»Beresheet«

Israel plant zweite Mondmission

Weltraum-Selfie von »Beresheet« (3. März 2019) Foto: dpa

Nach dem Scheitern seiner ersten Mondmission will Israel nicht aufgeben. Die Non-Profit-Organisation SpaceIL, Betreiberin der Sonde, plane eine zweite Reise zum Mond, berichtete das israelische Fernsehen am Sonntag.

Die Sonde »Beresheet« war am Donnerstag nach einem technischen Fehler bei der Landung auf dem Erdtrabanten zerschellt. Israel hatte gehofft, als vierte Nation nach den Großmächten Russland, USA und China auf dem Mond zu landen. Es war die erste privat finanzierte Mission dieser Art.

»Beresheet« sollte eine israelische Flagge auf dem Mond aufstellen und das Magnetfeld untersuchen.

UNTERSTÜTZUNG Der wichtigste Sponsor und Präsident von SpaceIL, Morris Kahn, teilte mit: »Angesichts der großen internationalen Unterstützung, die ich für dieses Projekt erhalten habe, habe ich mich für ein neues Projekt entschieden: Beresheet 2.« Kahn sagte: »Wir haben es begonnen, und ich hoffe, dass wir es auch zu Ende führen werden.«

Die Sonde mit einem Gewicht von knapp 600 Kilogramm und 1,50 Meter Höhe sollte eine israelische Flagge auf dem Mond aufstellen und das Magnetfeld untersuchen.

Die israelische SpaceIL wollte unter anderem einen Prototyp für künftige kommerzielle Mondlandungen schaffen. Der Bau der Sonde hat umgerechnet 84 Millionen Euro gekostet. Das Geld kam vor allem von privaten Spendern, allen voran Kahn. SpaceIL erhält auch Unterstützung von der israelischen Raumfahrtbehörde (ISA) und Israel Aerospace Industries (IAI).  dpa

Jerusalem

Tatsachen, Tratsch und Treife

Die Kandidaten äußern sich ein letztes Mal vor den Wahlen in Interviews und den sozialen Netzwerken

von Sabine Brandes  16.09.2019

Knesset

Ein Tag vor der Wahl

Israel wählt ein neues Parlament. Erwartet wird ein äußerst knappes Rennen

von Sabine Brandes  16.09.2019

Bauhaus

Deutsch-jüdisches Erbe am Mittelmeer

Zum 100. Geburtstag eröffnet in Tel Aviv das »White City Center«, ein Zentrum für Denkmalschutz und Architektur

von Stefanie Järkel  16.09.2019