Kurzmeldung

Auf die Schnelle

Beyoncé Foto: imago

Auszug
Amichai Rab stammt aus Netanja und reiste vor einer Weile um die Welt. Typisch für junge Israelis, die ihren Militärdienst abgeschlossen haben. Auch ist es nicht ungewöhnlich, dass er Fotos von seinem Trip in sozialen Netzwerken postete. Allerdings sieht Rab darauf meist für den normalen Geschmack etwas ungewöhnlich aus. Denn er ist nackt. Mit seinen freizügigen Auftritten schuf er den Trend des »Birthday suit tourism«. Wobei mit Geburtstagsanzug kein schickes Outfit gemeint ist, sondern »wie Gott ihn schuf«. Alles fing an mit einem Ausflug nach Südamerika, »wo es so heiß war, dass ich einfach etwas dagegen unternehmen musste«. Nun gibt es immer mehr Reisende, die Rab nach-
ahmen.

Verhaftung
Die Polizei hat am Montag einen hohen Fußballfunktionär zusammen mit einem berühmt-berüchtigten Kriminellen festgenommen. Beide stehen unter dem Verdacht, Geschäftsleute erpresst zu haben. Die verdeckten Ermittlungen einer Sondereinheit der Polizei hatten Monate gedauert. Die Behörden gehen davon aus, dass der Mafiaboss Helfershelfer beauftragt hatte, die Eigentümer von großen Veranstaltungshallen zu überreden, eine Geschäftsbeziehung einzugehen. War der Vertrag unterschrieben, meldete sich der Kriminelle persönlich und forderte einen größeren Anteil. Wurde dem nicht entsprochen, erpresste das kriminelle Team die Geschäftsleute, so die Polizei.

Ausschreibung
Israels Minister wollen keinen BMW mehr fahren. Aus Angst, die Öffentlichkeit, könnte sie dafür als zu verschwenderisch kritisieren – wie bei dem ultraorthodoxen Vize-Gesundheitsminister Yaakov Litzman geschehen, der das bayerische Gefährt während seiner Amtszeit genoss. Mit Kleinwagen werden die Staatsbediensteten aber dennoch nicht
herumfahren. Am Wochenende veröffentlichte die Regierung eine Ausschreibung über teure Hybridautos für ihre Mitglieder. Für die Gewinner der Ausschreibung wäre der Deal eine hervorragende Werbung. Viele Minister leasen ihre Luxuskarossen, doch das kommt den Staat im Endeffekt teurer zu stehen als der Kauf.

Vorschlag
Die syrische Opposition würde gern ein Geschäft mit Israel machen. Gegen Bares und militärische Hilfe wollen die Rebellen angeblich den Golan verkaufen. So steht es zumindest in der arabischen Zeitung Al-Alam geschrieben, die zu den iranischen Staatsme- dien gehört. In einem Interview habe der prominente Anführer der Opposition, Kamal al-Labwani, gesagt, es sei besser, den Golan zu verlieren, als den Golan und ganz Syrien dazu. Man wolle Hilfe von Jerusalem im Kampf gegen den Noch-Präsidenten Baschar al-Assad und die Überwachung einer Flugverbotszone, um die Rebellenstellungen im Süden des Landes zu schützen. Es ist allerdings äußerst unwahrscheinlich, dass sich Israel auf einen derartigen Vorschlag einlassen würde, hat sich der Nachbar doch seit Beginn des Bürgerkrieges vor vier Jahren konsequent aus dem Konflikt herausgehalten.

Ankündigung
Eigentlich hätte sie schon vor zwei Jahren kommen sollen, zumindest Gerüchten zufolge. Doch Beyoncé blieb zu Hause. Nun aber hat sie ihre Fans im Heiligen Land erhört. Am 15. Juni soll der amerikanische Superstar im Tel Aviver Hayarkon-Park auftreten. Drei einheimische Produktionsfirmen haben sich um die Ausrichtung des Events beworben. Es wäre das erste Konzert von Beyoncé in Israel. Sie reiht sich damit in eine ganze Riege internationaler Stars ein, die in diesem Jahr in Tel Aviv auftreten, darunter Lady Gaga, The Rolling Stones, Neil Young und Justin Timberlake.

Kino
Noch immer ist der Kampf um die Öffnung eines Kinos am Schabbat in Jerusalem nicht vorüber. Obwohl die Regierung entschieden hatte, dass das Lichtspieltheater am Ruhetag geschlossen bleiben muss, hatte das Oberste Gericht beschlossen, dass über die Öffnungszeiten im Stadtrat entschieden werden müsse. Das 125 Millionen teure Multiplexkino, das vor zwei Wochen seine Pforten geöffnet hatte, war den Ultraorthodoxen in der Stadt ein Dorn im Auge, seit die Betreiber erklärt hatten, auch am Schabbat Filme zeigen zu wollen. Ofer Berkowitz von der Partei »Jerusalem wacht auf«, die sich gegen extreme religiöse Vorschriften in der Stadt stark macht, erklärte, das Urteil sei eine Errungenschaft.

Fussball

Union Berlin erkämpft sich »ein dreckiges 1:0« gegen Maccabi Haifa

Doch nicht allein der Sport stand bei dem Auswärtsspiel im Mittelpunkt

von Thomas Wolfer  26.11.2021

Pandemie

»Schlimmste Variante, die wir bislang gesehen haben«

Bisher grassiert die Delta-Variante des Coronavirus in Europa und bringt die Gesundheitssysteme einiger Länder bereits an ihre Grenzen. Jetzt verbreitet sich in Südafrika eine neue Variante mit ungewöhnlich vielen Mutationen. Die Besorgnis ist groß

von Hans-Hermann Nikolei  26.11.2021

Pandemie

»Anlass zur Sorge«: Neue Corona-Variante aus Südafrika in Israel entdeckt

Wissenschaftler: Wirksamkeit der bislang bekannten Vakzine gegen diese Virusvariante noch unklar

 26.11.2021 Aktualisiert

Pandemie

Israel fürchtet fünfte Corona-Welle

Aus Sicht von Experten kommt der jüngste Anstieg der Zahl von Neuinfektionen zu früh und zu schnell

 25.11.2021

Tourismus

Wer darf nach Israel? Zweiter Test nach Einreise im Gespräch

Corona-Kabinett in Jerusalem erwägt zusätzliche Maßnahmen. Deutschland unterdessen als »orange« eingestuft

von Sabine Brandes  25.11.2021

Jerusalem

»Eindrücke, die uns noch lange beschäftigen«

Eine Delegation des 1. FC Union Berlin hat die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem besucht

 25.11.2021

Pandemie

Vierte Impfung gegen fünfte Welle

Noch keine neuen Restriktionen in Israel trotz steigender Neuinfektionen

von Sabine Brandes  25.11.2021

Diplomatie

Anruf in Ankara

Die israelisch-türkischen Beziehungen sind eisig. Könnte die Festnahme eines Urlauberpaares zur Annäherung führen?

von Sabine Brandes  25.11.2021

Strömender Regen sorgte für nasse Füße.

Nachrichten

Regen, Hilfe, Gewalt

Kurzmeldungen aus Israel

von Sabine Brandes  25.11.2021