Geschichte

»Es geht um Unterschiede und Gemeinsamkeiten«

William H. Weitzer Foto: Marco Limberg

Herr Weitzer, das Leo Baeck Institute dokumentiert die Geschichte des deutschsprachigen Judentums. Welche Rolle spielt dabei die Gegenwart?
Wir achten sehr genau darauf, dass die Vergangenheit in Verbindung zur Gegenwart steht. Die Vergangenheit ist ein eigenständiger bedeutender Bestandteil. Allein die Botschaft, dass die deutsch-jüdische Geschichte Teil der deutschen Geschichte ist, ist wichtig.

Was sind die Herausforderungen Ihrer Arbeit?

Den Menschen einen Bezug zu dem zu vermitteln, was vor 100 Jahren geschah, um daraus Lehren für die Gegenwart und die Zukunft zu ziehen. Wir sollten es uns nicht zu leicht machen und sagen: »Diese Situation sagt uns das und das über dieses Thema und jene Situation über diese und jene Gelegenheit.« Es geht um die Unterscheide und die Gemeinsamkeiten. Genau das versuchen wir ins Heute zu transportieren.

Wie ist die Situation der deutschen Juden heute in den USA?

Wir stehen vor einem Problem, denn die deutschsprachigen Juden, die ihre Heimat in den 30er-Jahren verlassen mussten, sind schon sehr alt. Und das Interesse der Enkel ist natürlich ein anderes. Unsere Gründer haben versucht, die Erinnerung an das selbst Erlebte aufrechtzuerhalten. Die Enkel versuchen nun, die Erinnerung an ihre Vorfahren zu bewahren.

Wie beobachten Sie die politische Situation in Europa derzeit?
Das Leo-Baeck-Institut ist keine politische Einrichtung, aber natürlich verfolgen wir die Geschehnisse in Europa und jetzt auch in den USA. Aber ich möchte noch einmal auf den Punkt der Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu sprechen kommen. Es ist sehr einfach, ein Argument zurückzuweisen mit dem Hinweis: »Das ist etwas anderes.« Aber man muss das, was geschieht, in seiner Gesamtheit betrachten – den Aufstieg von Alt-Right-Parteien in Europa, den sehr konservativen US-Präsidenten und einen Berater, der mit der amerikanischen Alt-Right-Bewegung verbunden ist. Um zu verstehen, was heute passiert, müssen wir als Historiker etwas beitragen und die Geschichten bewahren.

Es gibt verschiedentlich Ansätze, das Jahr 2016 mit 1933 zu vergleichen. Kann man das überhaupt?
Ich würde das mit größter Vorsicht betrachten. Roger Cohen schrieb kürzlich in seiner Kolumne in der »New York Times« über die 15 Jahre nach dem 11. September 2001 bis zur Wahl Trumps zum Präsidenten und die 15 Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkriegs und den Wahlsieg Adolf Hitlers 1933. Es gibt viele Dinge, die einem auffallen, aber ich wäre damit vorsichtig.

Mit dem Direktor des Leo-Baeck-Instituts New York sprach Katrin Richter.

www.lbi.org

Gedenken

Die Namen zurückholen

Nach jahrelangem Tauziehen wurde in Amsterdam das Nationale Holocaust-Monument eingeweiht

von Tobias Müller  20.09.2021

USA

Große Ernte im Citrus Belt

Seit mehr als 35 Jahren baut eine christliche Farmerfamilie in Kalifornien Etrogim an

von Daniel Killy  20.09.2021

Italien

Neubau eines Holocaust-Museums in Rom begonnen

Der Standort des Neubaus ist an der Via Nomentana am Park der Villa Torlonia

 15.09.2021

USA/Afghanistan

Kabuls National­team gerettet

New Yorker Jude fliegt Fußballerinnen aus

von Martin Krauß  15.09.2021

Minneapolis

Angst vor den Hohen Feiertagen

Einer jüdischen Gemeinde wurde Gewalt angedroht, ein nahe gelegener jüdischer Friedhof geschändet

 14.09.2021

Bratislava

Papst Franziskus: »Hier schämen wir uns«

Der Pontifex besuchte das Holocaust-Mahnmal in der Slowakei und traf sich mit Vertretern jüdischer Gemeinden

 14.09.2021

Israel

Italiens Regierung prüft Fall Eitan - Ermittlungen gegen Großvater

»Wir bewerten aktuell den Vorfall, um uns dann einschalten zu können«, sagte Außenminister Luigi di Maio

 13.09.2021

Budapest

Papst beklagt bei Kurzbesuch in Ungarn Judenhass

»Das ist eine Lunte, die gelöscht werden muss«, sagte Franziskus am Sonntag bei einem Treffen mit jüdischen Funktionären

 13.09.2021

Museen

Wechsel an der Spitze des Jüdischen Museums Wien

Barbara Staudinger löst im Juli 2022 Danielle Spera als Direktorin ab

 09.09.2021