Diplomatie

Kulturstaatsministerin Roth zu Antrittsbesuch in Israel

Claudia Roth, Staatsministerin für Kultur und Medien Foto: IMAGO/Panama Pictures

Kulturstaatsministerin Claudia Roth will sich nach eigenen Worten mit aller Kraft dafür einsetzen, dass Juden in Deutschland und Israel selbstbestimmt und in Frieden leben können. Roth besuchte am Sonntag zum Auftakt eines dreitägigen Antrittsbesuchs in Israel die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem. Sie legte dort im Namen der Bundesregierung auch einen Kranz nieder.

»Die Erinnerung an das Grauen der Schoa, an das Leiden und Sterben von Millionen von Menschen, ist hier, an diesem Ort, besonders schmerzlich«, schrieb sie unter anderem ins Gästebuch. »Wir sehen die Bilder von Menschen. Sie prägen sich uns ein. Sie hinterlassen das Gefühl von tiefer Scham und Trauer. Trauer um grausam Ermordete.« Sie verneige sich vor den Opfern.

Stiftungen Die Grünen-Politikerin will sich während ihres Besuchs auch mit israelischen Künstlern sowie Vertretern der deutschen politischen Stiftungen austauschen. Am Montag trifft sie den israelischen Kulturminister Hili Tropper. 

»Die deutsch-israelischen Kulturbeziehungen sind von ganz besonderer Bedeutung und mir auch ganz persönlich ein Herzensanliegen«, sagte Roth vor ihrem Besuch. »Die Erinnerung an das einzigartige Menschheitsverbrechen des Holocaust, für das Deutschland bis heute in der Verantwortung steht, darf niemals verblassen.«

Roth will nach Angaben ihres Büros auch die Einrichtung des geplanten deutsch-israelischen Jugendwerkes voranbringen. »Wir wollen gemeinsam mit unseren israelischen Freunden ein Zeichen setzen gegen Ausgrenzung und für ein aktives Eintreten im Kampf gegen den Antisemitismus«, sagte sie. Es ist ihre zweite bilaterale Reise nach ihrem Antrittsbesuch in Frankreich. dpa

Trend

Das Judo-Imperium

In den vergangenen 30 Jahren hat sich die Kampfkunst in Israel zu einem Nationalsport entwickelt

von Tal Leder  02.07.2022

Porträt

Der Moderator

Vom TV-Star zum Premierminister – Yair Lapid hat Naftali Bennett abgelöst und ist seit heute Nacht neuer Premier Israels

von Sabine Brandes  01.07.2022

Jerusalem

Die Knesset ist aufgelöst

Am 1. November müssen die Israelis wieder wählen gehen – Naftali Bennett zieht sich aus der Politik zurück

von Sabine Brandes  30.06.2022

Terror

Schüsse auf jüdische Beter

Erneute Attacke auf Pilger am Josefsgrab bei Nablus

 30.06.2022

Nachrichten

Biss, Barriere, Bündnis

Kurzmeldungen aus Israel

von Sabine Brandes  30.06.2022

Naftali Bennett

Israel

Bennett zieht sich aus Politik zurück  

Nach nur einem Jahr als Regierungschef verabschiedet sich der Noch-Premier aus der Politik

 29.06.2022

Kurierdienst

Schnell, schneller, türkis

Längst liefert Wolt fast alles – jetzt hat in Tel Aviv der erste Supermarkt eröffnet

von Sabine Brandes  29.06.2022

Gaza

Hamas veröffentlicht Video von vermeintlicher Geisel

Israelisches Verteidigungsministerium nennt Veröffentlichung Erpressungsversuch und zweifelt Echtheit an

von Sabine Brandes  29.06.2022 Aktualisiert

Justiz

Israel erleichtert Abbruch von Schwangerschaft

Der zuständige Ausschuss im Parlament strich am Montag mehrere bislang nötige Auflagen für Frauen

 27.06.2022