Israel

US-Armee will Iron Dome kaufen

Iron Dome nahe Tel Aviv Foto: imago

Die US-Armee will das mobile Raketenabwehrsystem Iron Dome von Israel kaufen. Das System solle erprobt werden, »um Mitglieder der US-Armee im Einsatz gegen eine Vielzahl von indirekten Schussbedrohungen und Bedrohungen aus der Luft zu schützen«, hieß es in einer Stellungnahme der Armee vom Mittwoch. Es gehe um eine beschränkte Anzahl des Abwehrsystems, um den »kurzfristigen Bedarf« zu decken.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, der auch Verteidigungsminister ist, bezeichnete den Kauf als »großen Erfolg für Israel«. Das von dem Land entwickelte Abwehrsystem soll vor einem Angriff mit Kurzstreckenraketen schützen.

EINSCHLAG Entwicklung, Bau und Instandhaltung des Systems hatten die USA in der Vergangenheit mit Hunderten von Millionen Euro unterstützt. Ein Radargerät erkennt die anfliegenden Geschosse und gibt die Information an einen Raketenwerfer weiter. Der startet eine Abfangrakete, um das feindliche Geschoss möglichst vor dem Einschlag noch in der Luft zu zerstören.

Das mobile System ist seit dem Frühjahr 2011 in Israel im Einsatz. Es kann binnen weniger Stunden verlegt werden. Eine Rakete kostet früheren Angaben zufolge rund 50.000 US-Dollar (fast 37.000 Euro).

Israel setzt das Abwehrsystem regelmäßig gegen Raketen mit kürzerer Reichweite ein, die militante Palästinenser aus dem Gazastreifen abfeuern.  dpa

Mode

»Ich designe für alle«

Die israelische Modemacherin Rinat Brodach ist Kandidatin bei »Making the Cut« und feiert Pessach per Zoom

von Katrin Richter  08.04.2020

Pessach

»Vergesst nicht, Saba und Safta anzurufen«

Israels Präsident Reuven Rivlin sendet Grüße an Juden in aller Welt. Auch für die Kinder hatte er eine Botschaft

von Michael Thaidigsmann  08.04.2020

Corona

Seder im kleinsten Kreis

Die Feiertage finden wegen der Ausgangssperre ganz untypisch nur mit engsten Angehörigen statt

von Sabine Brandes  07.04.2020

Coronavirus

Ausgangssperre am Sederabend bestätigt

Maßnahmen in Israel werden weiter verschärft. Mehr als 9000 Fälle

von Sabine Brandes  07.04.2020

Jerusalem

Gantz braucht mehr Zeit

Die Koalitionsbildung ist noch nicht abgeschlossen – Präsident Rivlin um Aufschub gebeten

von Sabine Brandes  06.04.2020

Israel

Totale Ausgangssperre zu Pessach geplant

Am Montagabend entscheidet Kabinett über Ausweitung der Notverordnung. Teilweise herrscht Lebensmittelknappheit

von Sabine Brandes  06.04.2020

Corona-Krise

Solidarität aus Jerusalem

Israels Präsident Reuven Rivlin sagt den jüdischen Gemeinden in aller Welt Unterstützung zu

von Michael Thaidigsmann  06.04.2020

Corona-Krise

Tests sind Mangelware

Lieferungen aus dem Ausland gestoppt. Ministerien arbeiten zusammen

von Sabine Brandes  05.04.2020

Yael Naïm

Musik für die Midlife-Crisis

Die französisch-israelische Sängerin hat sich auf ihrem neuen Album neu erfunden

von Sophie Albers Ben Chamo  05.04.2020