Literatur

Auszeichnung für Péter Nádas

Der Schriftsteller wird im Oktober in Stockholm für seinen Roman »Aufleuchtende Details« geehrt

von György Polgár  29.06.2022 11:48 Uhr

Der ungarisch-jüdische Autor Péter Nádas Foto: picture alliance / Ulrich Baumgarten

Der Schriftsteller wird im Oktober in Stockholm für seinen Roman »Aufleuchtende Details« geehrt

von György Polgár  29.06.2022 11:48 Uhr

Literatur war für das schwedische Unternehmerpaar Berman schon immer zentral, Lesen sei für sie lebenswichtig. Thomas Bermans Vater war nicht nur Unternehmer, sondern schrieb auch selbst. Er verfasste zehn Bücher und veröffentlichte regelmäßig Rezensionen. Er entdeckte sogar bis dahin unbekannte Werke von August Strindberg.

»Die jüdische Literaturtradition ist sehr vielfältig, und viele Werke wurden unter schwierigen Umständen geschrieben, was sie für uns besonders wertvoll macht«, sagt Thomas Berman. »Als wir mit unseren Söhnen darüber nachdachten, was wir tun sollen, stellte sich heraus, dass es viele unterstützungswürdige Organisationen gibt, von denen sich aber keine der jüdischen Belletristik widmet«, ergänzt seine Frau Catharina. So sei ihnen die Entscheidung, einen Preis zu vergeben, nicht schwergefallen.

REGELN Die Regeln könnten nicht einfacher sein: Das preisgekrönte Werk muss einen Bezug zu jüdischen Traditionen wie Religion, Kultur oder Geschichte haben. Ansonsten gibt es keine Einschränkungen. Die Autoren müssen nicht einmal jüdischer Herkunft sein, es handele sich nicht um eine ethnische Anerkennung.

Im Gegensatz zu anderen Literaturpreisen könne man sich jedoch nicht bewerben. Die Entscheidungen über Kandidaten und Gewinner stehen allein der hauptsächlich aus Literaten bestehenden sechsköpfigen Jury zu. Auch die beiden Stifter hätten kein Mitspracherecht. Daneben wirken unter anderem die zwei bekanntesten schwedischen Verlage, der Albert Bonniers Förlag und der Norstedts Förlag, in dem Ausschuss mit.

Diesem gehören auch der Schriftsteller Jens Lapidus und die Leiterin der Stiftung von Königin Silvia von Schweden an. Einer der Gründe für die Auslobung des Berman-Literaturpreises war es auch, dem Antisemitismus entgegenzuwirken.

DOTIERUNG Mit der Summe von 750.000 schwedischen Kronen (knapp 72.000 Euro) ist der Berman-Literaturpreis nach dem Literatur­nobelpreis einer der höchstdotiertesten der Welt. Am 24. Oktober soll der Preis in den Stockholmer Eric Ericsonhallen verliehen werden.

Der diesjährige Gewinner ist der jüdische Ungar Péter Nádas. Mit seinem autobiografischen Roman Aufleuchtende Details (2017) zeige er »mit messerscharfer Beobachtung und verblüffender künstlerischer Leuchtkraft, wie das Leben eines Einzelnen einen Mikrokosmos schaffen kann, der sich in jedem Moment und jedem Detail nach außen wendet, um sich dem größeren Universum des 20. Jahrhunderts an Verlusten und Katastrophen zu stellen«.

Im vergangenen Jahr wurde der israelische Schriftsteller David Grossman geehrt. Mit seinem Roman Was Nina wusste (2020) hatte er »ein bewegliches Erinnerungsmosaik gezeichnet, in dem sich ererbte Traumata, familiärer Verrat und eine Liebe, die größer ist als das Leben, zu einer zutiefst menschlichen Schilderung des jüdischen Lebens mehrerer Generationen in Europa und Israel verbinden«, lautete die Begründung der Jury. Der Berman-Literaturpreis wird alljährlich vergeben, vorerst für zehn Jahre.

«Library of Lost Books»

Mehr als 4000 verschollene jüdische Bücher aus Berlin in Prag gefunden

Eine Rückkehr der Bücher ist »derzeit nicht geplant«

 12.04.2024

Antisemitismus

»Strudel absurder Verschwörungstheorien«

Der Schweizer Regisseur und Filmproduzent Samir unterstellt Israel, die Massaker des 7. Oktober mitverursacht zu haben

 11.04.2024

Schweiz

Können Judenwitze lustig sein?

Ein Muslim und ein Jude scheren sich nicht um Political Correctness – und haben damit Riesenerfolg. Kein Witz

von Nicole Dreyfus  11.04.2024

USA

Heimatlos und kämpferisch

Wie der Hamas-Terror in Israel die Identität jüdischer Amerikaner verändert. Ein Ortsbesuch in Atlanta

von Katja Ridderbusch  10.04.2024

Russland

Nach den Toten kommt die Hetze

Als Reaktion auf den Terroranschlag auf die Crocus City Hall nahe Moskau grassieren antisemitische Verschwörungstheorien

von Alexander Friedman  09.04.2024

Argentinien

Was von der Mileimanía übrig bleibt

Nach 100 Tagen im Amt ist der Israel-affine, libertäre Präsident Javier Milei umstrittener denn je

von Victoria Eglau  09.04.2024

Amsterdam

Ex-Geisel am Flughafen Schiphol erniedrigt

Die Frau und ihre Begleiterin wurden nach eigenen Angaben von einem Flughafenmitarbeiter entwürdigt

 07.04.2024

Großbritannien

»Wie in der Nazizeit«

Daniel und Neria Sharabi haben das Nova-Massaker überlebt. Bei ihrer Einreise nach Manchester wurden sie beschimpft und schikaniert

von Daniel Zylbersztajn-Lewandowski  05.04.2024

Frankreich

Sterneköche am Krisenherd

Wie Pariser Nobelrestaurants Israel im Krieg gegen die Hamas unterstützen

von Ute Cohen  05.04.2024