Verkehr

Fahrzeug zum Falten

Soll im nächsten Jahr losrollen: das CT-1 Foto: picture alliance/dpa

Kein Parkplatz? Kein Problem, meint die israelische Firma City Transformer. Ihre Vehikel, die sich verkleinern können, passen in fast jede Lücke. Am Wochenbeginn ließ die Firmenleitung wissen, dass sie ihre Erfindung Anfang März an die Tel Aviver Börse (TASE) bringen wird.

Mit dem kleinen Elektroauto namens CT-1 will das Unternehmen ganz groß rauskommen. Es ist 2,49 Meter lang und 1,4 Meter breit. Im Vergleich dazu ist ein VW-Golf rund 4,5 Meter lang und knapp 1,8 Meter breit. Doch CT-1 kann sogar noch kleiner werden. Wenn es seine Radbasis verringert, misst es nur noch einen Meter. So sollen sich vier davon in eine Parklücke quetschen lassen, in die nur ein normales Auto passt.

ZULASSUNG Dabei hat das Gefährt sogar Platz für einen Beifahrer hinter dem Fahrersitz, auf dem alternativ auch zwei Kinder sitzen können. Der Passagierraum ist nicht zu verkleinern. Im Mini-Modus schafft es CT-1 auf 45 Kilometer in der Stunde, im ausgefahrenen Zustand sogar auf 90. Mit einer Stromladung soll es bis zu 150 Kilometer unterwegs sein können.

City Transformer hofft, dass es bis zum Jahresende die europäische Zulassung als »Quadricycle« (Vierrad) erhält. »Diese Kategorie könnte uns einen schnellen Eintritt in den europäischen Markt ermöglichen«, hofft Geschäftsführer Asaf Formoza.

In Israel sollen die ersten CT-1 schon im nächsten Jahr auf den Straßen zu sehen sein. Gebaut werden sie von dem deutschen Produzenten »Roding Automobile«. Auch die künftige Produktion soll von ausländischen Unternehmen durchgeführt werden.

FÖRDERGELDER Das CT-1 schaffte es auf die Liste der »100 besten Innovationen im Jahr 2020« des »TIME«-Magazins, »die die Art, wie wir leben, arbeiten, spielen und denken, was möglich ist, verändern werden«. Die ersten Unternehmensanteile werden der Öffentlichkeit im zweiten Quartal von 2021 angeboten, heißt es von der Firmenleitung. Der Wert des Unternehmens wird derzeit auf 110 bis 150 Millionen Euro geschätzt. Bislang habe City Transformer rund 8,75 Millionen Euro an Investitionen und Fördergeldern erhalten.

»Milliarden von Menschen leben und arbeiten in den Städten. Ihnen bieten wir eine effektive und grüne Mobilität«, verspricht Formoza. »Mit der Sicherheit sowie dem Komfort eines Autos und gleichzeitig den Vorteilen in Sachen Parken, Manövrieren und Sparen, die ein Motorrad bringt.«

Tourismus

Wüstes Vergnügen

Im Negev soll ein großer Freizeitpark entstehen und die Region attraktiver machen

von Sabine Brandes  29.11.2022

UN-Teilungsplan

Für Herzls Vision

Unser Autor feierte in Jerusalem den Beschluss der Vereinten Nationen vom 29. November 1947 – und kämpfte bei der Palmach für die Unabhängigkeit

von Karl Pfeifer  29.11.2022

Jerusalem

»Nichts weniger als Wahnsinn«

Der rechtsextreme Parlamentarier Avi Maoz von der Anti-LGBTQ-Partei Noam unterzeichnet Abkommen mit dem Likud

von Sabine Brandes  28.11.2022

Nachrichten

Hirsche, Botschaft, Alter

Kurzmeldungen aus Israel

von Sabine Brandes  27.11.2022

Terror

Nach Bombenanschlägen in Jerusalem: Weiteres Opfer gestorben 

Am Mittwoch waren an zwei Haltestellen im Großraum Jerusalem Sprengsätze explodiert

 27.11.2022

Triathlon

Lange gewinnt Ironman in Israel 

Der zweimalige Weltmeister lief den abschließenden Marathon in Rekord-Zeit

 26.11.2022

Terror

»Ich möchte mich bei meinem Sohn entschuldigen«

Der 16-jährige Jeschiwa-Schüler Aryeh Schupak ist unter großer Anteilnahme beigesetzt worden

von Sabine Brandes  24.11.2022

Jerusalem

»Der mörderische Terror erhebt wieder sein Haupt«

Israelische Politiker kündigen härteres Vorgehen gegen palästinensischen Terror an

von Sara Lemel  23.11.2022

Corona-Pandemie

Antikörpertherapien wirken bei Omikron-Variante BQ.1.1 nicht

In Deutschland, Israel und anderen Ländern gewinnt die Corona-Subvariante Omikron BQ.1.1 an Bedeutung. Analysen zufolge ist sie gegen alle derzeit verwendeten therapeutischen Antikörper resistent

 23.11.2022