Israel

Bündnis von Benny Gantz will Knesset auflösen

Foto: Flash90

Die Abgeordnete Pnina Tamano-Shata hat heute einen Gesetzesentwurf in der Knesset eingereicht, um das israelische Parlament aufzulösen und Neuwahlen zu erzwingen. Tamano-Shata gehört zum Parteienbündnis Nationale Einheit (HaMahane HaMamlachti) von Benny Gantz und Gadi Eizenkot.

Der 7. Oktober sei ein Desaster, das es nötig mache, das Vertrauen der Menschen durch eine stabile Einheitsregierung zurückzugewinnen, teilte Tamano-Shata mit. Den Entwurf jetzt einzubringen, würde sicherstellen, dass noch in dieser Legislaturperiode Neuwahlen möglich sein werden, so die Oppositionspolitikerin.

Die Likud-Partei von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu warf Tamano-Shata vor, mit ihrem Antrag den Kriegsbemühungen Israels zu schaden. Ob er erfolgreich sein wird, ist mehr als als fraglich. Netanjahus Regierungsbündnis hat mit 64 von 120 Sitzen in der Knesset eine absolute Mehrheit.

Benny Gantz am 18. Mai in Ramat GanFoto: Copyright (c) Flash 90 2024

Der Antrag zeigt aber, wie zerrüttet das Verhältnis zwischen Netanjahu auf der einen und ganz Gantz und Eizenkot auf der anderen Seite ist. Die Oppositionspolitiker hatten sich nach dem 7. Oktober dem Kriegskabinett von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu angeschlossen.

Lesen Sie auch

Gantz stellte Netanjahu aber vor kurzem im Streit um den Krieg gegen die Hamas ein Ultimatum: Sollte der Ministerpräsident bis zum 8. Juni kein Konzept darüber vorlegen, wer den Gazastreifen in Zukunft regieren soll, will Gantz das Kriegskabinett verlassen.

Gadi Eizenkot warf Netanjahu vor, am 7. Oktober versagt zu haben und forderte Neuwahlen im Spätsommer.

Aktuellen Umfragen zufolge liegt Gantz‹ Parteienbündnis Nationale Einheit zwar vorn, aber: Netanjahus Likud-Partei hat in den letzten Wochen aufgeholt und auch in der Ministerpräsidentenfrage liegt der Amtsinhaber vorn. Der israelische Regierungschef wird zwar vom Präsidenten vorgeschlagen und von der Knesset bestätigt, aber bei einer Direktwahl würden 36 Prozent der Israelis für Netanjahu stimmen. Gantz bekäme 30 Prozent, ebenso viele wie Oppositionsführer Yair Lapid von der Partei Jesch Atid.

Debatte

Soziologe Sznaider: Empathie mit Gegenseite im Krieg unmöglich

Warum der israelische Soziologe sich auf dem Philosophiefestival Phil.Cologne einem Bekenntnis zu Empathie mit der Gegenseite verweigert

 11.06.2024

Hintergrund

»Sinwar will Israelis als menschliche Schutzschilde«

Avi Kalo, Experte für Terrorismusbekämpfung, erklärt, warum nicht alle Geiseln in Missionen gerettet werden können

von Sabine Brandes  11.06.2024

Gaza

Vier israelische Soldaten bei Explosion getötet

Sieben Soldaten wurden verletzt, einige davon schwer

 11.06.2024

Nahost

UN-Sicherheitsrat unterstützt Plan für Waffenruhe

Die Lage am Dienstagmorgen – und ein Ausblick auf den Tag

 11.06.2024

Vermisst!

Für die Schwester kämpfen

Eden Yerushalmi ist seit 247 Tagen Geisel der Hamas

von Sabine Brandes  10.06.2024

Israel/Gaza

Wie die USA und Großbritannien Israel bei der Suche nach den Geiseln geholfen haben

Eine Rekonstruktion

 10.06.2024

Israel

»Am 7. Oktober gescheitert«: Kommandeur erklärt Rücktritt

Er sei an der Aufgabe seines Lebens gescheitert, schreibt Brigadegeneral Rosenfeld

 10.06.2024

Jerusalem

Gantz und Eizenkot verlassen Regierung

Premierminister Netanjahu verhindere einen »wahren Sieg«, betont Gantz - und ruft zu Neuwahlen auf

von Sabine Brandes  09.06.2024

Terror

Vater einer israelischen Geisel stirbt nur Stunden vor deren Befreiung 

 09.06.2024