Jom Hasikaron

Israel erinnert an die Opfer von Krieg und Terror

Jerusalem: Israelische Soldatinnen legen Fahnen auf Gräbern des Mount-Herzl-Militärfriedhofs nieder. Foto: Flash 90

Israel gedenkt heute der Gefallenen seiner Kriege und der Terroropfer. Seit Gründung des Staates vor 70 Jahren bis zu diesem Jom Hasikaron 2018, dem Tag des Erinnerns, sind 23.646 Soldaten bei kriegerischen Auseinandersetzungen mit den Nachbarländern ums Leben gekommen. Bei Terroranschlägen starben 3134 Menschen

Am Mittwochvormittag (11 Uhr Ortszeit) heulten am Jom Hasikaron landesweit die Sirenen und riefen zu einer Gedenkminute für die Gefallenen auf. Der Verkehr stand still – wie beim Gedenken an die Opfer der Schoa wenige Tage zuvor. Im Fernsehen und im Radio gibt es keine Unterhaltungsprogramme.

Fackeln Am Mittwochabend beginnen die Feiern zum 70. Unabhängigkeitstag Israels. Eine offizielle Gedenkzeremonie am Herzlberg in Jerusalem markiert mit Ansprachen und dem Entzünden von Fackeln das Ende des Jom Hasikaron und den Beginn des Unabhängigkeitstages, des Jom Haazmaut. Diesmal wird erstmals auch der Ministerpräsident Israels, Benjamin Netanjahu, bei der Veranstaltung sprechen. Hauptredner ist Knesset-Sprecher Juli Edelstein.

Nach dem hebräischen Datum wurde Israel am 5. Tag des jüdischen Monats Ijar gegründet. Nach dem gregorianischen Kalender fand die Staatsgründung am 14. Mai 1948 statt. In diesem Jahr wurden der Jom Hasikaron und die Feiern einen Tag vorverlegt, damit ihr Ende nicht auf den Beginn des Schabbat fällt. ag

Israel

Gut gerüstet für die Zukunft

Grüße von Botschafter Ron Prosor zum Neuen Jahr

von Ron Prosor  23.09.2022

Jerusalem

Israel erwartet Zustrom von Juden aus Russland

Das Land bereitet sich auf eine große Einwanderungswelle aufgrund der Teilmobilisierung vor

 23.09.2022

Vereinte Nationen

Lapid warnt vor »Untergang der Wahrheit«

Der israelische Regierungschef sprach sich in New York für die Schaffung eines »friedlichen« palästinensischen Staates aus

von Michael Thaidigsmann  23.09.2022

Rosch Haschana

Teures Fest

Viele Israelis können sich ein Feiertagsessen kaum noch leisten

von Sabine Brandes  22.09.2022

Vereinte Nationen

Israels Premier will Zweistaatenlösung vorschlagen

Wenige Wochen vor den Parlamentswahlen setzt Yair Lapid bei der UN auf eine neue alte Idee

von Sabine Brandes  22.09.2022

Corona

»Verantwortung übernehmen«

Salman Zarka über die neue Covid-Welle in Israel, Infektionsschutz und Maßnahmen zu den Hohen Feiertagen

von Sabine Brandes  22.09.2022

Gedenken München 72

Elf goldene Sterne

Issac Herzog und IOC-Präsident Thomas Bach erinnerten in Tel Aviv an die ermordeten israelischen Athleten

von Sabine Brandes  21.09.2022

Israel

Mörder der 84-jährigen Israelin Shulamit Ovadia tot aufgefunden

Premier Lapid: »Dies ist ein schockierender Angriff eines verabscheuungswürdigen und feigen Terroristen«

von Sabine Brandes  21.09.2022

Terror

Gedenkfeier in Tel Aviv für Opfer des Olympia-Attentats 1972

Die Familien der Opfer, Israels Staatspräsident Herzog und IOC-Präsident Bach nehmen an dem Gedenken teil

 21.09.2022