Israel

Einreise demnächst wieder möglich

Hochbetrieb am Flughafen Ben Gurion – trotz Pandemie und geltender Reisebeschränkungen. Foto: copyright (c) Flash90 2021

Israel wird die Zahl der sogenannten roten Länder auf seiner Flugverbotsliste von 69 auf 15 reduzieren. Das berichteten die israelischen Medien laut der israelischen Internetzeitung »Times of Israel« am Montag unter Berufung auf einen Ausschuss des Gesundheitsministeriums.

Laut den TV-Berichten habe das Gremium empfohlen, 54 Länder von der Liste der als »rot« eingestuften Reiseziele zu streichen und eine Sondergenehmigung für Hin- und Rückflüge zu verlangen. Einige Reiseziele sollen weiterhin auf der No-Go-Liste bleiben. Deutshcland werde ab dem 29.12. als »orange« eingestuft. Das postete die israelische Botschaft auf ihrem Instagram-Account.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

GRENZEN »Sobald sich Infektionen ausbreiten, ist es nicht sinnvoll, die Einreise aus dem Ausland zu stoppen«, hatte Gesundheitsminister Nitzan Horowitz am Sonntag in einem Interview mit dem öffentlich-rechtlichen Sender Kan gesagt. Laut Horowitz würden möglicherweise bereits »nächste Woche« die bisherigen Beschränkungen im Flugverkehr aufgehoben.

Experten hatten den Sinn der israelischen Reiseregeln zunehmend in Frage gestellt.

Experten hatten den Sinn der israelischen Reiseregeln angesichts der Wahrscheinlichkeit, dass sich die Omikron-Variante bereits innerhalb der Landesgrenzen befindet, zunehmend in Frage gestellt.

Ende November hatte Israel seine Grenzen für Ausländer geschlossen, um die Variante aufzuhalten. Seitdem wurde die Liste der »roten« Länder auf fast 70 erweitert, die Israel als Hochrisikogebiete eingestuft hatte, darunter die USA, die Türkei und der größte Teil Europas und Afrikas.

QUARANTÄNE Berichten des TV-Senders Channel 12 zufolge soll das Kabinett auch die Quarantäneregeln deutlich lockern. Demnach sollen vollständig Geimpfte von jeder Quarantäne ausgenommen werden, unabhängig davon, ob ihr Kontakt mit Omikron infiziert war oder nicht. Wenn der Omikron-Kontakt jedoch zu ihrem Haushalt gehört, muss die geimpfte Person dennoch sieben Tage lang unter Quarantäne gestellt werden, heißt es in dem Bericht, auf den sich die »The Times of Israel« beruft.

Wenn die aktuellen Regeln in Kraft blieben, würde dies laut Gesundheitsexperten einer »effektiven Sperrung« gleichkommen, die Hunderttausende Israelis beträfe. Beamte würden sich auf ein mögliches Szenario vorbereiten, in dem 50 Prozent der Arbeitskräfte des Landes bald in Quarantäne stehen würden, da sie einen Mangel an lebenswichtigen Gütern und Dienstleistungen befürchteten. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wurden am Montag mehr als 2000 neue Coronavirus-Fälle diagnostiziert. ja

Rüstungsgeschäft

Neue Boote, alte Vorwürfe

Regierung klärt Korruptionsverdacht und unterzeichnet gleichzeitig neuen Vertrag

von Sabine Brandes  28.01.2022

Nachrichten

Kosten, Beben, Schrift

Kurzmeldungen aus Israel

von Sabine Brandes  28.01.2022

Corona

Myokarditis bei geimpften Jugendlichen in Israel sehr selten

Gefahr einer Herzmuskelentzündung, die bei Ungeimpften durch Erkrankung verursacht wird, gilt als deutlich höher

 27.01.2022

Gedenken

»Du hast gewonnen, Großvater«

In sehr persönlichen Worten hat Israels Außenminister Yair Lapid an seinen von den Nazis ermordeten Großvater erinnert

 27.01.2022

Winterwetter

Die Goldene ist weiß gepudert

Die Jerusalemer toben durch 20 Zentimeter Schnee – schulfrei für den Winterspaß

von Sabine Brandes  27.01.2022

Jerusalem

Aryeh Deri tritt zurück

Der Vorsitzende der ultraorthodoxen Schas-Partei verlässt die Knesset

von Sabine Brandes  27.01.2022

Archäologie

Eiszeitfund am Kinneret

Die prähistorischen Menschen am See lebten trotz extremer Klimaveränderungen vor 23.000 Jahren im Überfluss

von Sabine Brandes  27.01.2022

Energie

Verbindung der Stromnetze Israels und Europas rückt näher

Die EU wird das für die Energiesicherheit Israels wichtige Projekt mit 657 Millionen Euro unterstützen

 27.01.2022

Diplomatie

Erdogan hofft auf »neue Ära« mit Israel

Der türkische Präsident erwarte den israelischen Präsidenten Isaac Herzog in der ersten Februarhälfte

 27.01.2022