Frankfurt

Zum Auftakt drei Kantoren

Die Stimmung wirkte ernster als in den vergangenen Jahren. So nahmen sowohl Harry Schnabel, Mitglied des Frankfurter Gemeindevorstands, als auch der Kulturdezernent der Stadt, Felix Semmelroth, in ihrer Begrüßung zum Auftakt der Jüdischen Kulturwochen am Sonntag Stellung zu den aktuellen antisemitischen Attacken auf deutschen Straßen. In der Westend-Synagoge sprach Schnabel davon, dass das »Selbstverständnis der deutschen Juden, dieses Land als sicheren Lebensraum zu sehen«, in den vergangenen Wochen und Monaten gelitten habe.

Semmelroth bedauerte, dass sich der – leider schon immer vorhandene – »latente Antisemitismus« in der bundesrepublikanischen Bevölkerung mittlerweile in einen »virulenten Antisemitismus« verwandelt habe, der »nur mit allen Mitteln des Strafrechts zu bekämpfen« sei – eine Haltung, für die er vom Publikum in der fast bis auf den letzten Platz gefüllten Synagoge mit spontanem Applaus bedacht wurde.

Erlebnis Das gemeinsame Erleben von Musik, Theater, Literatur und Bildender Kunst, wie es die Jüdischen Kulturwochen ermöglichten, leiste einen wesentlichen »Beitrag dazu, dass sich die Juden in diesem Land, in dieser Stadt, in dieser Gesellschaft zu Hause fühlen. Denn hier gehören sie hin«, sagte der Kommunalpolitiker mit Nachdruck.

Doch kaum hatten die drei Kantoren die Empore betreten und das traditionelle Schabbatlied »Adon Olam« angestimmt, da schienen sich die Schatten – zumindest vorübergehend – zu verflüchtigen. Ido Ben Gal, der Tenor des Trios, vermag mit seiner Stimme so leicht und unangestrengt auch hohe Tonlagen zu erklimmen, dass man nur staunen kann. In Amnon Seeligs Bass verbinden sich sonore Tiefe und eine Klarheit und Wärme in den höheren Lagen auf wunderbar harmonische Weise, und der Bassbariton von Assaf Levitin kommt niemals dröhnend daher, sondern bewahrt stets einen schlanken und sehr beweglichen Klang.

Auch die Arrangements überraschten mehrfach mit rhythmisch ausgefeilten Passagen und ungewöhnlichen Harmonien. Ergänzt wurde das Programm durch den Chor der Westend-Synagoge unter Leitung von Benjamin Brainman. Dieses Ensemble hat nicht nur wunderbare Stimmen in seinen Reihen versammelt, sondern überzeugt durch seine Präzision und seine hoch professionelle Darbietung.

Jerusalem Auch Roman Kupferschmidt gehört diesem Chor an, doch trat er immer wieder nach vorne und begeisterte die Zuhörer mit dem wunderbaren Klang seiner Klarinette. Bei »Jeruschalajm schel zahav« taten sie sich dann alle zusammen: Chor, Sänger und Instrumentalsolisten, und auch das Publikum konnte nicht anders, als mit einzustimmen, genau wie bei dem »Oseh Schalom …« aus dem Kaddisch.

Das Konzert der drei Kantoren gilt mittlerweile als Klassiker bei den Jüdischen Kulturwochen in Frankfurt und war ein stimmungsvoller Auftakt zu diesem abwechslungsreichen Veranstaltungsreigen, der wie immer von Doris Adler mit großem Engagement organisiert wurde. Seit 1992 findet dieses Festival in jedem Spätsommer statt, und auch in diesem Jahr konnte die Kulturreferentin ein ebenso dichtes wie interessantes Programm zusammenstellen.

Spannend dürfte zum Beispiel die Begegnung mit zwei Töchtern prominenter Väter werden. So wird Sandra Kreisler, die Tochter des berühmten Wiener Kabarettisten und Sängers Georg Kreisler, auf Hebräisch, Russisch, Deutsch und Jiddisch Chansons vortragen. Fania Oz-Salzberger lehrt als Professorin für Geschichte an der Universität Haifa. In ihrem Vortrag »Juden und Worte« erkundet sie die Beziehung zwischen einzelnen zentralen Begriffen und Namen des Judentums und rekonstruiert deren Bedeutungshorizont und -wandel im Laufe der Jahrtausende. Die Historikerin Oz-Salzberger ist die älteste Tochter von Amos Oz.

Lesung Als prominentester Gast konnte der Schauspieler Dominique Horwitz für die diesjährigen Kulturwochen gewonnen werden. Er wird aus Arye Sharuz Shalicars Buch Ein nasser Hund ist besser als ein trockener Jude lesen. Aber auch ein Musical, Filme, ein koscherer Kochkurs, Führungen durch Frankfurts Synagogen und ein Konzert mit Israels Pop-Ikone Dany Sanderson stehen in diesem Jahr auf dem Programm.

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024