Israel

Beschuss aus Gaza

Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen Foto: Flash 90

Militante Palästinenser haben nach israelischen Angaben drei Raketen aus dem Gazastreifen in Richtung Israel abgeschossen. Das Raketenabwehrsystem Iron Dome habe zwei der Geschosse abgefangen, teilte die Armee am Samstagabend mit.

Granatsplitter Zum dritten Geschoss gab es zunächst keine Angaben. Zuvor hatte das Militär Raketenalarm im Süden des Landes gemeldet, unter anderem in der Stadt Sderot. Nach Angaben der Polizei traf ein Granatsplitter ein Haus in der Stadt Sderot, möglicherweise von einem der abgefangenen Raketen. Medien berichteten von mehreren Granatsplittern.

Nach Angaben des Rettungsdienstes verletzten sich zwei Personen leicht bei der Flucht in den Schutzbunker, vier weitere hätten Panikattacken erlitten. Zuvor hatte das Militär Raketenalarm im Süden des Landes gemeldet, unter anderem in der Stadt Sderot.

Alarm Bereits am Freitag hatten militante Palästinenser nach Armeeangaben ein Geschoss aus dem Gazastreifen nach Israel abgefeuert. Es wurde ebenfalls von der Raketenabwehr abgefangen.

Israel griff daraufhin nach eigenen Angaben zwei unterirdische Ziele der radikal-islamischen Hamas an. Berichte über Verletzte bei den Angriffen der Luftwaffe gab es nicht.

Waffenruhe Israel und die im Gazastreifen herrschende Hamas hatten zuletzt unter Vermittlung Ägyptens eine Waffenruhe vereinbart. Dennoch kam es vor einer Woche an der Grenze erneut zu Angriffen militanter Palästinenser, bei denen fünf bewaffnete Angreifer getötet wurden.

Israel hat vor zwölf Jahren eine Blockade über das Küstengebiet verschärft, die inzwischen von Ägypten mitgetragen wird. Die EU, Israel und die USA stufen die Hamas als Terrororganisation ein. Im Gazastreifen leben rund zwei Millionen Menschen unter schwierigen Bedingungen, es mangelt an Trinkwasser und Strom. dpa

Mode

»Ich designe für alle«

Die israelische Modemacherin Rinat Brodach ist Kandidatin bei »Making the Cut« und feiert Pessach per Zoom

von Katrin Richter  08.04.2020

Pessach

»Vergesst nicht, Saba und Safta anzurufen«

Israels Präsident Reuven Rivlin sendet Grüße an Juden in aller Welt. Auch für die Kinder hatte er eine Botschaft

von Michael Thaidigsmann  08.04.2020

Corona

Seder im kleinsten Kreis

Die Feiertage finden wegen der Ausgangssperre ganz untypisch nur mit engsten Angehörigen statt

von Sabine Brandes  07.04.2020

Coronavirus

Ausgangssperre am Sederabend bestätigt

Maßnahmen in Israel werden weiter verschärft. Mehr als 9000 Fälle

von Sabine Brandes  07.04.2020

Jerusalem

Gantz braucht mehr Zeit

Die Koalitionsbildung ist noch nicht abgeschlossen – Präsident Rivlin um Aufschub gebeten

von Sabine Brandes  06.04.2020

Israel

Totale Ausgangssperre zu Pessach geplant

Am Montagabend entscheidet Kabinett über Ausweitung der Notverordnung. Teilweise herrscht Lebensmittelknappheit

von Sabine Brandes  06.04.2020

Corona-Krise

Solidarität aus Jerusalem

Israels Präsident Reuven Rivlin sagt den jüdischen Gemeinden in aller Welt Unterstützung zu

von Michael Thaidigsmann  06.04.2020

Corona-Krise

Tests sind Mangelware

Lieferungen aus dem Ausland gestoppt. Ministerien arbeiten zusammen

von Sabine Brandes  05.04.2020

Yael Naïm

Musik für die Midlife-Crisis

Die französisch-israelische Sängerin hat sich auf ihrem neuen Album neu erfunden

von Sophie Albers Ben Chamo  05.04.2020