Corona-Pandemie

Israel hilft Indien

In Ghaziabad werden Covid-Patienten von einer Hilfsorganisation mit Sauerstoff versorgt. Foto: imago images/ZUMA Wire

Zwar hat Israel seinen Bürgern Reisen nach Indien und in sechs weitere Länder mit hohen Corona-Infektionsraten untersagt. Aber das Land will dennoch helfen.

SAUERSTOFF Das israelische Außenministerium teilte mit, ab dem heutigen Dienstag würden medizinische Ausrüstung und andere Güter auf den Subkontinent gebracht. Darunter seien Tausende von Sauerstoffgeneratoren, die in Indien aktuell dringend benötigt werden, sowie Beatmungsgeräte und Medikamente. Die Hilfsaktion sei mit der indischen Regierung koordiniert, so das Außenministerium.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Am Dienstag meldete Indien 357.000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus innerhalb von 24 Stunden. Insgesamt waren bereits mehr als 20 Millionen Menschen infiziert, die Hälfte von ihnen steckte sich in den vergangenen fünf Monaten mit dem Erreger an. 222.408 Menschen starben offiziellen Statistiken aus Neu-Delhi zufolge bislang an der Krankheit. In Indien leben fast 1,4 Milliarden Menschen. Das Land ist rund 150 Mal so groß wie der Staat Israel.

Der amtierende israelische Außenminister Gabi Ashkenazi erklärte, die Ausweitung der Nothilfe sei »ein Ausdruck der tiefen Freundschaft zwischen unseren beiden Ländern.« Indien sei für Israel »eines der wichtigsten Länder in der internationalen Arena«, betonte Ashkenazi.

BETEILIGUNG Auch einige Handelskammern in Israel sowie Hilfsorganisationen wie das American Jewish Joint Distribution Committee (JDC) beteiligen sich an der Aktion, spenden Geld oder stellen Spezialausrüstung bereit. Auch die kleine jüdische Gemeinde in Mumbai soll Hilfsgüter aus Israel bekommen.

Bereits am vergangenen Freitag verhängte die Regierung in Jerusalem ein Verbot von Reisen nach Indien sowie in die Ukraine, nach Brasilien, Äthiopien, Südafrika, Mexiko und in die Türkei. Diese Regelung trat am Montag in Kraft und ist vorerst bis zum 16. Mai gültig.

Das Gesundheitsministerium in Jerusalem schlug zudem vor, dass Personen, die aus diesen sieben Ländern zurückkehren, eine zweiwöchige Quarantäne einhalten müssen, auch wenn sie bereits geimpft wurden oder sich von einer Covid-19-Erkrankung erholt haben. mth

Analyse

Wenig Hoffnung

30 Jahre nach den Osloer Abkommen tobt eine neue Terrorwelle

von Sabine Brandes  01.12.2022

Rahat

Schatzsuche im Brunnen

Drei Antiquitätenräuber wurden in der archäologischen Stätte von Horvat Maaravim auf frischer Tat ertappt

von Sabine Brandes  30.11.2022

Jerusalem

Netanjahu will mehr Zeit für Regierungsbildung

Likud will Gesetz ändern, um den wegen Steuervergehen vorbestraften Arie Deri wieder zum Minister zu machen

von Sabine Brandes  30.11.2022

Archäologie

3000 Jahre alter Skarabäus entdeckt

Nach Angaben der Altertumsbehörde stammt das Fundstück aus der Bronzezeit

 30.11.2022

Tourismus

Wüstes Vergnügen

Im Negev soll ein großer Freizeitpark entstehen und die Region attraktiver machen

von Sabine Brandes  29.11.2022

UN-Teilungsplan

Für Herzls Vision

Unser Autor feierte in Jerusalem den Beschluss der Vereinten Nationen vom 29. November 1947 – und kämpfte bei der Palmach für die Unabhängigkeit

von Karl Pfeifer  29.11.2022

Jerusalem

»Nichts weniger als Wahnsinn«

Der rechtsextreme Parlamentarier Avi Maoz von der Anti-LGBTQ-Partei Noam unterzeichnet Abkommen mit dem Likud

von Sabine Brandes  28.11.2022

Nachrichten

Hirsche, Botschaft, Alter

Kurzmeldungen aus Israel

von Sabine Brandes  27.11.2022

Terror

Nach Bombenanschlägen in Jerusalem: Weiteres Opfer gestorben 

Am Mittwoch waren an zwei Haltestellen im Großraum Jerusalem Sprengsätze explodiert

 27.11.2022