Westjordanland

Zwei israelische Soldaten getötet

Sicherheitskräfte am Anschlagsort Foto: Flash 90

Zwei israelische Soldaten sind am Freitag bei einem palästinensischen Terroranschlag getötet worden. Zwei weitere wurden mit schweren und leichteren Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert.

Die Tat fand im Westjordanland in der Nähe von Jenin statt. Die Soldaten sicherten nach Angaben der Armee die Straße einer jüdischen Siedlung in der Gegend. Sie wurden mit dem Auto gerammt, als sie aus ihrem Jeep ausstiegen.

kedem-einheit Der vermeintliche Terrorist wurde verwundet und festgenommen. Die Getöteten sind Offizier Ziv Daos und Netanel Kahalani (20) von der Kedem-Einheit. »Ich fühle mit dem Schmerz der Familien und sende von ganzem Herzen mein Beileid. Wir werden sie unterstützen und begleiten«, sagte Kedem-Leiter Sharon Itach. Den Verletzten wünschte er eine schnelle Genesung und dass sie bald wieder zu ihrer Einheit zurückkehren können. Der 21-jährige Daos hätte am kommenden Donnerstag seinen Militärdienst beendet. Präsident Reuven Rivlin sandte Worte der Ermutigung an die Truppen im Westjordanland.

Nach Angaben des Inlandsgeheimdienstes hat der Täter bereits gestanden, er habe die Soldaten töten wollen. Sein Vater beteuerte allerdings, dass es sich um einen Unfall gehandelt habe. Doch dass er eine Kehrtwende fuhr und beschleunigte, als er auf die Soldaten zuraste, spräche dagegen, so die Ermittler. Am selben Tag erklärte Stabschef Gadi Eizenkot, dass die Armee auch den Bruder und Onkel des Terroristen festgenommen habe. Angeblich hätten sie geholfen, den Anschlag durchzuführen.

Premierminister Benjamin Netanjahu kündigte an, das Haus des Täters zerstören zu lassen. Außerdem sind sämtliche Arbeitsgenehmigungen für die gesamte Familie ausgesetzt worden.

intifada Die im Gazastreifen regierende Hamas begrüßte den Anschlag, er sei »eine Vorbereitung für die Intifada um Jerusalem«. Am späten Samstag explodierte eine Bombe am Grenzzaun des Palästinensergebietes. Die israelische Luftwaffe flog nach Angaben des Militärs anschließend einen Angriff gegen eine Stellung der Terrororganisation.

Am Sonntagmorgen wurde nach einem Monat Suche der vermeintliche Mörder von Rabbi Itamar Ben-Gal (29) in Nablus festgenommen. Der 19-jährige israelische Araber wird verdächtigt, Ben-Gal im Februar an einer Bushaltestelle in der Nähe der Stadt Ariel mit einem Messer erstochen zu haben.

Medizin

Israelische Studie: Booster erhöhen Impfschutz deutlich

Knapp 16 Millionen Menschen in Deutschland haben bislang ihre Grundimmunisierung gegen das Coronavirus auffrischen lassen. Wie gut der Booster wirkt, zeigen nun neue Daten aus Israel

von Sandra Trauner  08.12.2021

Jerusalem

Geheimdienstminister fordert Sonderstatus für jüdische Besucher nach Israel

Elazar Stern kritisiert die Schwierigkeiten, vor denen zahlreiche jüdische Jugendliche aus der Diaspora sowie nichtisraelische Familienangehörige von Einwanderern nach Israel stehen

 08.12.2021

Terror

Messerattacke in Jerusalem

Israelin wird von den Augen ihrer Kinder von einer jungen Palästinenserin angegriffen

von Sabine Brandes  08.12.2021

Sicherheit

Israel stellt unterirdische Mauer entlang des Gazastreifens fertig

Um sich vor Angriffen der Terrororganisation Hamas zu schützen, hat Israel nach vier Jahren Bauzeit eine 65 Kilometer lange, unterirdische Mauer entlang des Gazastreifens fertiggestellt

 07.12.2021

Streitpunkte beigelegt

Israel wieder »herzlich willkommen« in EU-Forschungsprogramm

Israelische Wissenschaftler können auch künftig an der Förderung teilhaben - im Gegensatz zu anderen Drittstaaten

von Michael Thaidigsmann  07.12.2021

Interview

»Der Konsument profitiert«

Rabbi Aaron Leibowitz über die neue Kaschrut-Reform

von Sabine Brandes  06.12.2021

Israel

Ausbreitung des Virus geht trotz Omikron zurück

Die R-Rate sinkt wieder unter eins. Sorge, dass die neue Variante Kinder schneller infizieren könnte

 06.12.2021

Jerusalem

»Nicht gleichzeitig Uran anreichern und verhandeln«

Israels Premier Naftali Bennett fordert Entschlossenheit bei den Atomverhandlungen mit Iran

 05.12.2021

Kaschrut

Die umstrittene Reform

Ein neues Gesetz soll mehr Transparenz und Wettbewerb erlauben. Kritiker befürchten Verstöße gegen die Halacha

von Sabine Brandes  05.12.2021