Kreta

Israelis nach mutmaßlicher Vergewaltigung wieder frei

Die 29 und 35 Jahre alten Männer wurden auf Kreta festgenommen – und nun wieder freigelassen. Foto: imago

Zwei Israelis sind nach der Festnahme wegen mutmaßlicher Vergewaltigung einer 19-jährigen Deutschen auf Kreta wieder aus der Haft entlassen worden. Dies bestätigte das israelische Außenministerium am Mittwoch. Unklar war zunächst, warum die beiden freigelassen wurden.

Ein Anwalt der Männer warf der Frau laut der israelischen Nachrichtenseite »Walla« vor, die beiden grundlos beschuldigt zu haben. Die Nachrichtenseite »Maariv« schrieb, dass es vermutlich noch Wochen dauern werde, bis die Ergebnisse der forensischen Untersuchungen vorliegen würden.

VORWÜRFE Israelische Medien hatten am Montag berichtet, die 29 und 35 Jahre alten Männer hätten die deutsche Touristin in einem Club kennengelernt. Anschließend sei sie mit ihnen ins Hotel gegangen und dort nach ihrer Aussage von den Männern zum Sex gezwungen worden. Die Verdächtigen bestreiten die Vorwürfe.

Laut israelischen Medienberichten hatte sich der Vorfall am Freitag ereignet. Die Israelis seien am folgenden Tag festgenommen worden, nachdem die junge Frau sich an die Polizei gewandt habe.

Im Juli waren auf Zypern israelische Teenager wegen des Verdachts der Gruppenvergewaltigung einer 19-jährigen Britin festgenommen worden. Sie wurden jedoch wieder freigelassen, nachdem die Touristin ihre Vorwürfe zurückgezogen hatte, sie muss sich wegen Falschaussage vor Gericht verantworten.  dpa

Israel/Libanon

Verhandlung über Seegrenze

Umstritten ist der Grenzverlauf im Mittelmeer, wo beide Länder Gasvorkommen für sich beanspruchen

 28.10.2020

Ariel

Israel und USA weiten Wissenschaftskooperation aus

Zusammenarbeit auch mit EInrichtungen im Westjordanland und den Golanhöhen vereinbart

 28.10.2020

Golanhöhen

1700 Jahre alter Stein begeistert Archäologen

Antikes Stück wurde zufällig bei Arbeiten an einer Wasserleitung gefunden

von Sabine Brandes  28.10.2020

Jerusalem

Kritik an möglicher Yad-Vashem-Nachfolge

Mit Effi Eitam würde nationalreligiöser Hardliner an die Spitze der Holocaust-Gedenkstätte rücken

von Sabine Brandes  28.10.2020

Museum für Islamische Kunst

Auktion bei Sotheby’s abgesagt

Nach dem Einspruch von Israels Präsident Rivlin macht die Einrichtung in Jerusalem einen Rückzieher

von Sabine Brandes  28.10.2020

Israel

Neuer Corona-Beauftragter ernannt

Ex-Militärarzt Nachman Asch löst Ronni Gamzu ab

 27.10.2020

Covid-19 in Israel

Schritte zur Öffnung

Schulen sollen teilweise aufmachen, Friseursalons dürfen bedienen – Geschäfte nicht

von Sabine Brandes  27.10.2020

Forschung

Covid-19 aus dem Abwasser?

Ben-Gurion-Universität schließt Abkommen mit Gesundheitsministerium zur Untersuchung in 14 Städten

von Sabine Brandes  26.10.2020

Israel

Streit um F-35-Jets

Verteidigungsminister Gantz wirft Premier Netanjahu vor, nicht über Waffengeschäft USA/VAE informiert zu haben

von Sabine Brandes  26.10.2020