Protest

»Schluss mit Gewalt und Schweigen«

»Dai - Schluss«, fordern die Demonstranten in Tel Aviv Foto: Flash90

Tausende von Menschen kamen am Montagabend in den Charles-Chlore-Park am Strand von Tel Aviv. Sie wollten jenen eine Stimme geben, die oft keine haben: den Opfern von häuslicher Gewalt. Unter dem Motto »Frauen beenden die Gewalt zusammen« riefen die Demonstranten die Regierung auf, aktiv zu werden.

HILFSPROGRAMME Sie forderten, dass die bereits 2017 beschlossenen 250 Millionen Schekel (umgerechnet etwa 65 Millionen Euro) endlich in Hilfsprogramme investiert werden, um bedrohte Frauen zu schützen.

Seit dem Beginn der Coronakrise sind acht Frauen in Israel in ihren eigenen vier Wänden durch ihre Partner oder Familienangehörige ermordet worden. Seit Jahresbeginn sind es elf Frauen.

Die Zahl der gemeldeten Fälle von häuslicher Gewalt ist seit dem Beginn der Einschränkungen des öffentlichen Lebens extrem angestiegen. Oft steckten dabei die Opfer mit ihren Tätern in einem Haus fest und konnten sich nirgends in Sicherheit bringen.

»Wir wollen endlich, dass die Regierung sich einmischt und nicht nur stumm jedes Jahr die Zahlen der Toten veröffentlicht«, sagt die Demonstrantin Sigal Neuman.

Viele hatten Schilder mit dem Wort »Dai« gemalt und hielten sie in die Höhe. Darunter Handabdrücke aus roter Farbe, um das vergossene Blut zu symbolisieren. Dai bedeutet so viel wie »Schluss jetzt«. Auch Sigal Neuman hatte ein solches Schild dabei. Sie war extra aus dem Norden angereist, um sich an dem Protest zu beteiligen.

»Wir wollen endlich, dass die Regierung sich einmischt und nicht nur stumm jedes Jahr die Zahlen der Toten veröffentlicht. Wir sagen ›Dai‹ zur Gewalt und ›Dai‹ zum Schweigen«, erklärte Neuman. Die Organisatoren hatten einen »Frauen-Marsch« veranstalten wollen, aber wegen der Beschränkungen durch das Coronavirus dafür keine Genehmigung erhalten.

DUNKELZIFFER Die Behörden gaben an, dass von Januar bis heute mehr als 13.000 Frauen gewalttätige Übergriffe, meist von ihren Partnern, gemeldet haben. Die Dunkelziffer liegt viel höher, wissen Experten, da viele Betroffene die Gewalt aus Angst verschweigen.

Die Frauenorganisation Naamat berichtet über einen hundertprotzentigen Anstieg der Anrufe von Opfern. Die Leiterin von Naamat, Chagit Peer, befürchtet, dass weitere Lockdowns einen erneuten Anstieg der Gewalt mit sich bringen werden, sollte es eine zweite Welle des Corona-Ausbruchs geben.

PANDEMIE Unter den Protestierenden waren auch Lili Ben-Ami, die Vorsitzende des Michal-Sela-Forums. Ben-Ami ist die Schwester von Michal Sela, die 2019 von ihrem Ehemann erstochen wurde. »Das Schweigen ist, wie die Gewalt, eine ansteckende Pandemie«, sagte sie und zählte die vielen Gründe auf, warum die Opfer ihr Leiden oft für sich behalten.

Auch Shira Vishniyak hat ihre Schwester verloren. Maya wurde vor einigen Wochen in ihrer Wohnung von ihrem Freund getötet. Ein Freund der Familie, Dan Allon, sprach stellvertretend für die Hinterbliebenen während der Demonstration.

»Der Mord hat uns gebrochen«, sagte er: »Es ist an der Zeit, dass etwas getan wird, um dieses Phänomen zu stoppen. Die Polizei muss den Frauen, die sich melden, unbedingt glauben und die Gerichte die Täter bestrafen. Nur dann kann sich etwas ändern«.

Vereinte Nationen

Netanjahu warnt vor Hisbollah-Waffendepot

Israels Regierungschef bei Generaldebatte der UN-Vollversammlung: In Beirut »könnte eine weitere Explosion passieren«

 30.09.2020

Israel

Zahl der Corona-Schwerkranken knapp unter kritischer Marke

Das Gesundheitssystem steht Experten zufolge kurz vor einer Überlastung

von Sebastian Engel  30.09.2020

Israel

Rechtsausschuss billigt Einschränkungen bei Demonstrationen

Menschen dürfen nur noch an Protesten teilnehmen, wenn diese weniger als 1000 Meter von ihrem Zuhause entfernt stattfinden

 29.09.2020

Nahost

Zieht jetzt Saudi-Arabien nach?

Analysten sehen bereits Anzeichen für eine beginnende Normalisierung mit Israel. Wer diese antreibt, liegt auf der Hand

 29.09.2020

Israel

Mehr als 1500 Corona-Tote

Gesundheitsminister: Lockdown wird auch nach Simchat Tora nicht aufgehoben

 29.09.2020

Corona-Krise

Soldaten bleiben in Stützpunkten

In Israel dürfen Rekruten in Ausbildung ihre Standorte wegen der Pandemie nicht mehr verlassen

 29.09.2020

Jom Kippur

Eine Kerze für die Opfer von Corona

Kotel in Jerusalem ist bei Bußpredigten fast leer. Gottesdienste extrem eingeschränkt

von Sabine Brandes  27.09.2020

Israel

Unterirdische Klinik öffnet für Corona-Patienten

In dem Krankenhaus in Haifa werden 700 Betten mit 140 Beatmungsgeräten bereitgestellt

 26.09.2020

Israel

»Finanzielle Unterstützung von Terroristen«

»Palestinian Media Watch« hat VISA und Mastercard aufgefordert, ihre Verbindungen zu palästinensischen Banken im Westjordanland zu kappen, solange diese Gehälter an Terroristen auszahlen

 25.09.2020