Israel

Hunderte demonstrieren gegen Netanjahu

Demonstration am Samstagabend in Tel Aviv Foto: Flash 90

Mehrere Hundert Demonstranten haben den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu nach Medienberichten zum Rücktritt aufgefordert. Hintergrund sind Korruptionsvorwürfe gegen den 69-Jährigen, der deswegen angeklagt werden soll. Am 9. April sind in Israel Parlamentswahlen.

Die Demonstranten hätten sich im Zentrum Tel Avivs versammelt, aber auch vor der Residenz des Regierungschefs in Jerusalem, berichtete das israelische Radio am Sonntag. Dutzende Unterstützer des konservativen Ministerpräsidenten demonstrierten laut israelischem Fernsehen ebenfalls in Tel Aviv. 

Anhörung Generalstaatsanwalt Avichai Mandelblit hatte am Donnerstag mitgeteilt, er wolle in drei Fällen gegen Netanjahu Anklage wegen Korruptionsvorwürfen erheben. Nach juristischer Praxis in Israel muss zuvor jedoch noch eine Anhörung Netanjahus erfolgen. In einem Fall sprach Mandelblit sich für eine Anklage wegen Bestechlichkeit sowie wegen Betrugs und Untreue aus, in zwei weiteren Fällen wegen Betrugs und Untreue.

Netanjahu sagte trotz der Anklage-Empfehlung, er strebe am 9. April eine Wiederwahl an.

Netanjahu sagte trotz der Anklage-Empfehlung, er strebe am 9. April eine Wiederwahl an. Der Politiker sprach von einer »Hexenjagd« gegen sich und seine Familie und kündigte an, er werde alle Anklagepunkte widerlegen.

Wann die Anhörung Netanjahus stattfinden soll, ist bisher unklar. Bis zu einer endgültigen Entscheidung über eine Anklage kann noch bis zu einem Jahr vergehen. Rechtlich gesehen muss Netanjahu nach Angaben des Israelischen Demokratie-Institutes (IDI) weder bei einer Anklage-Empfehlung noch bei einer Anklage zurücktreten.

Am Wochenende veröffentlichte das israelische Fernsehen eine Umfrage, wonach Netanjahu mit dem Block rechtsorientierter und religiöser Parteien keine Mehrheit mehr hätte. Danach käme das neue Parteienbündnis Blau-Weiß der Netanjahu-Herausforderer Benny Gantz und Yair Lapid auf 38 Sitze, Netanjahus Likud-Partei auf 30.  dpa

Corona

Hilferuf

Das Vertrauen in das Krisenmanagement der Regierung sinkt dramatisch. Die Menschen fühlen sich allein gelassen

von Sabine Brandes  16.07.2020

Corona-Krise

Rettung für EL AL?

Pleite, Verkauf, Verstaatlichung – wie es mit Israels legendärer Fluggesellschaft weitergeht

von Sabine Brandes  16.07.2020

Nachrichten

Steak, Quallen, Hitze

Kurzmeldungen aus Israel

von Sabine Brandes  16.07.2020

Corona-Krise

Israel kündigt Einmalzahlung für alle Bürger an

Premier Netanjahu: »Wir müssen die Wirtschaft wieder in Gang bringen«

 15.07.2020

Technologie

Erste Bilder aus dem All

Der israelische Spionagesatellit sendet an die Erde

von Sabine Brandes  15.07.2020

Jerusalem

Regierung uneinig über neue Beschränkungen

Likud-Minister spricht von komplettem Lockdown. Krankenhaus-Chef versichert: keine Krise im Gesundheitssystem

von Sabine Brandes  15.07.2020

Medizin

Mit Fettsenker gegen Corona

Hebräische Universität Jerusalem: Covid-19 kann sich abschwächen lassen

von Sabine Brandes  15.07.2020

Corona

12.000 Israelis irrtümlich in Quarantäne geschickt

Viele wurden versehentlich per SMS gewarnt, sie hätten Kontakt zu einem Infizierten gehabt

 15.07.2020

Israel

Dutzende Festnahmen bei Protesten gegen Premier Netanjahu

Die Demonstranten trugen Fackeln und versuchten, Polizeibarrikaden niederzureißen

 15.07.2020