Jerusalem

Grabeskirche wieder geöffnet

Die Grabeskirche in Jerusalem Foto: dpa

Die Grabeskirche in Jerusalem ist am frühen Mittwochmorgen nach mehrtägiger Schließung wieder geöffnet worden. Um vier Uhr (Ortszeit) öffneten Wachmänner laut Medienberichten die Eingangstüren und ließen die ersten Besucher hinein. In den vergangenen drei Tagen hatten Tausende Pilger und Touristen vor verschlossenen Türen gestanden. Die Kirche war als Zeichen des Protests geschlossen worden.

Die Führungen der griechisch-orthodoxen, der katholischen und der armenischen Kirche, die gemeinsam für die Verwaltung der Grabeskirche zuständig sind, hatten am Dienstagabend gemeinsam mitgeteilt, die Kirche am nächsten Morgen wieder für Pilger zu öffnen. Die Schließung war am Sonntag angeordnet worden, um gegen Steuerforderungen und eine geplante Landrechts-Reform der israelischen Regierung zu protestieren.

Arbeitsgruppe Die israelische Regierung deutete mittlerweile Gesprächsbereitschaft an. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und Jerusalems Bürgermeister Nir Barkat einigten sich darauf, eine Arbeitsgruppe zu bilden, um die Besteuerung von Kircheneigentum neu zu regeln.

Die in der Jerusalemer Altstadt gelegene Grabeskirche ist eine der heiligsten Stätten des Christentums. Jesus soll der Überlieferung nach dort begraben worden sein. ag

Israel

Mutmaßlicher Hacker an USA ausgeliefert

Dem Mann wird unter anderem Betrug mit elektronischen Mitteln vorgeworfen

 12.11.2019

Israel

Massiver Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen

Anhaltender Alarm – Armee beginnt mit Vergeltungsangriffen

von Sabine Brandes  12.11.2019

EuGH-Urteil

Produkte israelischer Siedler müssen gekennzeichnet werden

Verbraucher könnten sonst irregeführt werden

von Michael Thaidigsmann  12.11.2019

Nahost

Israel unter Beschuss

Nach der Tötung eines hochrangigen Funktionärs des Islamischen Dschihad durch die IDF gingen Raketen nieder – auch auf Tel Aviv

von Sabine Brandes  12.11.2019

Israel

»Der Schock sitzt noch immer tief«

Präsident Rivlin erinnert an das Attentat auf Ministerpräsident Yitzhak Rabin vor 24 Jahren

von Sabine Brandes  11.11.2019

Jerusalem

Liebermans Politpoker

Der Vorsitzende von Israel Beiteinu setzt den großen Parteien ein Ultimatum

von Sabine Brandes  11.11.2019