Medizin

Israelische Forscher: Fettsenker hilft bei Covid-Erkrankung

Kann die verheerende Wirkung des Virus durch eine Senkung des Lipidspiegels gestoppt werden? Foto: imago images/Science Photo Library

Hilft die Einnahme des Fettsenkers Fenofibrat gegen Covid-19? Forscher an der Hebräischen Universität Jerusalem haben bei einer Aktenauswertung von 1500 Patienten in zwei israelischen Krankenhäusern festgestellt, dass das mittlerweile als Generikum verkaufte Medikament nicht nur eine Senkung des Lipidspiegels im Körper bewirkt, sondern auch zur schnelleren Erholung von Patienten mit einer coronabedingten Lungenentzündung führen kann.

WENIGER TOTE Wie die »Times of Israel« berichtet, hatten 13 der Covid-Patienten bereits vorher regelmäßig Fenofibrat eingenommen. Statistisch gesehen hätte es in dieser Gruppe mindestens zwei Todesfälle und sechs Intensivaufnahmen geben müssen. Unter den 13 Fenofibrat-Patienten gab es jedoch keine Todesfälle, und nur eine einzige Person musste in die Intensivstation aufgenommen werden.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Der Biomediziner Yaakov Nahmias von der Hebräischen Universität Jerusalem sagte der »Times of Israel«, das Mittel sei »ein billiges und weit verbreitetes Medikament mit minimalen Nebenwirkungen, und wir waren erfreut, festzustellen, dass alle wichtigen Biomarker darauf hinweisen, dass es die Schwere von Covid-19-Verläufen verringert«. Das stimme mit seiner früheren Hypothese überein, dass Lipide eine Rolle bei der Schwere von Krankheitsverläufen spielen.

POPULÄR Nahmias will nun weitere Studien durchführen. Es bestehe aber jetzt schon eine »sehr hohe« Wahrscheinlichkeit, dass Fenofibrat innerhalb weniger Monate zu einer häufigen Behandlung des Coronavirus werde, sagte der Leiter des Grass Center for Bioengineering der Hebräischen Universität. Auch an der University of Pennsylvania wird aktuell zu diesem Thema geforscht.

»Die Unterschiede zwischen ihnen und den anderen Patienten waren statistisch signifikant hoch, was bedeutet, dass sie nicht mit Zufällen erklärt werden können.«

Oren Shibolet, Oberarzt am Sourasky Medical Center in Tel Aviv

Bereits im Juni hatte Nahmias bekanntgegeben, Experimente in seinem Labor hätten gezeigt, dass Fenofibrat Coronavirus-Patienten helfen kann. Das seit 1972 verkaufte Mittel ist mittlerweile ein Generikum und gehört zu den 100 in den USA am häufigsten verschriebenen Medikamenten bei Fettleibigkeit. Es verringert die Triglyceride, die im menschlichen Körper am häufigsten auftretende Fettart.

Diese Studie zeige, so Nahmias gegenüber der »Times of Israel«, dass Fettleibigkeit Covid-19-Patienten zusätzlich schade. Fördere man den Lipidabbau, löse man Entzündungen schneller auf und erziele so eine geringere Sterblichkeit der Patienten.

SIGNIFIKANTER EFFEKT Nahmias betonte zwar, dass seine jüngste Analyse noch einer Peer-Review unterzogen werden müsse. Ihre Aussagekraft sei aber dennoch stark. »Basierend auf der Gesamtstichprobe hätten die Patienten, die vor und während ihrer Covid-19-Krankheit Fenofibrat einnahmen, zwei bis drei Todesfälle haben müssen, und es hätte ungefähr 14 Tage dauern müssen, bis ihre Lungenentzündung behoben war. Aber es gab keine Todesfälle, weniger Aufnahmen auf die Intensivstation als erwartet, und obwohl all diese Patienten eine Lungenentzündung hatten, brauchten sie drei bis fünf Tage, um sich von ihr zu erholen. Das ist erstaunlich.«

Oren Shibolet, Oberarzt am Sourasky Medical Center in Tel Aviv, der Nahmias Daten über die Coronavirus-Patienten seiner Einrichtung zur Verfügung gestellt hatte, erklärte, zwar seien nur 13 Fenofibrat-Patienten untersucht worden, die Ergebnisse seien dennoch wichtig. »Die Unterschiede zwischen ihnen und den anderen Patienten waren statistisch signifikant hoch, was bedeutet, dass sie nicht mit Zufällen erklärt werden können.« mth

Jom Kippur

Fasten, Fahrräder, Friedensgebete

In Israel steht am höchsten jüdischen Feiertag alles still – die Sicherheitskräfte sind in Alarmbereitschaft

von Sabine Brandes  04.10.2022

Terror

IS-Zelle plante Anschlag auf Schule in Nazareth - wegen Sexualkunde  

Schin Bet: »Die Terrororganisation arbeitet weiter hartnäckig daran, ihre Ideologie unter israelischen Bürgern zu verbreiten»

 02.10.2022

Berlin

Lars Windhorst, Hertha BSC und die Detektei aus Israel

Es wird heftiger. Nun wehrt sich Lars Windhorst und greift auch die neuen Hertha-Bosse an. Es geht um eine Detektei aus Israel, eine Klage, die zurückgezogen wurde - um Geld, Vertrauen und mehr

 02.10.2022

Sport

»Schach ist vielleicht nichts für Frauen«

Nach sexistischen Äußerungen: Schach-Weltverband setzt israelischen Kommentator ab

 30.09.2022

Gesellschaft

Nach 30 Jahren erstmals wieder Kibbuz-Gründung in Israel

Nahe Arad wird erstmals nach über 30 Jahren wieder ein neuer Kibbuz gegründet

 30.09.2022

Medizin

Hinweise auf Ursache für Herzmuskelentzündungen nach Corona-Impfung

Forscher aus Israel und Deutschland decken Mechanismus bei der Entstehung sogenannter Myokarditiden auf

von Sandra Trauner  28.09.2022

Nachrichten

Partydroge, Geburtstag, Münze

Kurzmeldungen aus Israel

von Sabine Brandes  27.09.2022

Israel

Gut gerüstet für die Zukunft

Grüße von Botschafter Ron Prosor zum Neuen Jahr

von Ron Prosor  23.09.2022

Jerusalem

Israel erwartet Zustrom von Juden aus Russland

Das Land bereitet sich auf eine große Einwanderungswelle aufgrund der Teilmobilisierung vor

 23.09.2022