Jerusalem

Kein Strom am Schabbat?

Der eingehende Premier Netanjahu mit dem Vorsitzenden des Vereinten Torajudentums, Yitzhak Goldknopf. Foto: Flash90

In Jerusalem wird noch immer an einer regierungsfähigen Koalition geschmiedet. Jetzt veröffentlichte Kanal zwölf den geleakten Vertrag zwischen den voraussichtlichen Partnern Likud und dem Vereinten Torajudentum. Daraus gehe hervor, die ultraorthodoxe Partei verlange, dass es in Israel am Schabbat zukünftig keine Stromproduktion mehr geben solle.

STANDARDS Der Bericht behauptete, die strengreligiösen Politiker verlangen weitreichende Forderungen zur Anwendung religiöser Standards in der Öffentlichkeit als Gegenleistung für den Beitritt zur Koalition. Dazu gehörten die Schließung der Kraftwerke des Landes während des jüdischen Ruhetages, die Bildung und Finanzierung von Gremien, die der Öffentlichkeit Antworten auf Fragen des jüdischen Religionsgesetzes Halacha geben, und die Ausweisung weiterer geschlechtergetrennter Strände.

Der designierte israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu versicherte daraufhin und versicherte, religiöse und säkulare Interessen in Einklang zu bringen, während er versucht, eine neue Regierung mit ultrarechten und strengreligiösen Parteien zu bilden.

»Wir werden den Status quo beibehalten - jeder wird nach seinen eigenen Vorstellungen leben.«

eingehender premier benjamin netanjahu

»Es gibt und wird Strom am Schabbat geben, es gibt und wird Badestrände für alle geben«, sagte er während einer Plenumssitzung, um für einen neuen Knesset-Sprecher zu stimmen. »Wir werden den Status quo beibehalten – jeder wird nach seinen eigenen Vorstellungen leben.«

LIKUD Doch andere sind nicht überzeugt. Der scheidende Premierminister Yair Lapid von der Zentrumspartei Jesch Atid griff Netanjahu in seiner Ansprache vor der Knesset an: »Dies ist keine Likud-Regierung und sicherlich keine Netanjahu-Regierung«.

Netanjahu sei schwach und habe Angst vor seinem Prozess. Netanjahu muss sich derzeit in Jerusalem wegen Korruption in drei Fällen vor Gericht verantworten. »Er ist von Leuten übernommen worden, die jünger sind, radikaler und entschlossener als er«, so Lapid. »Smotrich und Deri kontrollieren diese Regierung«, führte er aus und bezog sich dabei auf die Führer der ultrarechten Partei Religiöser Zionismus und der ultraorthodoxen Schas.

»Wir sind keine Trottel, und wir sind nicht nur hier, um Steuern zu zahlen und unsere Kinder zur Armee zu schicken. Wir lieben dieses Land genauso sehr wie Sie, und wir sind genauso Juden wie Sie. Und wir werden nicht zulassen, dass Sie unsere Demokratie zerstören«, resümierte der Noch-Ministerpräsident.

BÜRGER Es werde keine rein halachische Ordnung geben, wiederholte Netanjahu. »Es wird einen Staat geben, der sich ausnahmslos um alle Bürger Israels kümmert. Wir wurden auserwählt, unseren eigenen Weg zu gehen, den Weg der nationalen Rechten und den Weg der liberalen Rechten, und das werden wir tun.«

Er beschuldigte die derzeitige Regierung, die in die Opposition gehen wird, »Einschüchterung und Lügen zu verbreiten« und forderte ihre Abgeordneten auf, »die Entscheidung des Volkes bei den Wahlen zu akzeptieren«.

Netanjahus Likud wurde bei der Parlamentswahl am 1. November zur stärksten Partei. Zusammen mit zwei rechtsextremen und zwei strengreligiösen Parteien sichert er sich eine Mehrheit von 64 Mandaten in der 120 Sitze zählenden Knesset.

Medien

Faktencheck: Warum die Vorwürfe gegen einen »Welt«-Reporter absurd sind

Einem Israel-Korrespondenten wird vorgeworfen, er sei in Wirklichkeit in Deutschland gewesen

 01.03.2024

Westjordanland

Zwei Tote bei Terroranschlag an Tankstelle

Ein Rabbiner und ein Teenager sind die Opfer. Der Täter war Polizist der PA

 01.03.2024

Gaza/Israel

Israels Armee: Haben Konvoi nicht attackiert

Die Morgenlage am Freitag - und ein Ausblick auf den Tag

 01.03.2024

Gaza

Biden: Waffenruhe »wahrscheinlich nicht bis Montag«

Der Präsident hatte Hoffnungen geweckt. Nun rudert er etwas zurück

 29.02.2024

Jerusalem/New York

»Jüdischer Nobelpreis« für Helfer israelischer Geiselfamilien

Fünf israelische Organisationen bekommen den Genesis Prize

 29.02.2024

Krieg

Israel wirft Hilfsgüter über Gaza ab

Unterdessen erreichte ein Konvo mit 31 Lastwagen am Mittwoch die Region

 29.02.2024

Eurovision

Zu politisch?

Israels Beitrag »October Rain« von Eden Golan sorgt bereits im Vorfeld für heftige Debatten

von Daniel Killy  29.02.2024

Likud-Vorsitz

Der Herausforderer

Nir Barkat bringt sich als Nachfolger von Benjamin Netanjahu in Stellung

von Ralf Balke  29.02.2024

Vermisst

»Jeder Moment ein Risiko«

Carmel Gat ist seit 145 Tagen Geisel in Gaza

von Sophie Albers Ben Chamo  29.02.2024