Debatte

»Unnötige Kriege«

Dana International beim Eurovision Song Contest in Tel Aviv 2019 Foto: Flash 90

Seit Tagen sind sie eines der heiß diskutierten Themen im Netz: die Aussagen der Harry Potter-Autorin J.K. Rowling zur Transgender-Gemeinde.

Rowling warf ihr vor, den biologischen Begriff »Frau« ersetzen zu wollen. Das richte großen Schaden an, vor allem bei Opfern von häuslicher und sexueller Gewalt, meint die Britin. Jetzt eilte ihr die Trans-Sängerin Dana International aus Israel virtuell zu Hilfe.

ERFAHRUNGEN Rowling hatte in einem Tweet von »Menschen, die menstruieren«, geschrieben. Nach heftiger Kritik im Netz, die sie unter anderem als »trans-feindlich« bezeichnete, veröffentlichte Rowling ein langes Essay, in dem sie ihre Auffassung im Detail schilderte und zum ersten Mal auch über persönliche Erfahrungen mit sexuellen Übergriffen und Missbrauch in einer früheren Ehe berichtete.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Doch auch dafür hagelte es Kritik, sogar von den Top-Schauspielern ihrer Harry Potter-Filme, darunter Emma Watson, Daniel Radcliffe und Rupert Grint. Sie schrieben übereinstimmend, dass Trans-Frauen eindeutig Frauen seien.

»Liebe J.K. Rowling, ich schicke Ihnen Liebe und Küsse aus Israel«, schrieb Dana International an die Autorin.

Rowling jedoch meint: »Wenn das Geschlecht nicht real ist, dann wird die gelebte Realität von Frauen auf der ganzen Welt ausgelöscht. Ich kenne und liebe Trans-Leute, doch das Konzept des Verschwindens des Geschlechtes macht es für viele unmöglich, ihr Leben auf bedeutende Weise zu diskutieren. Es ist kein Hass, die Wahrheit auszusprechen.« Sie respektiere das Recht eines jeden Trans-Menschen, so zu leben, wie es als authentisch und angenehm empfunden werde, fügte die Schriftstellerin hinzu.

DISKUSSIONSSTOFF »Liebe J.K. Rowling, ich schicke Ihnen Liebe und Küsse aus Israel«, schrieb jetzt Dana International, die mit bürgerlichem Namen Sharon Cohen heißt, auf Twitter. »Manchmal führt die [LGBTQ]-Gemeinde unnötige Kriege mit jenen, die völlig auf unserer Seite sind.« Sie führte aus, dass das Thema definitiv Diskussionsstoff sei, »bei dem man übereinstimmen kann oder nicht«, doch man dürfe nicht zu schnell mit Anschuldigungen in Richtung »Trans-Phobie« sein.

Dana International ist in Israel eine LGBTQ-Ikone, die ihre Transsexualität offen lebt. 1998 gewann sie für ihr Land den Eurovision Song Contest mit ihrem Hit »Diva«. Rowling hatte sie mehrfach als »eine meiner Lieblingssängerinnen« bezeichnet. Dana International schrieb: »Ich erinnere mich daran, dass die erfolgreichste Autorin Englands mir in den Medien mehrfach Komplimente machte.«

Analyse

Wenig Hoffnung

30 Jahre nach den Osloer Abkommen tobt eine neue Terrorwelle

von Sabine Brandes  01.12.2022

Rahat

Schatzsuche im Brunnen

Drei Antiquitätenräuber wurden in der archäologischen Stätte von Horvat Maaravim auf frischer Tat ertappt

von Sabine Brandes  30.11.2022

Jerusalem

Netanjahu will mehr Zeit für Regierungsbildung

Likud will Gesetz ändern, um den wegen Steuervergehen vorbestraften Arie Deri wieder zum Minister zu machen

von Sabine Brandes  30.11.2022

Archäologie

3000 Jahre alter Skarabäus entdeckt

Nach Angaben der Altertumsbehörde stammt das Fundstück aus der Bronzezeit

 30.11.2022

Tourismus

Wüstes Vergnügen

Im Negev soll ein großer Freizeitpark entstehen und die Region attraktiver machen

von Sabine Brandes  29.11.2022

UN-Teilungsplan

Für Herzls Vision

Unser Autor feierte in Jerusalem den Beschluss der Vereinten Nationen vom 29. November 1947 – und kämpfte bei der Palmach für die Unabhängigkeit

von Karl Pfeifer  29.11.2022

Jerusalem

»Nichts weniger als Wahnsinn«

Der rechtsextreme Parlamentarier Avi Maoz von der Anti-LGBTQ-Partei Noam unterzeichnet Abkommen mit dem Likud

von Sabine Brandes  28.11.2022

Nachrichten

Hirsche, Botschaft, Alter

Kurzmeldungen aus Israel

von Sabine Brandes  27.11.2022

Terror

Nach Bombenanschlägen in Jerusalem: Weiteres Opfer gestorben 

Am Mittwoch waren an zwei Haltestellen im Großraum Jerusalem Sprengsätze explodiert

 27.11.2022