New York

Impfpflicht für Lehrer auch an privaten und religiösen Schulen

Jüdische Mädchen in New York auf dem Weg zur einer orthodoxen Schule Foto: Flash 90

Die Stadt New York hat alle Lehrkräfte und Angestellten religiöser und privater Schulen dazu verpflichtet, sich bis zum 20. Dezember gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Die bevölkerungsreichste Metropole der USA reagiere damit auf die wachsende Bedrohung durch die Omikron-Variante, begründete Bürgermeister Bill de Blasio die Maßnahme am Montag. »Wir tun alles, was in unserer Macht steht, um unsere Schüler und das Schulpersonal zu schützen.«

KRITIK Einige religiöse und nicht-öffentliche Schulen haben die Impfpflicht kritisiert. Impfen sei eine Angelegenheit, »die am besten der individuellen Entscheidung überlassen werden sollte«, kommentierten Mitglieder des »Commitee of NYC Religious and Independent School Officals« ihre Vorbehalte.

Die neue Richtlinie betrifft rund 960 Schulen und etwa 56.000 Beschäftigte. Die Impfpflicht galt zuvor schon für öffentliche Schulen sowie für Polizei und Feuerwehr.

Nach Angaben der »New York Times« sind derzeit 77 Prozent der Stadt-Bevölkerung geimpft. Im August hatte New Yorks Kardinal Timothy Dolan alle Beschäftigten katholischer Schulen aufgefordert, sich impfen zu lassen. Es ist derzeit nicht bekannt, welche Maßnahmen gegen diejenigen ergriffen werden, die dem Impfmandat bis zum 20. Dezember nicht nachkommen.

Am Montag verpflichtete de Blasio zudem alle Arbeitgeber der Stadt, Impfnachweise von ihren Angestellten zu verlangen. kna

Bundesstaat Texas

Polizei beendet Geiselnahme in Synagoge

Über viele Stunden verhandelten die Sicherheitskräfte mit dem Geiselnehmer. Es endete mit einer dramatischen Entscheidung

von Christiane Jacke  16.01.2022

Bundesstaat Texas

Geiselnahme in Synagoge beendet

Nach elf Stunden: alle vier Geiseln befreit, Angreifer tot

 16.01.2022 Aktualisiert

Würdigung

Prinz Charles lässt Holocaust-Überlebende porträtieren

Unter den Porträtierten ist auch die deutsch-britische Cellistin Anita Lasker-Wallfisch

 13.01.2022

Meinung

Frankreich: Gefahr von rechts

Der Hass auf Andersdenkende prägt die Programmatik des rechten Präsidentschaftskandidaten Éric Zemmour

von Christine Longin  13.01.2022

Großbritannien

Grüne Gemeinden

Die Initiative Eco Synagogue will die jüdische Gemeinschaft für den Klimawandel sensibilisieren

von Daniel Zylbersztajn-Lewandowski  13.01.2022

Kasachstan

Nach den Unruhen

Während des Volksaufstands blieben die Gemeindemitglieder aus Angst zu Hause. Nun öffnen die Synagogen wieder

von Tobias Kühn  13.01.2022

Bahrain

Neue Bäume für den einzigen jüdischen Friedhof am Golf

Die Begräbnisstätte in der Hauptstadt Manama soll in den nächsten Jahren wieder hergerichtet werden

 12.01.2022

Mallorca

Die Enkel wissen: Opa ist Jude

Jahrhundertelang wurden Nachkommen von Juden auf der Baleareninsel stigmatisiert. Erst jetzt finden einige von ihnen zu den Traditionen ihrer Vorfahren zurück

von Silke Fries  11.01.2022

USA

»Ich habe sie alle umgebracht«

Der Multi-Millionär stammte aus einer Immobilien-Dynastie, aber jahrzehntelang schwelte Mord-Verdacht gegen Robert Durst. Jetzt ist er mit 78 Jahren gestorben. Er hinterlässt einen ungeklärten Fall

von Benno Schwinghammer, Christina Horsten  11.01.2022