem

Vor Krieg und Hunger retten

Israels Einwanderungsministerin fordert die zügige Einreise Tausender Juden aus Äthiopien

 30.11.2020

Brüssel

Der Jazzpianist

Der 89-jährige Schoa-Überlebende Simon Gronowski spielt Jazzmusik am offenen Fenster

von Michael Thaidigsmann  29.11.2020

Paris

»Charlie Hebdo«-Prozess soll am Mittwoch weitergehen

Urteil zum Anschlag auf Satirezeitschrift und koscheren Supermarkt Hyper Cacher für 16. Dezember erwartet

 29.11.2020

Prag

Mystiker und Monarch

Vor 500 Jahren wurde Rabbi Löw geboren. Ein Spaziergang auf seinen Spuren

von Kilian Kirchgeßner  29.11.2020