Stuttgart

Zunehmend gewaltbereit

Beim Sprüchereißen blieb es nicht: In Stuttgart wurde ein 15-jähriger Jude von Gleichaltrigen misshandelt. Foto: dpa

Beschimpft, geschlagen, beschmiert, zerstört. Die Nachrichten über antisemitische Taten häufen sich in den vergangenen Wochen. In Magdeburg (1. September) werden spielende Kinder im Alter von vier und fünf Jahren rassistisch beschimpft. Anfang August wird ein 13-Jähriger in Berlin in Prenzlauer Berg von einem Unbekannten beleidigt und geschlagen. Der Junge war anhand seiner Kippa als Jude erkennbar.

Im sächsischen Auerbach bei Chemnitz prangt ein ein Quadratmeter großes Hakenkreuz an einer Hauswand. Mitte August werden in Stuttgart die Platten von der Umfassungsmauer des Gemeindezentrums heruntergeschlagen. Über die Motive dazu könne man nur Vermutungen anstellen, sagt Gemeindesprecherin Barbara Traub kurz nach der Tat.

Angriff Eine knappe Woche später, Ende August, wird ein 15-jähriger jüdischer Junge ebenfalls in Stuttgart antisemitisch beleidigt und durch Fußtritte gegen Kopf und Bauch so schwer verletzt, dass er ins Krankenhaus eingeliefert werden muss. Die Täter sollen nach Aussagen des Jungen unter anderem »Jude« und »Scheißjude« gerufen haben. Sie kannten ihn offenbar aus dem Sportverein. Die Polizei ermittelt wegen schwerer Körperverletzung. Die Israelitische Religionsgemeinschaft Baden-Württembergs (IRGW) ist entsetzt.

Barbara Traub hat so einen brutalen Angriff noch nicht erlebt. »In den vergangenen 18 Jahren, in denen ich in Stuttgart bin, ist eine solche Gewalttat gegen einen jüdischen Jugendlichen noch nicht vorgekommen.« Mit Sorge beobachte sie diese vermehrten antisemitischen Angriffe. »Vor einigen Tagen der Vandalismus, jetzt der Übergriff auf den Jugendlichen.« In den nächsten Tagen wolle sie mit der Polizei Gespräche führen. »Es kann nicht sein, dass man einen solchen Akt lediglich als Jugendgewaltkriminalität abtut.«

Öffentlichkeit Der Junge ist laut IRGW mittlerweile aus dem Krankenhaus entlassen worden, stehe aber noch unter Schock. Eigentlich wollten die Eltern des Jungen die Tat nicht publik machen. Doch Traub ist sich sicher: »So etwas muss bekannt werden. Es kann nicht sein, dass ein Junge als ›Scheißjude‹ beschimpft wird.« Die Täter kannten das Opfer aus Schule und Sportverein, sie kommen aus dem Umfeld. Auch mit ihrer Schule will Traub Kontakt aufnehmen.

Es müsse mehr als nur ein Täter-Opfer-Ausgleich gefunden werden, meint Traub. »Aus meiner Sicht liegt hier nicht nur Gewalt vor, sondern auch ein antisemitisches Motiv. Warum rufen denn die Täter ›Scheißjude‹?« Mit Recht habe sich Familienministerin Kristina Schröder (CDU) darüber empört, dass Jugendliche mit »Scheißdeutsche« beschimpft werden, so müsse man sich auch dagegen wehren, als »Scheißjude« bezeichnet zu werden. »Jude darf einfach nicht wieder bedenkenlos als Schimpfwort benutzt werden, hier müssen wir sehr genau aufpassen«, sagt Traub

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024

Hannover

Tipps von Jewrovision-Juror Mike Singer

Der 24-jährige Rapper und Sänger wurde selbst in einer Castingshow für Kinder bekannt

 26.03.2024