Chaled Jussif al-Dschalahma

Erster Botschafter Bahrains in Israel ernannt

Ein halbes Jahr nach der Aufnahme diplomatischer Beziehungen hat Bahrain seinen ersten Botschafter in Israel ernannt. Die Ernennung von Chaled Jussif al-Dschalahma sei »ein weiterer wichtiger Schritt in der Umsetzung des Friedensabkommens und der Stärkung der Verbindungen beider Seiten«, sagte der israelische Außenminister Gabi Aschkenasi nach Angaben seines Büros am Dienstag.

Er habe mit seinem Amtskollegen in Bahrain auch über die Eröffnung einer Botschaft des Golfstaats in Israel gesprochen und die Ernennung des Botschafters bestätigt. 

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Al-Dschalahma habe seit 2017 eine leitende Funktion im Außenministerium Bahrains ausgefüllt und sei 2009 bis 2013 stellvertretender Botschafter seines Landes in den USA gewesen. In den kommenden Wochen werde ein Team aus dem Golfstaat nach Israel reisen, um die notwendigen Vorbereitungen zu treffen.

Israel hatte im September in Washington mit Bahrain und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) Abkommen über die Aufnahme diplomatischer Beziehungen unterzeichnet. Zuvor hatten nur zwei arabische Staaten, Ägypten und Jordanien, diplomatische Beziehungen zu Israel unterhalten.

Die beiden Golfstaaten rückten von der jahrzehntelangen Linie arabischer Staaten ab, Beziehungen mit Israel zu verweigern, solange der Konflikt mit den Palästinensern nicht gelöst ist. Im Gegenzug kündigte Israel an, die Ausweitung der Souveränität von Gebieten im Westjordanland auszusetzen.

Israel und die Emirate versprechen sich von ihrer Annäherung wirtschaftliche Vorteile und schmieden eine Allianz gegen die islamische Republik Iran, zu deren außenpolitischen Zielen die Auslöschung des jüdischen Staats gehört. dpa/ja

Israelische Studie

Zwischenergebnis: Vierte Impfung nicht ausreichend gegen Omikron

Gili Regev spricht von einem »Dilemma«

 17.01.2022

Pandemie

Quarantäne in Israel auf fünf Tage verkürzt

Durchschnittlich 40.000 Neuinfizierungen am Tag / Mehr als die Hälfte der Schüler fehlen im Unterricht

von Sabine Brandes  17.01.2022

Feiertag

Ein erstes Gesetz für die Bäume

Zu Ehren Tu Bischwats wird die erste umfassende Forstgesetzgebung Israels eingebracht

von Sabine Brandes  17.01.2022

Jerusalem

Millionen-Plan für die Kotel

Israelische Regierung will in Infrastruktur und Bildung investieren

von Sabine Brandes  17.01.2022 Aktualisiert

Bäume

Die Top Fünf zu Tu Bischwat

Ein inoffizielles Ranking zum Fest der Bäume

von Katrin Richter  16.01.2022

Tu Bischwat

Blühende Landschaften

Alpenveilchen, Mandelblüte, Kermes-Eiche – im Januar trägt Israel alle möglichen Farben

von Tal Leder  16.01.2022

Covid-19

Der Booster nach dem Booster

Boostern lassen und die Pandemie ist endlich vorbei? Weitere Impfungen könnten folgen. Die Frage ist, wie oft und wie lange

von Marc Fleischmann  15.01.2022

Pandemie

Israel plant Corona-Impfungen für Babys

Bereits ab April könnten auch Babys und Kleinkinder gegen Covid geimpft werden

 14.01.2022

Corona

Eine halbe Million Israelis zum vierten Mal geimpft

Derzeit erhalten unter anderem Menschen ab 60 Jahren und medizinisches sowie Pflegepersonal den zweiten Booster

 14.01.2022