Israel

Festnahmen nach tödlichem Anschlag im Westjordanland

Ein israelischer Soldat bewacht das Begräbnis von Yehuda Dimentman Foto: copyright (c) Flash90 2021

Nach einem tödlichen Anschlag im Westjordanland haben israelische Sicherheitskräfte vier mutmaßliche Tatverdächtige festgenommen.

Bei dem Einsatz in einem Dorf nordwestlich der Palästinenserstadt Dschenin seien in der Nacht vier Verdächtige gefasst worden, teilten Geheimdienst und Armee am Sonntag mit. Auch die mutmaßliche Tatwaffe sei gefunden worden. Die Palästinenser sollten nun vom Geheimdienst verhört werden.

Twitter Der israelische Regierungschef Naftali Bennett begrüßte die Festnahmen am Sonntag. »Jeder Terrorist muss wissen, dass der Staat Israel mit ihm die Rechnung begleichen wird«, sagte er nach Angaben seines Büros. Angreifer könnten sich nicht dauerhaft verstecken und lebten »auf geborgter Zeit«.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Bei dem Anschlag im nördlichen Westjordanland waren am Donnerstag ein Israeli getötet und zwei weitere verletzt worden. Sie wurden nach israelischen Angaben in ihrem Auto beschossen. dpa

Jerusalem

Jüdischer Nobelpreis für Pfizer-Chef

Albert Bourla erhält den mit einer Million Euro dotierten Genesis-Preis

 19.01.2022

Regierung

NSO, Israel und die Spionage

Hat die Polizei die umstrittene Software Pegasus für die Spionage gegen Demonstranten benutzt?

 19.01.2022

Israel

Corona-Neuinfektionen steigen weiter explosionsartig an

Regierung geht davon aus, dass in rund einer Woche der Höhepunkt der Omikron-Welle erreicht sein dürfte

 19.01.2022

Jerusalem

Trauer um Yissakhar Ben-Yaacov

40 Jahre lang war er im diplomatischen Dienst Israels. Jetzt ist er im Alter von 99 Jahren verstorben

 19.01.2022

Coronavirus

Das Schlimmste könnte nächste Woche vorbei sein

Regierung in Jerusalem verteilt kostenlos bis zu 30 Millionen Antigen-Heimtests

von Sabine Brandes  18.01.2022

Nahost

»Iran ist eine Krake des Terrors«

Gespräche zum internationalen Atomabkommen: Israels Premier kritisiert Einfluss Teherans in der Region

 18.01.2022

Israelische Studie

Zwischenergebnis: Vierte Impfung nicht ausreichend gegen Omikron

Professor Gili Regev vom Schiba-Krankenhaus spricht von einem »Dilemma«

 17.01.2022

Pandemie

Quarantäne in Israel auf fünf Tage verkürzt

Durchschnittlich 40.000 Neuinfizierungen am Tag / Mehr als die Hälfte der Schüler fehlen im Unterricht

von Sabine Brandes  17.01.2022

Feiertag

Ein erstes Gesetz für die Bäume

Zu Ehren Tu Bischwats wird die erste umfassende Forstgesetzgebung Israels eingebracht

von Sabine Brandes  17.01.2022