Covid-19

Plan zur Verteilung von Impfstoff

Alle Israelis sollen gegen Covid-19 geimpft werden. Foto: Flash 90

Das israelische Gesundheitsministerium hat die vier nationalen medizinischen Versorger Maccabi, Clalit, Leumit und Meuchedet angewiesen, sich auf die Ankunft der Impfstoffe gegen das Covid-19-Virus vorzubereiten. Voraussichtlich sollen die ersten Lieferungen bereits im Dezember eintreffen, heißt es aus Jerusalem.   

Derzeit hat das Ministerium vor, die Impfungen in besonderen Zentren vornehmen zu lassen und nicht in den einzelnen Kliniken, wo gewöhnlich geimpft wird. Wahrscheinlich werden sogar neue Einrichtungen dafür aufgebaut werden, denn die Impfstoffe benötigen eine besondere Handhabung, beispielsweise außergewöhnliche Kühlung.

quellen Israel hat bislang von drei unterschiedlichen Quellen Mittel bestellt: den US-Unternehmen Pfizer und Moderna sowie aus Russland. Da Israel eins der ersten Länder war, das mit Moderna einen Vertrag abgeschlossen hatte, will die Firma so schnell wie möglich an den Nahoststaat liefern.

Einer Studie zufolge würden sich in der ersten Runde lediglich 33 Prozent der Frauen und 47 Prozent der Männer impfen lassen.

Geplant ist, dass es vier Teams geben wird: ein Expertenteam, das die Impfregeln festlegt und wissenschaftlich forscht, ein Logistikteam, ein Team, das den Umgang mit dem Ausland regelt und ein weiteres, das sich um die Informationen an die Öffentlichkeit kümmert.

Zudem wird es einen nationalen Koordinator unter dem Generaldirektor im Ministerium geben, der alles überwachen wird.

TREND Eine aktuelle Umfrage des Israelischen Demokratieinstituts zeigt, dass derzeit 55 Prozent der Israelis optimistisch sind, dass die Pandemie überwunden werden kann. Im September waren es lediglich 45 Prozent. Tamar Herman, Leiterin des Guttman Center für öffentliche Meinung und Politikforschung, sieht einen Optimismus-Trend. »Ein Grund sind die Nachrichten von den effektiven Impfstoffen der verschiedenen Unternehmen, ein anderer die relativ niedrige Zahl von Neuinfektionen und Toten und zudem die Tatsache, dass die Menschen gelernt haben, mit Covid-19 zu leben.«

Allerdings vertrauen nicht alle den zukünftigen Mitteln: Der Studie zufolge würden sich in einer ersten Impfrunde lediglich 33 Prozent der Frauen und 47 Prozent der Männer die Spritze verabreichen lassen.

ÜBERWACHUNG Der Generaldirektor im Gesundheitsministerium, Hezi Levy, sagte dazu: »Die Mittel, die wir bringen werden, sind von der Behörde zur Überwachung von Lebens- und Arzneimitteln (FDA) bestätigt. Die Menschen sollen sich beruhigen und impfen lassen.«

Sein Treffen mit den Chefs der vier nationalen Gesundheitsversorger hob die Herausforderungen der aufkommenden Verteilung hervor. Denn die Impfung gegen das neuartige Coronavirus wird die bisher größte und komplizierteste Impfaktion, die das Land in seiner Geschichte gesehen hat.

Ehrung

Israel-Preis für Zaka-Gründer

Yehuda Meshi-Zahav wird für sein Lebenswerk ausgezeichnet

von Sabine Brandes  03.03.2021

Israel

Besuch bei einer alten Dame

Die 101-jährige Edith Ramon bekam von Deutschlands Botschafterin persönlich ihren Pass zurück

 03.03.2021

Wien / Jerusalem

Österreich will mit Israel Impfstoff produzieren

Kanzler Sebastian Kurz will sich bei Impfstoffen nicht mehr auf EU verlassen

von Sabine Brandes  03.03.2021

Israel

Flughafen bleibt weitgehend geschlossen

Regierung will am Airport Ben Gurion Einschleppen weiterer Coronavirus-Mutanten verhindern

 03.03.2021

Film

Gal Gadot erwartet ihr drittes Kind

Die israelische »Wonder Woman«-Darstellerin ist wieder schwanger

 02.03.2021

Verteidigung

Jüdischer Weltkongress regt Gründung einer israelisch-arabischen Allianz an

Ronald S. Lauder: »Bollwerk gegen den Iran und die imperialistischen Ambitionen der Türkei schaffen«

 02.03.2021

Israel

Oberster Gerichtshof erkennt Konversionen an

Staat muss auch nicht-orthodoxe Übertritte zum Judentum akzeptieren und Einbürgerung erlauben

von Sabine Brandes  02.03.2021

Diplomatie

»Meilenstein in den Beziehungen beider Länder«

Die Vereinigten Arabischen Emirate sind erstmals mit einem Botschafter in Israel vertreten

 01.03.2021

Corona

Israel kündigt Impfauffrischung an

Premier Netanjahu: »Der nächste Regierungschef muss sofort weitere 36 Millionen Impfdosen beschaffen«

 01.03.2021