Jom Hasikaron

Israel erinnert an die Opfer von Krieg und Terror

Jerusalem: Israelische Soldatinnen legen Fahnen auf Gräbern des Mount-Herzl-Militärfriedhofs nieder. Foto: Flash 90

Israel gedenkt heute der Gefallenen seiner Kriege und der Terroropfer. Seit Gründung des Staates vor 70 Jahren bis zu diesem Jom Hasikaron 2018, dem Tag des Erinnerns, sind 23.646 Soldaten bei kriegerischen Auseinandersetzungen mit den Nachbarländern ums Leben gekommen. Bei Terroranschlägen starben 3134 Menschen

Am Mittwochvormittag (11 Uhr Ortszeit) heulten am Jom Hasikaron landesweit die Sirenen und riefen zu einer Gedenkminute für die Gefallenen auf. Der Verkehr stand still – wie beim Gedenken an die Opfer der Schoa wenige Tage zuvor. Im Fernsehen und im Radio gibt es keine Unterhaltungsprogramme.

Fackeln Am Mittwochabend beginnen die Feiern zum 70. Unabhängigkeitstag Israels. Eine offizielle Gedenkzeremonie am Herzlberg in Jerusalem markiert mit Ansprachen und dem Entzünden von Fackeln das Ende des Jom Hasikaron und den Beginn des Unabhängigkeitstages, des Jom Haazmaut. Diesmal wird erstmals auch der Ministerpräsident Israels, Benjamin Netanjahu, bei der Veranstaltung sprechen. Hauptredner ist Knesset‐Sprecher Juli Edelstein.

Nach dem hebräischen Datum wurde Israel am 5. Tag des jüdischen Monats Ijar gegründet. Nach dem gregorianischen Kalender fand die Staatsgründung am 14. Mai 1948 statt. In diesem Jahr wurden der Jom Hasikaron und die Feiern einen Tag vorverlegt, damit ihr Ende nicht auf den Beginn des Schabbat fällt. ag

Eurovision Song Contest

Tel Aviv plant Zeltstadt für bis zu 2000 ESC-Gäste

Laut Stadtverwaltung dürfen Gäste des Events auch in Zelten oder Caravans schlafen

 15.01.2019

Interview

»Ich habe Frieden mit Deutschland geschlossen«

Lea Fleischmann über ihr Leben in Israel, ihr Verhältnis zu Deutschland und jüdisch-christliche Schulprojekte

von Andrea Krogmann  14.01.2019

Militär

»Richtiger Mann am richtigen Ort«

Stabschef Gadi Eizenkot wird nach vier Jahren an der Spitze der israelischen Armee verabschiedet

von Sabine Brandes  14.01.2019