Jerusalem

Kein Strom am Schabbat?

Der eingehende Premier Netanjahu mit dem Vorsitzenden des Vereinten Torajudentums, Yitzhak Goldknopf. Foto: Flash90

In Jerusalem wird noch immer an einer regierungsfähigen Koalition geschmiedet. Jetzt veröffentlichte Kanal zwölf den geleakten Vertrag zwischen den voraussichtlichen Partnern Likud und dem Vereinten Torajudentum. Daraus gehe hervor, die ultraorthodoxe Partei verlange, dass es in Israel am Schabbat zukünftig keine Stromproduktion mehr geben solle.

STANDARDS Der Bericht behauptete, die strengreligiösen Politiker verlangen weitreichende Forderungen zur Anwendung religiöser Standards in der Öffentlichkeit als Gegenleistung für den Beitritt zur Koalition. Dazu gehörten die Schließung der Kraftwerke des Landes während des jüdischen Ruhetages, die Bildung und Finanzierung von Gremien, die der Öffentlichkeit Antworten auf Fragen des jüdischen Religionsgesetzes Halacha geben, und die Ausweisung weiterer geschlechtergetrennter Strände.

Der designierte israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu versicherte daraufhin und versicherte, religiöse und säkulare Interessen in Einklang zu bringen, während er versucht, eine neue Regierung mit ultrarechten und strengreligiösen Parteien zu bilden.

»Wir werden den Status quo beibehalten - jeder wird nach seinen eigenen Vorstellungen leben.«

eingehender premier benjamin netanjahu

»Es gibt und wird Strom am Schabbat geben, es gibt und wird Badestrände für alle geben«, sagte er während einer Plenumssitzung, um für einen neuen Knesset-Sprecher zu stimmen. »Wir werden den Status quo beibehalten – jeder wird nach seinen eigenen Vorstellungen leben.«

LIKUD Doch andere sind nicht überzeugt. Der scheidende Premierminister Yair Lapid von der Zentrumspartei Jesch Atid griff Netanjahu in seiner Ansprache vor der Knesset an: »Dies ist keine Likud-Regierung und sicherlich keine Netanjahu-Regierung«.

Netanjahu sei schwach und habe Angst vor seinem Prozess. Netanjahu muss sich derzeit in Jerusalem wegen Korruption in drei Fällen vor Gericht verantworten. »Er ist von Leuten übernommen worden, die jünger sind, radikaler und entschlossener als er«, so Lapid. »Smotrich und Deri kontrollieren diese Regierung«, führte er aus und bezog sich dabei auf die Führer der ultrarechten Partei Religiöser Zionismus und der ultraorthodoxen Schas.

»Wir sind keine Trottel, und wir sind nicht nur hier, um Steuern zu zahlen und unsere Kinder zur Armee zu schicken. Wir lieben dieses Land genauso sehr wie Sie, und wir sind genauso Juden wie Sie. Und wir werden nicht zulassen, dass Sie unsere Demokratie zerstören«, resümierte der Noch-Ministerpräsident.

BÜRGER Es werde keine rein halachische Ordnung geben, wiederholte Netanjahu. »Es wird einen Staat geben, der sich ausnahmslos um alle Bürger Israels kümmert. Wir wurden auserwählt, unseren eigenen Weg zu gehen, den Weg der nationalen Rechten und den Weg der liberalen Rechten, und das werden wir tun.«

Er beschuldigte die derzeitige Regierung, die in die Opposition gehen wird, »Einschüchterung und Lügen zu verbreiten« und forderte ihre Abgeordneten auf, »die Entscheidung des Volkes bei den Wahlen zu akzeptieren«.

Netanjahus Likud wurde bei der Parlamentswahl am 1. November zur stärksten Partei. Zusammen mit zwei rechtsextremen und zwei strengreligiösen Parteien sichert er sich eine Mehrheit von 64 Mandaten in der 120 Sitze zählenden Knesset.

Jerusalem

Generalstaatsanwältin gegen Beteiligung Netanjahus an Justizreform

Dies schließe auch »direkte oder indirekte Anweisungen« an andere Personen ein

 02.02.2023

Konflikt

Wieder Rakete aus Gaza auf Sderot

Geschoss abgefangen – IDF beschießt als Reaktion Chemie- und Waffenproduktionsstätten der Hamas

von Sabine Brandes  02.02.2023

Retter

Ein Held aus Ost-Jerusalem

Der arabische Sanitäter Fadi Dekidek war gleich zweimal als Erster an den Orten des Terrors

von Sabine Brandes  02.02.2023

Jerusalem

Schrecklicher Schmerz

Der 14-jährige Asher Natan und andere Opfer des Attentats wurden beigesetzt

von Sabine Brandes  02.02.2023

Wetter

Winter kommt spät - aber heftig

Stürme und Überschwemmungen im ganzen Land. Auf dem Berg Hermon fiel Schnee

von Sabine Brandes  01.02.2023

Wirtschaft

Platzt die Hightech-Blase?

Im vergangenen Jahr sanken die Investitionen um fast 50 Prozent

von Sabine Brandes  31.01.2023

Nahost

»Freiheit, Sicherheit und Würde«

US-Außenminister Blinken besucht Israel und die Palästinenser zu einer brisanten Zeit. Er appelliert an beide Seiten - und pocht auf die Zweistaatenlösung

 30.01.2023

Jerusalem

Trauer um Terroropfer

Unter großer Anteilnahme ist der 14-Jährige Asher Natan in Jerusalem beerdigt worden

 29.01.2023

Jerusalem

Neue Maßnahmen zur Terror-Bekämpfung beschlossen

Bürger sollen leichter und schneller Lizenzen für Schusswaffen bekommen, um sich zu schützen

 29.01.2023