Meerjungfrau

Dicker Fisch

Aller guten Dinge sind drei: Einheimischen und Touristen würde es schon reichen, wenn zumindest mal eine Meerjungfrau am Strand auszumachen wäre. Foto: promo

Noch hat niemand sie gefangen. Auch ist sie nicht bei Mondschein aus dem Meer gestiegen und hat sich unsterblich in einen Bewohner des Vororts von Haifa verliebt. Doch dass sie existiert, davon sind immer mehr Menschen überzeugt: die Meerjungfrau von Kiriat Jam, halb Mädchen, halb Fisch. Im vergangenen Sommer war es lediglich ein Phänomen, das einige Menschen zu sehen geglaubt hatten. Doch nach einer Reportage des Fernsehsenders NBC will dieser Tage sogar das Zentrum für die Küstenerforschung der Meere in Los Angeles nicht mehr ausschließen, dass es sich bei dem Meeresbewohner in der Nähe der israelischen Stadt tatsächlich um das zauberhafte Fabelwesen handeln könnte.

Augenzeugen Vergangenen August vermeldete die Hotline der Stadtverwaltung plötzlich Dutzende von Anrufe über Meerjungfrauen-Sichtungen in den Mittelmeergewässern nahe des Strandes. Nach Fischern war der ehemalige Soldat Schlomo Cohen einer der Ersten, der mit seinen Freunden am Strand gesessen haben will, als es geschah: »Wir sahen plötzlich eine Frau in einer komisch verdrehten Position auf dem Sand liegen. Als wir uns aufmachten, um zu gucken, ob alles in Ordnung ist, sprang sie ganz plötzlich ins Wasser und verschwand in der Tiefe des Meeres.«

Stadtverwaltungssprecher Nati Silbermann bestätigt: »Dutzende Menschen haben uns erzählt, sie hätten eine Meerjungfrau gesehen. Eindeutig. Es waren völlig unterschiedliche Leute, die meisten zum Sonnenuntergang am Meer.« Schon kurz nachdem die Nachricht die Runde machte, füllte sich allabendlich der Strand mit Einheimischen und Touristen, die angestrengt gen Horizont blickten, in der Hoffnung, einen Blick auf die turnende Wassernymphe zu erhaschen

Nicht nur den Eis- und Getränkeverkäufern gefiel das. Auch die Administration des sonst wenig schlagzeilenträchtigen Städtchens aus der Gruppe der Haifaer Vororte mit Namen »Krajot«, sah sich endlich aus dem Einheitsgrau entschwinden. Schnell setzte man eine Belohnung von einer Million Dollar aus für denjenigen, der unumstößlich beweist, dass es Meerjungfrauen gibt. Ob er nun mit einem Foto oder der jungen Dame höchstpersönlich im Schlepptau ins Rathaus kommt, sei dabei egal, so Silbermann. Der Pressesprecher betont jedoch, dass es sich bei der Belohnung nicht ausschließlich um eine Marketingmaßnahme handle, um Touristen anzuziehen, die ihr Glück versuchen wollen. »Wenn es sie wirklich geben sollte und wir das in Erfahrung bringen, dann werden ja bald so viele Leute nach Kiriat Jam kommen, die uns viel mehr als eine Million einbringen.«

Reportage Ob sich das TV-Team von NBC den Finderlohn einheimsen wollte, ist nicht bekannt. Im Rahmen der Sendung »Destination Wahrheit« drehte es eine Reportage über die unheimlichen Vorkommnisse, die vor Kurzem im Fernsehen ausgestrahlt wurde. Eine Woche lang filmten sie über und unter Wasser und warteten gar mit einem Ergebnis auf. Angeblich hätten sie eine menschliche Figur ins tiefe Nass tauchen und dort verschwinden sehen. Die Forscher seien ihr noch nachgeschwommen, doch ohne Erfolg. Zu schnell bewegte sich die angebliche Nymphe per Fischschwanz und Schuppengewand und entfleuchte auf Nimmerwiedersehen.

Forschung Dennoch schickte NBC das Material samt diverser Aufnahmen von Bewohnern des Örtchens an das kalifornische Zentrum für die Küstenerforschung der Meere. Dessen Leiter Michael Schacht untersuchte die Filme wie Fotos und gab bekannt, dass, obwohl es unmöglich sei, eindeutig zu bestimmen, dass es sich bei der Figur auf den Bildern »um eine sogenannte Meerjungfrau handelt, es doch nicht ausgeschlossen werden kann und somit definitiv eine Möglichkeit ist«. Wahrscheinlich, erklärte Schacht weiter, habe das Team ein besonderes Naturphänomen welcher Art auch immer aufgenommen.

Bürgermeister Schmuel Sisso freut sich über die Auswertung und das damit verbundene weltweite Interesse an seiner Stadt. Ob es nun eine Meerjungfrau mit güldenen Locken gibt oder nicht – ein dicker Fisch ist sie allemal.

Jerusalem

Jüdischer Nobelpreis für Pfizer-Chef

Albert Bourla erhält den mit einer Million Euro dotierten Genesis-Preis

 19.01.2022

Regierung

NSO, Israel und die Spionage

Hat die Polizei die umstrittene Software Pegasus für die Spionage gegen Demonstranten benutzt?

 19.01.2022

Israel

Corona-Neuinfektionen steigen weiter explosionsartig an

Regierung geht davon aus, dass in rund einer Woche der Höhepunkt der Omikron-Welle erreicht sein dürfte

 19.01.2022

Jerusalem

Trauer um Yissakhar Ben-Yaacov

40 Jahre lang war er im diplomatischen Dienst Israels. Jetzt ist er im Alter von 99 Jahren verstorben

 19.01.2022

Coronavirus

Das Schlimmste könnte nächste Woche vorbei sein

Regierung in Jerusalem verteilt kostenlos bis zu 30 Millionen Antigen-Heimtests

von Sabine Brandes  18.01.2022

Nahost

»Iran ist eine Krake des Terrors«

Gespräche zum internationalen Atomabkommen: Israels Premier kritisiert Einfluss Teherans in der Region

 18.01.2022

Israelische Studie

Zwischenergebnis: Vierte Impfung nicht ausreichend gegen Omikron

Professor Gili Regev vom Schiba-Krankenhaus spricht von einem »Dilemma«

 17.01.2022

Pandemie

Quarantäne in Israel auf fünf Tage verkürzt

Durchschnittlich 40.000 Neuinfizierungen am Tag / Mehr als die Hälfte der Schüler fehlen im Unterricht

von Sabine Brandes  17.01.2022

Feiertag

Ein erstes Gesetz für die Bäume

Zu Ehren Tu Bischwats wird die erste umfassende Forstgesetzgebung Israels eingebracht

von Sabine Brandes  17.01.2022