Nachrichten

Ritter, Genie, Gratulation

Kurzmeldungen aus Israel

von Sabine Brandes  28.10.2022 10:42 Uhr

Adrian von Bubenberg. Gesandter; Anführer der bernischen Truppen im Schwabenkrieg; um 1458 Bern Foto: picture alliance / akg-images

Kurzmeldungen aus Israel

von Sabine Brandes  28.10.2022 10:42 Uhr

Ritter
Graffiti aus dem Mittelalter: Schriftliche Quellen belegen, dass Adrian von Bubenberg 1466 ins Heilige Land pilgerte. Mehr als fünf Jahrhunderte später entdeckten nun Michael Chernin und Shai Halevi von der israelischen Altertumsbehörde eine Inschrift mit seinem Namen und Familienwappen an einer Wand auf dem Zionsberg in Jerusalem. Die beiden Wissenschaftler arbeiten an einem Forschungsprojekt, das alte Pilgerinschriften dokumentiert. Sie hatten dabei allerdings nicht erwartet, eine Graffiti-Inschrift des Ritters von Bubenberg zu entdecken, einer bewunderten Heldenfigur der Schweiz. In Zusammenarbeit mit den Universitäten von Jerusalem und Tel Aviv untersuchten die Experten mehr als 40 Inschriften in verschiedenen Sprachen. Die Entschlüsselung der versteckten Graffiti wurde durch fortschrittliche technologische Methoden ermöglicht.

Genie
Die israelische Regierung hat die Einrichtung des Albert-Einstein-Museums auf dem Safra-Campus der Hebräischen Universität in Jerusalem genehmigt. Für das Vorhaben werden 18 Millionen US-Dollar zur Verfügung gestellt. Das Projekt umfasst den Bau eines »einzigartigen Gebäudes, das das gesamte Einstein-Archiv« beherbergen werde. Es soll die Forschung, Aktivitäten und das Vermächtnis des Nobelpreisträgers und von einem der renommiertesten Wissenschaftler der Welt präsentieren. Mit modernsten Ausstellungstechniken, wissenschaftlichen Demonstrationen und Originaldokumenten werden unter anderem Einsteins Beiträge zur Wissenschaft und die Auswirkungen seiner Entdeckungen auf unser heutiges Leben beleuchtet. Es soll zudem ein »innovativer Ort für die wissenschaftliche und technologische Bildung« sein, so die Universität.

Gratulation
Premier Yair Lapid hat Giorgia Meloni, der rechtsextremen neuen Ministerpräsidentin von Italien, gratuliert. »Ich freue mich auf die Zusammenarbeit zur Stärkung der Beziehungen zwischen Jerusalem und Rom und im Kampf gegen Antisemitismus in Europa und im Nahen Osten«, twitterte Lapid auf Hebräisch und Italienisch. Der Text scheint ein Kurswechsel Jerusalems zu sein, nachdem eine frühere Erklärung es vermieden hatte, ihren Namen oder ihre Partei »Brüder Italiens« zu erwähnen, die bei den Wahlen die meisten Stimmen gewann. Die Partei ist ein politischer Abkömmling der Sozialbewegung (MSI), die nach dem Zweiten Weltkrieg von Anhängern des faschistischen Diktators Benito Mussolini gegründet wurde.

Urteil
Der Oberste Gerichtshof Israels hat alle vier Petitionen gegen Abkommen mit dem Libanon zu Seegrenzen einstimmig abgelehnt. Damit ist der Weg für die Ratifizierung geebnet. Die Richter trafen ihre Entscheidung nach einer Anhörung. Anfang Oktober hatten die Verhandlungsführer aus Israel und dem Libanon bekannt gegeben, dass die beiden Länder nach den von den USA vermittelten Verhandlungen eine »historische Einigung« über die Seegrenzen erzielt haben, die es beiden ermögliche, mit der Produktion von Erdgas im Mittelmeer zu beginnen. Die Präsidentin des Obersten Gerichtshofs, Esther Hayut, hatte zuvor entschieden, dass der Deal zwischen den Nachbarn von der Regierung abgeschlossen werden kann, ohne es der vollständigen Knesset zur Abstimmung vorzulegen.

Bildung
Israel liegt in puncto Bildung an fünfter Stelle weltweit. Das hat die Bildungssuchplattform Erudera veröffentlicht. Die Hälfte seiner Bürger (50,1 Prozent) hätten eine Hochschulbildung abgeschlossen, heißt es. Spitzenreiter ist Kanada mit fast 60 Prozent, gefolgt von Japan, Luxemburg und Südkorea. »Dies sind wohlhabende Länder mit stabilen und florierenden Volkswirtschaften, die viel in Bildung investieren, ein hohes Pro-Kopf-Einkommen haben und beim Zufriedenheitsindex gut abschneiden«, sagte Gent Ukehajdaraj, Geschäftsführer von Erudera.

Posten
Das israelische Kabinett hat die Ernennung des 23. Stabschefs der Armee, Herzi Halevi, gebilligt. Premierminister Yair Lapid lobte Halevi: »Er hat eine Reihe von Militäroperationen befehligt und weiß, wie man die strukturellen Veränderungen vornimmt, die zur Führung der IDF erforderlich sind. Halevi ist ein ausgezeichneter und erfahrener Offizier. Ich bin sicher, dass er die Armee zu großen Errungenschaften führen wird.« Der 54-Jährige war zuvor Vize-Stabschef. Er ersetzt Aviv Kochavi, der seine Amtszeit am 31. Dezember beenden wird. Die Amtszeit des Stabschefs dauert in der Regel drei Jahre. Halevi wird den Posten am 17. Januar übernehmen.

Meinung

Israel markiert eine rote Linie

Es liegt in unser aller Interesse, dem Iran wie den Huthi klarzumachen, dass es auch für sie einen hohen Preis hat, wenn diese Konfrontation fortgesetzt wird

von Volker Beck  21.07.2024

Jerusalem

Gallant: Geiseldeal »in Reichweite«

Premier Netanjahu dürfe nicht in die USA fliegen, bevor kein Geiseldeal zustande gekommen sei, fordern die Protestler. Dieser scheint so nah wie nie.

von Sabine Brandes  21.07.2024

Israel

Wer sind die Huthi?

Seit Beginn des Krieges gegen die Hamas hat die Terrorgruppe israelisches Gebiet angegriffen und das Rote Meer in einen Nebenschauplatz des Krieges verwandelt. Doch wer sind die Huthi überhaupt?

 21.07.2024

USA

Premier Netanjahu trifft Biden am Dienstag

Lange war unklar, ob das Treffen wirklich stattfindet - unter anderem wegen Bidens Corona-Erkrankung. Nun kommt eine Ankündigung aus Jerusalem

 21.07.2024

Israel

Israel zieht ab Sonntag 1000 Ultraorthodoxe zum Militär ein

Die jahrzehntelange Befreiung der Strenggläubigen vom Wehrdienst gilt nicht mehr

 21.07.2024 Aktualisiert

Huthi

Nach Beschuss Tel Avivs: Israel greift Hafen im Jemen an

Nach dem tödlichen Drohnenangriff der Huthi-Terrorgruppe auf Tel Aviv hat Israels Militär mit einem direkten Gegenschlag im Jemen reagiert. Am Sonntagmorgen näherte sich abermals eine Rakete aus dem Jemen Israel

 20.07.2024 Aktualisiert

Internationaler Gerichtshof

»Das jüdische Volk ist kein Besatzer in seinem eigenen Land«

Israel übt scharfe Kritik an dem Gutachten, wonach die Besiedlung des Westjordanlands illegal sei

von Michael Thaidigsmann  19.07.2024

Universität

Let’s talk!

Der Israeli Shay Dashevsky sucht auf dem Campus von Berliner Hochschulen das Gespräch

von Joshua Schultheis  19.07.2024

Besuch

Weißes Haus: Treffen von Biden und Netanjahu erwartet

Die Spitzen beider Parteien im US-Parlament haben Netanjahu zu einer Rede nach Washington eingeladen

 19.07.2024