USA

Abe Foxmans Nachfolge geregelt

Jonathan Greenblatt soll die Anti-Defamation League führen

 07.11.2014 09:51 Uhr

Steht seit 1987 an der Spitze der Organisation: Abe Foxman Foto: Uwe Steinert

Jonathan Greenblatt soll die Anti-Defamation League führen

 07.11.2014 09:51 Uhr

Die Nachfolge Abraham Foxmans (74) scheint geregelt. Wie die Anti-Defamation League (ADL) am Donnerstag mitteilte, soll Jonathan Greenblatt die Organisation ab kommendem Sommer führen. Er arbeitet derzeit als »Special Assistent« für US-Präsident Barack Obama und leitet im Weißen Haus das Büro für Soziale Erneuerung und Bürgerbeteiligung. Einer seiner beiden Großväter ist Schoa-Überlebender und stammt aus Deutschland.

Aufgabe Hauptsitz der ADL ist New York. Die Organisation wurde im Jahr 1913 gegründet. Die Menschenrechtsorganisation hat sich vor allem den Kampf gegen Antisemitismus auf ihre Fahnen geschrieben, engagiert sich aber auch stark gegen die Diskriminierung anderer Minderheiten.

Im Februar hatte ADL-Chef Foxman bekannt gegeben, dass er im Juli 2015 zurücktreten werde. Er steht seit 1987 an der Spitze der Organisation und zählt zu den dienstältesten und profiliertesten Führungspersönlichkeiten amerikanisch-jüdischer Organisationen. Unter Foxman eröffnete die ADL 30 Regionalbüros in den Vereinigten Staaten und ein Büro in Israel. ja

Südafrika

Jude, Brite, Zulu

Zwei Jahre nach seinem Tod erscheint die Autobiografie des Sängers und Aktivisten Johnny Clegg

von Markus Schönherr  22.01.2022

USA/Grossbritannien

Jüdische Gemeinden in Alarmbereitschaft

Nach der Geiselnahme durch einen offenbar islamistisch motivierten Briten in Texas gibt es Sorge vor neuen Angriffen

 21.01.2022

Einspruch

Das unbequeme A-Wort

Daniel Killy fordert nach der Geiselnahme in der Synagoge in Texas, Judenhass als Motiv konsequent zu benennen

von Daniel Killy  20.01.2022

USA

Traumatische Stunden

Nach der Geiselnahme in der Synagoge versucht die Gemeinde in Colleyville, in den Alltag zurückzufinden

von Daniel Killy  20.01.2022

Srebrenica-Bericht

Empörung über Gideon Greif hält trotz »Klarstellung« an

Der israelische Historiker rechtfertigt sich für seinen Srebrenica-Bericht – doch die Kritik an ihm wird immer stärker

von Michael Thaidigsmann  20.01.2022

Spanien

Der »Engel von Budapest«

Der Diplomat Ángel Sanz Briz rettete 5000 ungarischen Juden das Leben – in Madrid liegt jetzt eine Namensliste aus

von Andreas Knobloch  19.01.2022

Halacha

Wer gehört dazu?

Die Debatte um sogenannte Vaterjuden wird seit Jahrzehnten in vielen Ländern geführt. Ein Überblick

von Jérôme Lombard  19.01.2022

Synagoge Colleyville

Geiselnehmer war britischem Geheimdienst MI5 bekannt

Laut Bericht ist unklar, wie der vorbestrafte Mann in die USA fliegen konnte

 18.01.2022

Schoa

Historiker kritisieren Untersuchung zu Verrat an Anne Frank

Für die Entdeckungen gebe es keine Beweise, betonen die Forscher

 18.01.2022