Protest

»Schluss mit Gewalt und Schweigen«

»Dai - Schluss«, fordern die Demonstranten in Tel Aviv Foto: Flash90

Tausende von Menschen kamen am Montagabend in den Charles-Chlore-Park am Strand von Tel Aviv. Sie wollten jenen eine Stimme geben, die oft keine haben: den Opfern von häuslicher Gewalt. Unter dem Motto »Frauen beenden die Gewalt zusammen« riefen die Demonstranten die Regierung auf, aktiv zu werden.

HILFSPROGRAMME Sie forderten, dass die bereits 2017 beschlossenen 250 Millionen Schekel (umgerechnet etwa 65 Millionen Euro) endlich in Hilfsprogramme investiert werden, um bedrohte Frauen zu schützen.

Seit dem Beginn der Coronakrise sind acht Frauen in Israel in ihren eigenen vier Wänden durch ihre Partner oder Familienangehörige ermordet worden. Seit Jahresbeginn sind es elf Frauen.

Die Zahl der gemeldeten Fälle von häuslicher Gewalt ist seit dem Beginn der Einschränkungen des öffentlichen Lebens extrem angestiegen. Oft steckten dabei die Opfer mit ihren Tätern in einem Haus fest und konnten sich nirgends in Sicherheit bringen.

»Wir wollen endlich, dass die Regierung sich einmischt und nicht nur stumm jedes Jahr die Zahlen der Toten veröffentlicht«, sagt die Demonstrantin Sigal Neuman.

Viele hatten Schilder mit dem Wort »Dai« gemalt und hielten sie in die Höhe. Darunter Handabdrücke aus roter Farbe, um das vergossene Blut zu symbolisieren. Dai bedeutet so viel wie »Schluss jetzt«. Auch Sigal Neuman hatte ein solches Schild dabei. Sie war extra aus dem Norden angereist, um sich an dem Protest zu beteiligen.

»Wir wollen endlich, dass die Regierung sich einmischt und nicht nur stumm jedes Jahr die Zahlen der Toten veröffentlicht. Wir sagen ›Dai‹ zur Gewalt und ›Dai‹ zum Schweigen«, erklärte Neuman. Die Organisatoren hatten einen »Frauen-Marsch« veranstalten wollen, aber wegen der Beschränkungen durch das Coronavirus dafür keine Genehmigung erhalten.

DUNKELZIFFER Die Behörden gaben an, dass von Januar bis heute mehr als 13.000 Frauen gewalttätige Übergriffe, meist von ihren Partnern, gemeldet haben. Die Dunkelziffer liegt viel höher, wissen Experten, da viele Betroffene die Gewalt aus Angst verschweigen.

Die Frauenorganisation Naamat berichtet über einen hundertprotzentigen Anstieg der Anrufe von Opfern. Die Leiterin von Naamat, Chagit Peer, befürchtet, dass weitere Lockdowns einen erneuten Anstieg der Gewalt mit sich bringen werden, sollte es eine zweite Welle des Corona-Ausbruchs geben.

PANDEMIE Unter den Protestierenden waren auch Lili Ben-Ami, die Vorsitzende des Michal-Sela-Forums. Ben-Ami ist die Schwester von Michal Sela, die 2019 von ihrem Ehemann erstochen wurde. »Das Schweigen ist, wie die Gewalt, eine ansteckende Pandemie«, sagte sie und zählte die vielen Gründe auf, warum die Opfer ihr Leiden oft für sich behalten.

Auch Shira Vishniyak hat ihre Schwester verloren. Maya wurde vor einigen Wochen in ihrer Wohnung von ihrem Freund getötet. Ein Freund der Familie, Dan Allon, sprach stellvertretend für die Hinterbliebenen während der Demonstration.

»Der Mord hat uns gebrochen«, sagte er: »Es ist an der Zeit, dass etwas getan wird, um dieses Phänomen zu stoppen. Die Polizei muss den Frauen, die sich melden, unbedingt glauben und die Gerichte die Täter bestrafen. Nur dann kann sich etwas ändern«.

Archäologie

Antike Schleuder-Kugel entdeckt

Die 2200 Jahre alte Kugel aus Blei wurde bei Ausgrabungen in der israelischen Stadt Jawne südlich von Tel Aviv gefunden

 08.12.2022

Jerusalem

Zwei Ministerämter für Arie Deri

Im Rahmen der Regierungsbildung unterzeichnet der Likud Abkommen mit ultraorthodoxen Parteien

von Sabine Brandes  08.12.2022

Bildung

Ziviles Aufbegehren

Bürgermeister und Schulleiter stellen sich gegen ultrarechten Einfluss

von Sabine Brandes  08.12.2022

Shireen Abu Akleh

Klage in Den Haag eingereicht

Al Jazeera bringt den Tod der Journalistin vor den Internationalen Strafgerichtshof

von Sabine Brandes  07.12.2022

Forschung

Genetischer Blick ins Mittelalter

Experten untersuchten DNA von Juden in Erfurt

von Sabine Brandes  06.12.2022

Westjordanland

Hochrangiges Mitglied des Islamischen Dschihad festgenommen

Der Mann wird verdächtigt, an terroristischen Aktivitäten beteiligt gewesen zu sein

 05.12.2022

Jerusalem

Unnötige Provokation

Die Vorhaben zu Rückkehrrecht und Konversion irritieren viele Juden in aller Welt

von Sabine Brandes  05.12.2022

Nachrichten

Besuch, Rakete, Schwindler

Kurzmeldungen aus Israel

von Sabine Brandes  04.12.2022

Analyse

Wenig Hoffnung

30 Jahre nach den Osloer Abkommen tobt eine neue Terrorwelle

von Sabine Brandes  01.12.2022