Antisemitismus

»Geh dein Gold zählen«

Peter Mandelson im September 2019 Foto: imago images / ZUMA Press

Der britische Gewerkschaftsboss Len McCluskey hat sich für seine Bemerkung entschuldigt, der frühere Banker und jüdische Labour-Abgeordnete Peter Mandelson solle »sein Gold zählen«. McCluskey, Generalsekretär der Gewerkschaft Unite the Union, hatte sich in einem Interview am Montag in der BBC abfällig über Mandelson geäußert.

BBC-INTERVIEW »Ich habe schon vor Jahren aufgehört zuzuhören, wenn Peter Mandelson irgendetwas sagt. Ich würde vorschlagen, dass Peter in sein Zimmer geht und sein Gold zählt und sich nicht mehr um die Labour-Partei kümmert. Überlass das denjenigen von uns, die sich für normale arbeitende Menschen interessieren«, zitierte die Jewish Telegraphic Agency (JTA) aus dem Interview.

Der frühere Kabinettsekretär Mandelson hatte in der Vergangenheit für eine Investment-Bank gearbeitet. McCluskey, ein wichtiger Spender der Labour-Partei, reagierte in dem BBC-Interview auf Kritik Mandelsons am Labour-Vorsitzenden Keir Starmer. Der gemäßigte Politiker Starmer hatte den Linken Jeremy Corbyn im Amt abgelöst. Corbyn war wiederholt vorgeworfen worden, Antisemitismus in der Labour-Partei zu dulden.

PROTESTE Nach Protesten von jüdischen Organisationen und Kritik in sozialen Medien – darunter auch von der Gruppe » Labour gegen Antisemitismus« und dem Board of Deputies of British Jews – an seiner Wortwahl erklärte McCluskey: »Bevor dies außer Kontrolle gerät, lasst mich sagen, dass Sprache wichtig ist und dass ich mich bei Peter Mandelson und anderen entschuldige, falls meine (Sprache) jemanden verletzt hat.« ja

USA

Die zweite Wahl?

Mit dem Rückzug von Joe Biden und der Kandidatur von Kamala Harris könnte das Rennen um die Präsidentschaft noch einmal richtig spannend werden

von Michael Thaidigsmann  24.07.2024

Jüdische Emigration

Die Niederlande - Ein Ort der Zuflucht für Juden?

Die Historikerin Christine Kausch nimmt das Leben jüdischer Flüchtlinge in den Blick

von Christiane Laudage  24.07.2024

Vor 80 Jahren

Von Rhodos nach Auschwitz

1944 wurden 2000 Jüdinnen und Juden von Rhodos nach Auschwitz deportiert. Nur wenige überlebten

von Irene Dänzer-Vanotti  23.07.2024

Jerusalem

Nach Gaza entführter Holocaust-Experte für tot erklärt 

Der Historiker Alex Dancyg ist in der Geiselhaft umgekommen

 22.07.2024

USA

Wird der nächste US-Präsident ein Jude?

Josh Shapiro und J.B. Pritzker sind ernst zu nehmende Kandidaten

von Imanuel Marcus  22.07.2024

Gedenktag

Gedenken an die Deportation von Juden auf Rhodos 1944

Eine jüdische Gemeinde habe sich hier seit der Deportation nie wieder zusammengefunden, sagt Claudia Restis

 19.07.2024

Frankreich

Eine Kampagne für die schweigende Mehrheit

Die Licra-Kampagne gegen Antisemitismus appelliert an einen fundamentalen Wert der Grande Nation

von Nicole Dreyfus  19.07.2024

Buenos Aires

Jüdische Gemeinde erinnert an Amia-Anschlag vor 30 Jahren

Die Schiiten-Miliz Hisbollah soll das Attentat vor 30 Jahren auf das Gemeindehaus Amia verübt haben

 18.07.2024 Aktualisiert

Moskau

So viele Russen sind seit Kriegsbeginn nach Israel geflüchtet

Russlands Angriffskrieg hat Millionen Ukrainer zur Flucht aus ihrer Heimat gezwungen. Aber auch Hunderttausende Russen haben das eigene Land verlassen - und die Dunkelziffer könnte noch höher sein

von André Ballin  18.07.2024