Israel

Abschied von Nechama Rivlin

Nechama Rivlins Sarg wurde am Mittwoch für einige Stunden im Jerusalem-Theater aufgebahrt. Foto: Flash 90

Israel hat am Mittwoch von Nechama Rivlin Abschied genommen, der Ehefrau des Staatspräsidenten. Sie war am Dienstag an den Folgen einer Lungenkrankheit gestorben, einen Tag vor ihrem 74. Geburtstag.

Rivlins Sarg, eingehüllt in eine israelische Flagge, wurde am Nachmittag im Jerusalem-Theater für die Öffentlichkeit aufgebahrt. Anschließend sollte die Frau des Präsidenten Reuven Rivlin auf dem Herzlberg beigesetzt werden, Israels Nationalfriedhof in Jerusalem.

Botschaft Aus aller Welt kamen Beileidsbekundungen, unter anderem von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und US-Präsident Donald Trump. Die deutsche Botschafterin in Israel, Susanne Wasum-Rainer, würdigte Rivlins »Güte, Großzügigkeit und Weisheit«. Deutschland stehe in dieser Zeit der Trauer an der Seite des Präsidenten und seiner Familie.

Nechama Rivlin hatte seit Jahren mit einer Lungenfibrose zu kämpfen und auch bei offiziellen Anlässen stets ein Sauerstoffgerät bei sich. Im März unterzog sie sich einer Lungentransplantation. Von der Operation erholte sie sich aber nicht mehr.

Jerusalem Nechama Rivlin wurde am 5. Juni 1945 als Tochter ukrainischer Einwanderer in der Gemeinschaftssiedlung Cherut geboren. 1971 heiratete die studierte Botanikerin und Zoologin Reuven Rivlin, das Paar zog nach Jerusalem.

2014 wurde Rivlin Israels Staatspräsident. Wegen seines volksnahen und bescheidenen Auftretens wurde das Paar in Israel sehr beliebt. Als First Lady kümmerte Nechama Rivlin sich vor allem um Naturschutz, Kunst sowie Kinder mit Behinderungen. Sie hinterlässt ihren Mann, drei Kinder und mehrere Enkelkinder.  dpa

Terror

3000 Raketen in sechs Tagen

Bei einem Attentatsversuch mit einem Auto wurden am Nachmittag in Ostjerusalem sieben israelische Beamte verletzt

von Sabine Brandes  16.05.2021

Gaza

Haus von Terror-Chef Al-Sinwar getroffen

Das Gebäude in Chan Junis diente als militärische Infrastruktur der Hamas

 16.05.2021

Keren Hayesod

»Europa ist sehr wichtig für uns«

Der Vorsitzende der Hilfsorganisation lobt die Solidarität mit Israel, kritisiert aber die unfaire Berichterstattung in den Medien

von Michael Thaidigsmann  16.05.2021

Terror

Woher bekommt die Hamas ihre Raketen?

Laut Schätzungen der israelischen Armee besaß die Hamas zu Beginn der jüngsten gegen den jüdischen Staat gerichteten Angriffe ein Arsenal von 10.000 bis 15.000 Raketen. Davon wurden bereits mehr als 2300 auf Israel abgefeuert

 16.05.2021

Terror

Raketenhagel auf Aschdod

Die palästinensische Terrororganisation Hamas feuert in der Nacht zu Sonntag weitere Raketen auf Israel

 16.05.2021

Nahost

55-jähriger Israeli stirbt durch Hamas-Raketenterror

Wochenende unter Dauerbeschuss: Auch im Zentrum schlagen wieder etliche Raketen aus dem Gazastreifen ein

von Sabine Brandes  16.05.2021 Aktualisiert

Terror

Déjà-vu im Raketenhagel

Ich stehe im Treppenhaus unseres Hauses in Tel Aviv, die Sirenen schrillen, über mir knallt es laut, und ich denke an meine Tochter

von Sabine Brandes  14.05.2021

Luftfahrt

Lufthansa setzt Flüge nach Israel bis einschließlich Montag aus

Die Airline wird voraussichtlich ab Dienstag das Programm wieder aufnehmen

 14.05.2021

Gastronomie

Amen und Inschalla

Jüdische und arabische Köche zeigen gemeinsam Flagge für ein Miteinander

 14.05.2021