Dokumentation

Zwischen Pogrom und Anerkennung

Altstadt von Regensburg – heute Foto: Getty Images

Ein Beispiel für die Vitalität jüdischer Gemeinden in Bayern ist die der viertgrößten Stadt Bayerns, Regensburg. Sie ist mit über 1000 Jahren die älteste des Freistaats und mit heute mehr als 1000 Mitgliedern eine der größten.

Doch die meiste Zeit war das Leben für Juden am Zusammenfluss von Donau, Naab und Regen kaum möglich: Ghettoisierung, Verleumdung, Schikanen, Verfolgung, Entrechtung, Vertreibung, Holocaust. Doch es gab auch Zeiten des auskömmlichen Mit- und Nebeneinanders. Heute ist die Jüdische Gemeinde integrierter denn je. Jüdisches Selbstbewusstsein, aber auch Offenheit für soziale Begegnungen und geistigen Austausch, zeigt sich am gerade entstehenden Gemeindezentrum mit Synagoge.

Die wechselvolle Geschichte der Regensburger Juden beschreibt die Dokumentation »Jüdische Lebenswelten – eine gebrochene Geschichte«. Herausgeber ist der Bildungshistoriker Klaus Himmelstein. Das Autorenteam renommierter Wissenschaftler, darunter der Judaist Michael Brocke, der Kunsthistoriker Hans Christoph Dittscheid, die Expertin für Slawisch-Jüdische Studien Sabine Koller, der Vor- und Frühgeschichtler Bernd Päffgen und Jakob Borut, Direktor der deutschen Registrierungsabteilung des Yad-Vashem-Archivs in Jerusalem, beschreibt das Leben vom Mittelalter bis heute. Es sind auch Texte von Männern dabei, die sich um die jüngere Geschichte der derzeit von Ilse Danziger geleiteten Gemeinde Verdienste erworben haben: etwa Hans Rosengold und Andreas Angersdorfer.

Romanik Der Bau der ersten romanischen Synagoge ist auf die Jahre 1050 bis 1100 datiert. Die Regensburger Jeschiwa war vom 12. Jahrhundert bis zur Vertreibung 1519 ein auf ganz Europa ausstrahlendes Zentrum jüdischer Gelehrsamkeit. Wie tief verwurzelt der religiös, wirtschaftlich und später auch rassisch grundierte Antisemitismus in einer deutschen Stadt sein kann, behandeln weitere Aufsätze. Immer, wenn es der Stadtgesellschaft schlecht ging, Katastrophen, wirtschaftlicher Niedergang und soziale wie politische Wirren herrschten, mussten Juden als Sündenböcke herhalten.

Stets lebten Regensburger Juden zwischen Pogrom und Anerkennung. Die Nazi-Herrschaft ist die dunkelste Zeit für sie. In der Pogromnacht vom 9. November 1938 wurde die Synagoge in Brand gesteckt. Zwischen 1945 und 1949 lebten hier 3000 jüdische Displaced Persons. 1950 wurde die Jüdische Gemeinde mit damals 288 Mitgliedern wiedergegründet.

Mobil

Handys im Klassenzimmer?

Wie jüdische Schulen mit der Nutzung der Telefone während der Unterrichtszeit umgehen

von Christine Schmitt  19.09.2019

Leipzig

Meilenstein für jüdisches Leben

Mit einem Konzert feierte die Israelitische Religionsgemeinde zehn Jahre Berliner Rabbinerseminar

von Isabel Seelmann  19.09.2019

Berlin

»Daran möchte ich mitwirken«

Kantor Isidoro Abramowicz über liturgische Tradition, Gebete und Ideen für die Synagoge Pestalozzistraße

von Gerhard Haase-Hindenberg  18.09.2019

Porträt der Woche

»Kunst ist meine Leidenschaft«

Arkadia Vershvovskaya studiert Jüdische Studien in Potsdam und malt in ihrer Freizeit

von Jérôme Lombard  15.09.2019

München

Landtagswahlen, Kultur, Mitzwe Makers

Meldungen aus der IKG

 05.09.2019

Zweiter Weltkrieg

Erinnerung wachhalten

IKG-Präsidentin Knobloch fordert, die Schrecken der Vergangenheit nicht zu vergessen

von Helmut Reister  05.09.2019