Innovationen

Land der Ideen

Klein, aber oho. Wenn es um den Einfallsreichtum der Israelis geht, trifft dieser Spruch sicher zu. Wie eine nie versiegende Quelle scheinen die Ideen aus dem kleinen Land in Nahost nur so herauszusprudeln. Tausende neuer Patente, die unser Leben besser, einfacher, schneller oder sogar schöner machen sollen, werden jährlich angemeldet. Viele der Ideen haben Weltruhm erlangt und sind aus dem alltäglichen Leben nicht mehr wegzudenken. Dabei wissen die Benutzer oft gar nicht, dass der erfolgreiche Einfall seinen Ursprung im Heiligen Land hat. Die 50 berühmtesten Erfindungen werden derzeit im Jerusalemer Bloomfield-Museum der Wissenschaft vorgestellt. Hier sind die Top 10:

1. Sie hat längst die Salatschüsseln der Welt erobert: die Cherrytomate. Vor Jahren wurde sie von zwei Professoren des landwirtschaftlichen Instituts an der Hebräischen Universität in Jerusalem entwickelt. Heute werden die knallroten Früchte im Miniformat überall auf der Welt angebaut und von Groß und Klein genossen. Besonders ist übrigens nicht nur die Größe, sondern zudem die lange Reifezeit, die Cherrytomaten lange Transporte erlauben, ohne dass sie verderben.

2. Wassersparend und akkurat ist die Tröpfchenbewässerung. Sie hat ihren Ursprung im der kargen Negev-Wüste im Süden des Landes. Die Firma Netafim war der Pionier in der intelligenten Mikrobewässerung, mit der die Wasserversorgung auf den Feldern präzise gesteuert werden kann. Ausgetüftelt hat sie Ingenieur Simcha Blass. Die Firma Netafim gehört dem Kibbuz Hatzerim. Heute gibt es die Technologie in 120 Ländern, 13 Fabriken weltweit produzieren die Systeme.

3. Das erste Solarfenster der Welt stammt aus der israelischen Schmiede Pythagoras Solar. Das durchsichtige Fotovoltaikglas kann in reguläre Bauten eingegliedert werden. Es kombiniert Stromerzeugung mit Ressourcenschonung und coolem Design.

4. Junge Eltern in aller Welt konnten nach dieser Erfindung wieder ruhig schlafen. BabySense ist ein Gerät, das helfen soll, den plötzlichen Kindstod zu vermeiden. Die hochempfindliche nicht-strahlende Matte wird unter die Matratze des Babys gelegt. Hört das Kleine einige Sekunden lang auf zu atmen oder bewegt es sich nicht mehr, gibt BabySense ein ohrenbetäubendes Signal ab, das die Eltern alarmiert.

5. CDs sind out, USB-Sticks in. Diese Erfindung hat nicht nur bei Technikfreaks Einzug gehalten. In Israel werden die kleinen Speichereinheiten »Disc-on-Key« genannt, weil sie so handlich sind, dass man sie bequem am Schlüsselbund tragen kann. Erfinder Dov Moran von SanDisk entwickelte die Sticks als eine weiterführende Version von Diskette und CD-ROM für das Speichern von allem, was Computerbenutzern lieb und teuer ist.

6. Einbrecher werden diesen israelischen Einfall sicher verfluchen. Rav Bariach, die Sicherheitstür aus Stahl, hierzulande Standard, macht Dieben und Einbrechern das Leben schwer. Die Tür verfügt über ein geometrisches Schloss, dazu sichern Zylinder an verschiedenen Stellen im Rahmen den Hauseingang. Rav Bariach wird heute auf allen fünf Kontinenten verkauft.

7. Aus der Medizin nicht mehr wegzudenken ist Given Imaging. Die Firma aus Israel ist weltweiter Marktführer bei medizinischen Kameras. Die patientenfreundlichen Geräte werden längst in Arztpraxen und Krankenhäusern in aller Herren Länder benutzt und geschätzt. Besonderen Ruhm erlangte Pill-Cam, auch als Kapsel-Endoskopie bekannt, die heutzutage Standard bei der Untersuchung des Darms mit optischem Gerät ist.

8. Gerade im Sommer zeigt Frau gern nacktes Bein. Doch was, wenn die Härchen so sehr sprießen, dass man mit dem Rasieren nicht mehr nachkommt? Israelis hatten schon in den 80er-Jahren die Antwort. Sie erfanden 1986 den ersten Epilator, der die ungeliebten Haare mittels einer rotierenden Spirale ausreißt, nicht rasiert. Die »Epilady« fand reißenden Absatz und machte die Kooperative reich. Bis heute sind um die 30 Millionen Geräte an die Frau gebracht worden.

9. Drucken auf etwas andere Art. Die Firma Cubital entwarf den ersten 3D-Drucker, der keine Tinte auf Papier spritzt, sondern Formen aus Plastik. Designs können auf diese Weise direkt vom Bildschirm in ein Modell gedruckt werden. Heute werden die Maschinen vor allem in der Industrie benutzt, um Prototypen herzustellen und zu verbessern. Die Drucker finden Einsatz in der Flugzeug- und Automobilherstellung sowie bei medizinischen Instrumenten.

10. Intel Israel ist oft Vorreiter in Sachen Computertechnologie. In den 90er-Jahren jedoch schrieben die Entwickler Geschichte mit der Präsentation des 8088-Prozessors sowie der MMX- und Centrino-Mobiltechnologie. Der 8088 avancierte zum Gehirn des ersten PCs. Die einfallsreichen Mitarbeiter mussten jedoch einige Hindernisse überwinden, bevor ihre Idee in die Tat umgesetzt wurde. Intels Chefs wollten sie partout nicht bauen. Heute werden sie sich freuen, dass ihre Erfinder nicht nur innovative, sondern auch sture Köpfe waren.

Kritik

»Eitam ist als Chef von Yad Vashem ungeeignet«

Der Direktor der Frankfurter Bildungsstätte Anne Frank, Meron Mendel, protestiert scharf gegen die geplante Ernennung

 27.11.2020

Diplomatie

Erster regulärer Linienflug zwischen Dubai und Israel

Premier Benjamin Netanjahu: »Dieser Flug ist historisch«

von Sebastian Engel  26.11.2020

Brüssel

Kartellstrafe für israelisches Pharmaunternehmen

Die EU-Wettbewerbsbehörde verlangt vom Pharmariesen Teva 60,5 Millionen Euro wegen illegaler Preisabsprachen

 26.11.2020

Corona

Pionier aus der Wüste

Hinter dem Erfolg des Pharmaunternehmens Moderna steht der israelische Chefmediziner Tal Zaks

von Pierre Heumann  26.11.2020

Wirtschaft

Mehr Apple in Haifa

Der US-Gigant aus dem Silicon Valley ist bald in der Hafenstadt verstärkt vertreten

von Pierre Heumann  26.11.2020

Sudan II

Die kleinste Gemeinde der Region

Die Historikerin Daisy Abboudi erforscht die jüdische Geschichte des nordostafrikanischen Landes

von Jérôme Lombard  26.11.2020

Nachrichten

Feuersalamander, Raumfahrt, Vielflieger

Kurzmeldungen aus Israel

von Ingo Way  26.11.2020

COVID-19

Corona-Neuinfektionen in Israel steigen wieder deutlich

Erstmals seit Wochen mehr als 1000 Virus-Übertragungen pro Tag

von Sebastian Engel  26.11.2020

Kritik

Möglicher Yad-Vashem-Direktor wäre Ruck nach rechts

Rabbiner Andreas Nachama bemängelt »jegliche Expertise in der fachlichen Auseinandersetzung«

 25.11.2020