Tel Aviv

»Nicht zulassen, dass der Feind siegt«

Israels Regierungschef Naftali Bennett Foto: Flash 90

Israels Premierminister Naftali Bennett und der Minister für öffentliche Sicherheit, Omer Bar-Lev, kamen am Montag zur Wiedereröffnung der Bar in der Tel Aviver Dizengoff-Straße, in der am Donnerstagabend ein palästinensischer Attentäter drei Menschen tötete und mehrere verletzte.

»Ich bin heute Abend in die Ilka Bar gekommen, um die Menschen hier zu stärken«, schrieb Bennett auf Twitter. Die Besucher hätten begonnen, »Am Israel Chai« zu singen, und das sei richtig. »Wir werden nicht zulassen, dass die Feinde unser Leben stoppen«, so Bennett weiter. »Wir werden nicht zulassen, dass der Feind siegt.«

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

In israelischen Onlinemedien sowie auf Twitter veröffentlichte Fotos zeigen den Premierminister, von Polizisten umringt, im Gespräch mit Besuchern der an diesem Abend sehr vollen Bar. Während seines Besuchs zündete Bennett Kerzen in Erinnerung an Barak Lufan, Eytam Magini und Tomer Morad, die dort am Donnerstagabend erschossen wurden. Die drei Opfer wurden am Sonntag beigesetzt.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Omer Bar-Lev schrieb auf Twitter, neben dem schrecklichen Schmerz über den Verlust von Leben zeige sich an diesem Abend »das Wissen, dass wir nicht brechen werden, selbst wenn sie uns verletzen«. »Wir werden weiter leben, blühen und gedeihen. Wir werden gewinnen«, so der Minister für öffentliche Sicherheit. ja

Negev-Wüste

»Botschaft an den Iran und China«

Die israelischen und amerikanischen Streitkräfte haben in Israel ein fünftägiges Manöver abgehalten

 27.01.2023

Israel

Gespannte Ruhe

Nach nächtlichem Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen ist das israelische Militär am Freitag weiterhin in Alarmbereitschaft

 27.01.2023

Tel Aviv

Behörde gibt Auskunft, wie viele Schoa-Opfer in Israel leben

Die Zahlen wurden am Internationalen Holocaust-Gedenktag veröffentlicht

 27.01.2023

Holocaust-Gedenktag

Von Borussia Dortmund bis nach Zypern

Die Universität Tel Aviv stellt Jahresbericht zu weltweiten Initiativen gegen Antisemitismus vor

von Sabine Brandes  26.01.2023

Schas

Identitätspolitik

Die Sefarden-Partei, ihr Chef Arie Deri und das Verständnis von Parlament und Justiz

von Sabine Brandes  26.01.2023

Archäologie

1000 Jahre alter Verteidigungsgraben in Jerusalem freigelegt

Auch wurde ein in einen Felsen geritzter Handabdruck entdeckt

 25.01.2023

Politischer Protest

Warnstreik in der Hightech-Szene

Mehr als 130 Unternehmen beteiligen sich am Dienstag an der Aktion

von Sabine Brandes  23.01.2023

Schmuggel von Berlin nach Israel

Vier junge Israelinnen festgenommen

15 Kilogramm Kokain und Ketamin in Vitaminpackungen versteckt

von Sabine Brandes  22.01.2023

Regierung

Netanjahu entlässt Arie Deri von Ministerämtern

Der vorbestrafte Vorsitzende der Schas-Partei, Arie Deri, nahm zuvor noch an Kabinettssitzung teil

von Sabine Brandes  22.01.2023 Aktualisiert