Nachrichten

Rennen, Kostüme, Koalas

Radeln von Dubai nach Abu Dhabi Foto: imago images/Mario Stiehl

Rennen
Israels Radsport-Nationalteam nimmt zum ersten Mal an der UAE-Tour in den Vereinigten Arabischen Emiraten teil. Die Truppe, die sich »Israel Start Up Nation« nennt, bestreitet das Rennen auf der längsten Rennstrecke des Nahen Ostens, die 148 Kilometer durch alle sieben Emirate, von Dubai nach Abu Dhabi, umfasst. Das Team sei von dem »herzlichen Willkommen« angenehm überrascht gewesen. »In den Vereinigten Arabischen Emiraten anzutreten, ist wirklich bewegend«, so der Radler Omer Goldstein. »Bis vor Kurzem war das noch ein unrealistischer Traum.«

Kostüme
Purim, der fröhlichste Feiertag, steht vor der Tür, und die Israelis gehen zum Kostüm-Shopping. In den Geschäften ist es kunterbunt. In diesem Jahr stehen vor allem knallenge Drachen- und Dinosaurierkostüme mit schillernden Flügeln hoch im Kurs. Der Eiscremehersteller Ben & Jerry’s hat einen Kostümwettbewerb für Purim ausgeschrieben. Dafür sollen die Israelis ihre selbst gemachten Ideen einreichen. Man muss sich aber nicht als Eiswaffel verkleiden, um zu gewinnen. Der Träger der ausgefallensten Verkleidung darf ein halbes Jahr lang so viel Eis naschen, wie er will.

Bürgermeister
Auf der Muni Expo in Tel Aviv treffen sich regelmäßig Bürgermeister aus aller Welt, um sich über ihre Städte auszutauschen. In diesem Jahr war vor einigen Tagen auch Uwe Becker, erster Mann der Stadt Frankfurt am Main, dabei. Er warnte: »Antisemitismus und Judenhass wachsen.« Es gebe Organisationen, die Hass verbreiten und auf diese Weise Gesellschaften verändern wollen. Sie würden Aufwind bekommen, soziale Netzwerke und alle anderen Möglichkeiten ausnutzen. »Es wächst, und es liegt an uns und den lokalen Stadtverwaltungen, zu ändern, was vor Ort geschieht.« Becker meint, dass mangelndes Wissen den Antisemitismus ansteigen lasse. »Aus der Schuld der Vergangenheit resultiert unsere Verantwortung für die Zukunft«, machte der Bürgermeister deutlich.

Koalas
Staatspräsident Reuven Rivlin ist zu Besuch in Australien. Bei den verheerenden Buschfeuern ist die dortige Tier- und Pflanzenwelt extrem geschädigt worden. Eine Million Tiere sollen dabei getötet worden sein. Rivlin besuchte das Wild-Krankenhaus im Taronga-Zoo in Sydney, in dem jährlich 1400 Tiere behandelt und gesund gepflegt werden. Das israelische Staatsoberhaupt traf nicht nur auf die typischen Koalabären – und streichelte sie ausgiebig –, sondern auch auf Kängurus, Wallabys und das vom Aussterben bedrohte Schnabeltier. »Dies ist eine Naturkatastrophe, wie sie alle paar Jahrzehnte und nicht alle paar Jahrhunderte vorkommt«, zeigte sich Rivlin entsetzt. Er betonte, wie rührend und inspirierend es sei, wie Australien mit seinen Wildtieren umgeht.

Besuch
Der Bürgermeister von Jerusalem, Mosche Leon, hat einen neunjährigen palästinensischen Jungen, dem vermutlich von einem israelischen Grenzpolizisten mit einem Gummigeschoss ins Gesicht geschossen wurde, im Krankenhaus besucht. Der kleine Malek Issa hat dabei ein Auge verloren und musste bis jetzt dreimal operiert werden. Bürgermeister Leon sagte nach Angaben von Maleks Vater, Wael Issa: »Sagen Sie mir, was Sie brauchen. Ich werde mich um ihn kümmern, wie ich mich um meinen eigenen Sohn kümmern würde.« Aus welchem Grund geschossen wurde, als der Junge aus dem Schulbus in seinem Viertel in Isawija im Osten Jerusalems ausstieg, ist nach wie vor nicht klar. Es gab zu dieser Zeit keine Ausschreitungen oder gewalttätigen Vorkommnisse. Der Vorfall wird derzeit vom Justizministerium untersucht.

App
Die App »Moovit«, die 2011 in der Kleinstadt Nes Ziona kreiert wurde, wird noch globaler. Die Firma kündigte an, dass sie mittlerweile bereits in 100 Ländern ihre Dienste anbietet. Moovit ist eine Mobilitäts-App, die Menschen hilft, im städtischen Verkehr von A nach B zu kommen. Doch damit nicht genug: »Wir sind unglaublich gewachsen«, so das Unternehmen. Anfangs habe man nur eine Konsumenten-App angeboten. Doch mittlerweile bietet Moovit Lösungen für Stadtverwaltungen, Transportunternehmen und Regierungen an.

Covid-19

Ein bitteres Rosch Haschana

Der zweite nationale Lockdown in Israel beginnt. Präsident Reuven Rivlin ruft die Bevölkerung zu Einigkeit auf

von Sabine Brandes  18.09.2020

Fußball

Alaba-Berater Pini Zahavi: Fordern deutlich weniger Geld als für Lewandowski

Uli Hoeneß: »David Alaba hat einen geldgierigen Piranha als Berater«

 18.09.2020

Radsport

Endstation Alpen

André Greipel steigt bei letztem Tour-Abenteuer vom Rad

von Stefan Tabeling  17.09.2020

Israel

Polizei vereitelt Handy-Schmuggel per Drohne ins Gefängnis

Im Gilboa-Gefängnis im Norden Israels sitzen rund 800 palästinensische Häftlinge ein

 17.09.2020

Israel

EL AL hat einen neuen Besitzer

Der 27-jährige Student Eli Rozenberg wird Mehrheitseigner bei der israelischen Fluggesellschaft

 17.09.2020

Corona-Pandemie

Feiertage im Lockdown

Für drei Wochen wird das Land fast vollständig abgeriegelt

von Sabine Brandes  17.09.2020

Rosch Haschana

Ein Essen, zwei Mizwot

Die Hilfsorganisation Leket kauft Speisen von Restaurants und verteilt sie an Bedürftige

von Sabine Brandes  17.09.2020

Nachrichten

Datteln, Hymne, Humor

Meldungen aus Israel

von Sabine Brandes  17.09.2020

»Startup Media Tel Aviv«

Drei Tage Diskussionsstoff

Der israelisch-europäische Online-Mediengipfel fand online statt

von Sabine Brandes  17.09.2020