Kurzmeldungen

Auf die Schnelle

Aufgewertet, aufgenommen, aufgelesen

von Sabine Brandes  30.10.2012 07:46 Uhr

Tel Aviv: Gedenken an Yitzhak Rabin Foto: Flash 90

Aufgewertet, aufgenommen, aufgelesen

von Sabine Brandes  30.10.2012 07:46 Uhr

Aufgewertet
Von wegen öde Wüste. Die Negev hat es auf Platz zwei der sehenswertesten Regionen für 2013 des Reisebuchverlages Lonely Planet geschafft. Auf der Website des Verlags wird der südliche Teil Israels über den grünen Klee gelobt: »Jahrzehntelang wurde die Negevwüste als reines Ödland angesehen. Heute aber ist es ein riesiges Gewächshaus der Entwicklungen. Stellt euch Öko-Dörfer vor, Spa-Resorts und sogar Weinkellereien.« In den kommenden Jahren wird die Gegend mit Timna ihren eigenen Flughafen bekommen, die Schnellstrecke von Tel Aviv nach Eilat wird gebaut, und zudem werden immer mehr Hotels entstehen – die Gäste können also kommen. Das sandige Terrain nimmt 60 Prozent der Fläche Israels ein.

Aufgestockt
Zum ersten Mal überhaupt wird die Rettungsorganisation ZAKA, die während der zweiten Intifada gegründet wurde, staatliche Gelder erhalten. Das Kabinett entschied Anfang der Woche, dass es zukünftig Mittel für die Opferhilfe der Organisation sowie die Rekrutierung von ehrenamtlichen Mitarbeitern geben wird. Die Männer von ZAKA sind bekannt dafür, stets als Erste an Unglücksorten zu sein. Sie scheuen sich auch nicht vor grauenvollen Arbeiten wie dem Einsammeln von Körperteilen nach einem Terroranschlag, um den Opfern eine angemessene jüdische Bestattung zu ermöglichen. ZAKA hat etwa 1500 Mitglieder.

Aufgenommen
Der einstige Mossadchef Meir Dagan ist nach seiner Lebertransplantation wieder in Israel. In der vergangenen Woche war er in Weißrussland operiert worden und befindet sich nun in einem Krankenhaus im Zentrum des Landes. Sein Zustand sei stabil. In seiner Heimat hätte der prominente Patient kein Spenderorgan erhalten können, da lediglich Menschen bis 65 auf die Warteliste gesetzt werden. Dagan hat diese Grenze um zwei Jahre überschritten. Daher hatte seine Krankenversicherung der Operation in Russland zugestimmt. Jedoch wird es zusehends schwieriger für Israelis, im Ausland ein Organ zu erhalten, weil die Versicherungen lediglich Institutionen akzeptieren, die international als »nicht in Organhandel involviert« anerkannt sind.

Aufgerufen
Auch 17 Jahre nach seiner Ermordung gehen die Menschen noch für ihn auf die Straße. 15.000 versammelten sich am Sonntag in Tel Aviv, um des einstigen Premierministers Yitzhak Rabin zu gedenken. Auf vielen Plakaten war der Slogan zu lesen: »Wir erinnern uns an den Mord – und kämpfen für die Demokratie«. Staatspräsident Schimon Peres sagte über seinen Weggefährten, dass mit jedem Jahr, das vergeht, die Erinnerung an Rabin stärker werde. »Sein Vermächtnis ist es, das für Generationen einen starken jüdischen und demokratischen Staat garantiert, der in Frieden mit seinen Nachbarn lebt.« Rabin war am 4. November 1995 auf dem jetzt nach ihm benannten Platz in Tel Aviv von einem jüdischen Terroristen erschossen worden.

Aufgelesen
Es ist ein kleiner Markt, doch er wächst stetig. Israelische Datteln können heute auf allen Kontinenten gekauft werden. Grund ist die schmackhafte Medjool-Frucht. Ursprünglich stammt sie aus Marokko, anschließend gelangte sie über Kalifornien ins Heilige Land. Heute hängt sie an mehr als 60 Prozent der heimischen Palmen. Auch für den Export ist sie hervorragend geeignet, wie Hadekalim, die Dattelanbauer-Kooperative des Landes, bestätigt. Israel hält um die 35 Prozent des weltweiten Dattelmarktes. Die Medjool ist die Königin unter den braunen Früchten. Sie bringt ihren Anbauern einen zehnmal so hohen Preis wie gewöhnliche Datteln.

Aufgeschlagen
Sie wollen etwas über Sicherheit lernen. Jürgen Stock, Vize-Präsident des Bundeskriminalamts, und Gerd Neubeck, Sicherheitschef der Deutschen Bahn, werden im November die Konferenz zum »Heimatschutz« in Tel Aviv besuchen. Sicherheitsminister, Polizeichefs und andere, die mit Schutz betraut sind, werden aus allen Ecken der Erde anreisen. Vier Themen stehen auf der Agenda: Cybersicherheit, »Smarte Städte«, der Schutz kritischer Infrastruktur und Krisenmanagement. Die Bedrohung durch die wachsende Zahl von Terroranschlägen in der ganzen Welt bringt das Thema Sicherheit überall auf die Tagesordnung. Und etwas darüber lernen kann man am besten in Israel.

Stadtplanung

Aus für Busbahnhof

Gerichtsbescheid will das architektonische Monstrum inmitten von Tel Aviv wegen Sicherheitsbedenken räumen lassen

von Sabine Brandes  25.10.2021

Israel

Regierung billigt Klimaschutz-Plan

Plan enthält 100 Schritte zur Bekämpfung des Klimawandels und hat ein Finanzvolumen von vier Milliarden Euro

 25.10.2021

Gesellschaft

30 Milliarden Schekel für arabischen Sektor

Das israelische Kabinett verabschiedet »historischen Plan für Hoffnung und gegen Gewalt«

von Sabine Brandes  25.10.2021

Archäologie

Guter Jahrgang

In der Nähe von Yavne wurde eine antike Weinfabrik ausgegraben

von Sabine Brandes  25.10.2021

Vereinte Nationen

Taten für das Klima

Jerusalem bereitet Notfallerklärung vor

von Sabine Brandes  22.10.2021

Jerusalem/Moskau

»Ein wahrer Freund Israels«

Treffen zwischen Putin und Bennett – Gespräche über Terrorbekämpfung, die Lage in Syrien und Irans Atomprogramm

 22.10.2021

Geldwäsche

Israel liefert Deutschen wegen Betrugs aus

Mitglieder eines Netzwerks hatten unter falschem Namen Investitionsmöglichkeiten mit hohen Gewinnen versprochen

 22.10.2021

Jerusalem

DFB-Frauen besuchen Yad Vashem

Nach Spiel in der WM-Qualifikation besuchte am Freitag eine Delegation die Holocaust-Gedenkstätte

 22.10.2021 Aktualisiert

Tourismus

Israel will Einreise ab November unter Auflagen erlauben

Genehmigungen für Individualtouristen waren mehrmals angekündigt, jedoch immer wieder verschoben worden

 21.10.2021