Jerusalem

Saudischer Journalist von Palästinensern attackiert

Der Angriff auf den Medienaktivisten soll in der Nähe der Al-Aksa-Moschee erfolgt sein. Foto: Flash 90

Palästinenser haben in der Jerusalemer Altstadt einen saudi-arabischen Medienaktivisten attackiert, der auf Einladung des israelischen Außenministeriums im Land ist. Videos zeigten, wie der Mann auf dem Tempelberg angespuckt, beschimpft und im Markt in der Altstadt mit Plastikstühlen beworfen wurde. Menschen riefen: »Schande über Dich« und »Bete nicht hier«. Das israelische Außenministerium kritisierte die Attacken am Dienstag scharf.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Der Arabische und nahöstliche Journalistenverband hatte bereits betont, jegliche »Normalisierung mit dem zionistischen Feind (Israel)« abzulehnen. Der Konflikt zwischen Israel und den Arabern werde erst mit dem Ende der israelischen Besatzung der Palästinensergebiete und anderer arabischer Gebiete gelöst werden.

Ein Sprecher des Außenministeriums schrieb auf Twitter: »Wir verurteilen das gewalttätige und unmoralische Verhalten einiger Palästinenser an der Al-Aksa-Moschee gegenüber dem saudischen Medienaktivisten, der nach Jerusalem gekommen ist, um eine Brücke für den Frieden und die Verständigung zwischen den Völkern zu sein. Diese (Menschen) nutzen auf abscheuliche Weise die heiligen Orte als politisches Instrument.«

Delegation Derzeit besuchen sechs Journalisten und Medienaktivisten aus dem arabischen Raum Israel. Nach israelischen Angaben sind erstmals Medienvertreter aus Saudi-Arabien und dem Irak Teil der Delegation. Israel unterhält keine diplomatischen Beziehungen mit beiden Ländern.  dpa

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Israel

Ein Toter, mehrere Verletzte nach Raketeneinschlag

Auch thailändische Arbeiter sind unter den Opfern

 04.03.2024

Berlin

Wirtschaftsminister Habeck: Auf dem Gebiet der Sicherheit ist Israel weiter

Deutschland habe »in der irrigen Hoffnung, der ewige Frieden habe den Kontinent erreicht«, zu wenig getan, sagt der Minister

 04.03.2024

Gaza

Einigung auf Feuerpause auf der Kippe

Israel: Der Anführer der Hamas, Jihia al-Sinwar, versucht, die Verhandlungen zu sabotieren

 04.03.2024

Israel

Minister Gantz reist nach Washington - gegen den Wunsch von Premier Netanjahu

Der politische Rivale Netanjahus kassiert für sein Vorhaben eine Rüge des Regierungschefs. In den Gesprächen mit US-Vertretern soll es um den Militäreinsatz im Gazastreifen gehen

 03.03.2024

Israel

Resilienz auf dem Campus

Wie der studentische Alltag an der Hebräischen Universität Jerusalem zu Kriegszeiten aussieht. Ein Besuch

von Valentin Schmid  03.03.2024

Gaza/Israel

Neuer Anlauf im Ringen um Feuerpause

Die Morgenlage am Sonntag - und ein Ausblick auf den Tag

 03.03.2024

Israel

Tausende demonstrieren gegen Regierung und für Geisel-Deal

»Du bist der Kopf, du bist schuld!«, riefen die Teilnehmer – und meinten Netanjahu

 02.03.2024

Gaza/Washington/Jerusalem

USA: Israel hat Feuerpausen-Deal im Kern zugestimmt

Nur die Zustimmung der Hamas-Terroristen steht noch aus

 02.03.2024

Gaza

Israel zerstört Terror-Raketen, USA werfen Hilfsgüter ab

Von dort waren zuvor Sderot und Zikim beschossen worden

 02.03.2024