Jerusalem

»Ein großes Privileg«

Gruppenfoto: Premierminister Benjamin Netanjahu, Alterspräsident Binyamin Ben-Eliezer und die Fraktionsvorsitzenden mit Staatspräsident Shimon Peres (M.) Foto: Flash 90

In Jerusalem ist am Dienstagnachmittag die neu gewählte 19. Knesset zu ihrer ersten Sitzung zusammengekommen. Bei der feierlichen Eröffnung wurden alle Abgeordnete auf ihre Pflichten gegenüber dem Staat vereidigt.

Die 19. Knesset hat 120 Abgeordnete, 48 von ihnen vertreten ihre Parteien zum ersten Mal in der Versammlung – so viele wie noch nie. 27 Volksvertreter sind Frauen – ein weiterer Rekord. Mit 38 Abgeordneten gab es auch noch nie so viel religiöse Politiker in der Versammlung. 13 Abgeordnete sind Araber oder Drusen.

Verplfichtung Die Sitzung wurde vom früheren Verteidigungsminister und Politiker der Arbeitspartei-Meimad-Fraktion Benjamin Ben-Eliezer als Alterspräsident eröffnet. Staatspräsident Shimon Peres begrüßte die Abgeordneten mit den Worten: »Die überschaubare Größe unseres Landes verpflichtet uns zu großer Vernunft. Es verpflichtet uns zu einem Israel, das auf Werten gründet. Unsere Grundlage sind die Zehn Gebote. Sie, liebe Mitglieder der Knesset, sind privilegiert, unsere Bürger zu repräsentieren. Es gibt keine größere Ehre, als seiner Nation zu diesen.«

Einer Tradition folgend hörten die Abgeordneten dann eine Tonaufnahme der Ausrufung des jüdischen Staates durch Israels ersten Premierminister David Ben Gurion 1948. ja

Israel

Gantz gibt Mandat zur Regierungsbildung zurück

Nach Premier Netanjahu scheitert auch der Herausforderer beim Versuch, eine Koalition zu formen

von Sara Lemel, Stefanie Järkel  20.11.2019

Israel

Steinmeier reist zum Welt-Holocaust-Forum

Mit der Veranstaltung in Jerusalem wird auch an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz vor 75 Jahren gedacht

 20.11.2019

Nahost

Israels Luftwaffe reagiert auf Angriffe aus Syrien

Die IDF berichtet von »breit angelegten Angriffen« gegen Stellungen der syrischen Armee

 20.11.2019 Aktualisiert

Nahost

Raketen aus Syrien

Vier Geschosse wurden am Morgen auf die Golanhöhen abgefeuert – keine Einschläge in israelischen Gemeinden

von Sabine Brandes  19.11.2019

Fußball

Messi rettet Argentinien in Tel Aviv Remis gegen Uruguay

In dem umstrittenen Duell traf der Superstar am Montagabend zum 2:2

 18.11.2019

Israel

»Siedlungsbau kein Verstoß gegen das Recht«

Die US-Regierung sieht im Siedlungsbau keinen Verstoß gegen internationales Recht mehr

 18.11.2019 Aktualisiert