Köln und Duisburg

Zwei Städte – zwei Bälle

In Köln und in Duisburg wurde an diesem Wochenende getanzt. Die Kölner Gruppe der weltweiten zionistischen Frauenorganisation WIZO lud zum Chanukkaball. Dem Appell »Sponsor a Child« folgten viele Ehrengäste und zeichneten insgesamt 30 Patenschaften für Kinder. »Ein super Erfolg für die WIZO Köln«, freut sich Rachel Rado vom Vorstand. Stimmung, Essen und vor allem die Band mit Frontmann Brandon Stone boten den 250 Gästen musikalisch wie optisch viel. Gemeinderabbiner Jaron Engelmayer zündete die vierte Chanukkakerze und erzählte vom Lichtwunder.

Livemusik, ein üppiges Büfett, eine Cocktailbar und viele Überraschungen hatte auch der Chanukkaball in Duisburg zu bieten. Der Saal im Gemeindezentrum am Springwall war ausverkauft. »Musik, Essen und Stimmung kamen bei den 150 Gästen sehr gut an«, erzählt Geschäftsführer Michael Rubinstein. »Ein voller Erfolg.« ja

Hamburg

Außenstelle des Militärrabbinats bald bezugsfertig

Zwei jüdische Bundeswehrseelsorger sollen Mitte 2022 ihre Arbeit aufnehmen

 19.01.2022

Düsseldorf

Die Makkabäer sind los!

Zum dritten Mal findet in Nordrhein-Westfalen das größte jüdische Sportfest Deutschlands statt

 03.09.2021 Aktualisiert

Brandenburg

Jüdische Gemeinden feiern 30 Jahre ihrer Wiedergründung

Mit einem Festakt begingen rund 150 Gäste aus der jüdischen Gemeinschaft und der Landespolitik das runde Jubiläum

 01.09.2021

Jubiläum

Seit 151 Jahren Teil der Stadtgesellschaft

1870 beschlossen elf Männer, in Gelsenkirchen eine eigene jüdische Gemeinde zu gründen - jetzt wurde an sie erinnert

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Bremen

Neue Torarolle zum Jubiläum

In der Hansestadt feierte die jüdische Gemeinschaft am Wochenende den 60. Jahrestag der Eröffnung ihrer Synagoge

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Freiburg

»Gezielte Provokation«

Eine geplante Demonstration gegen Israel auf dem Platz der Alten Synagoge beunruhigt die jüdische Gemeinde

von Michael Thaidigsmann  14.05.2021

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020