München

Zum Abschluss nach Berlin

»Ihnen steht nun die ganze Welt offen«: Abiturienten aus der IKG München Foto: Miryam Gümbel

»Unsere jüdische Tradition lehrt uns, immer wieder innezuhalten, über das Vergangene nachzudenken, über uns selbst zu reflektieren.« Für Marcus Schroll, den Leiter des religiösen Erziehungswesens der IKG, war die Verabschiedung der Abiturienten ein solcher Moment. Im Gemeindezentrum hatten sich jene Gymnasiasten versammelt, die das Fach Jüdische Religionslehre zu ihrem Schwerpunkt gemacht hatten.

Die stolzen Eltern und Großeltern waren ebenso zu der Feierstunde gekommen wie Vertreter der Münchner Gymnasien, an denen die jungen Leute ihr Abitur abgelegt hatten. Anwesend war auch die Ministerialbeauftragte des Bayerischen Kultusministeriums, Gertrud Hoppe, die beiden Religionslehrerinnen Chani Diskin und Michaela Rychla, die den Religionsunterricht bis zur Oberstufe betreuen, bevor sie dann Marcus Schroll bis zum Abitur begleitet.

Zukunft Präsidentin Charlotte Knobloch gratulierte den Absolventen zu ihrem Erfolg: »Ich bin stolz, dass wir so eine tolle junge Generation haben, die auch die jüdische Zukunft in München prägen wird.« Ihr Dank galt auch dem Kultusministerium und den einzelnen Gymnasien, die mit der seit vielen Jahren bewährten Zusammenarbeit die Fortführung des Religionsunterrichts ermöglichen. Dennoch gebe sie die Hoffnung nicht auf, irgendwann auch in München ein eigenes Gymnasium zu haben: »Die Nachfrage nach einer solchen Einrichtung als Ergänzung zu unserer Grundschule besteht seit Langem und wird immer lauter.«

Die Präsidentin dankte Marcus Schroll für sein herausragendes Engagement und die Leidenschaft, mit der er nicht nur die Köpfe, sondern auch die Herzen der Schüler erreiche. Auch die beiden Religionslehrerinnen strahlten Leidenschaft für das Judentum aus und »gewinnen mit ihrer beherzten Art die Schülerinnen und Schüler für ihre Materie«.

An die Absolventen gewandt, wies Knobloch auf die Möglichkeiten hin, die nun vor ihnen liegen: »Ich wünsche Ihnen, dass Sie diese positiven Optionen sehen. Dass Sie daraus ihren individuell zugeschnittenen Nutzen ziehen und es zu genießen wissen, dass Ihnen die Welt jetzt in all ihrem Chancenreichtum offensteht.«

Werte Die hervorragenden schulischen Leistungen machten Knobloch sehr zuversichtlich, dass die jungen Menschen ihre beruflichen Wünsche realisieren und weiterhin viel Erfolg haben werden. Zugleich sollten sie aber auch ihre religiösen Werte bewahren, »die uns die Tora vorgegeben hat: Nächstenliebe, Menschlichkeit, Tikkun Olam, Zedaka, Gemilut Chassadim – kurzum: a Mensch sein«.

Gemeinsam feierten dann alle ausgelassen den Schulabschluss, bevor die Abiturienten am nächsten Morgen gemeinsam mit Marcus Schroll zu einer Berlinreise aufbrachen – dem Geschenk der IKG zum Bestehen ihres Abiturs.

Dessau

Weg frei für neue Synagoge

Die Landesregierung von Sachsen-Anhalt fördert das Neubauprojekt mit rund 1,9 Millionen Euro

 13.02.2020

Geschichte

Täterorte Ost

Eine Ausstellung in der Burgstraße 28 zeigt frühere NS-Institutionen von Pankow bis Köpenick

von Christine Schmitt  13.02.2020

Hamburg

Bürgerschaft beschließt Synagogenaufbau

Einstimmiges Votum für Wiedererrichtung eines repräsentativen Gotteshauses am Bornplatz

 13.02.2020

Sport

Fit in den Mai

Bei den Makkabi Deutschland Games will Maccabi München mit 100 Teilnehmern antreten

von Helmut Reister  13.02.2020

Charlottenburg

Jiddisch im Rathaus

Eine Ausstellung des Moses Mendelssohn Zentrums begibt sich auf die Spuren von Übersetzungen deutscher Klassiker

von Jérôme Lombard  06.02.2020

Dresden

Junges Museum für junge Leute

Im Alten Leipziger Bahnhof soll eine Ausstellung anderer Art über jüdisches Leben in Sachsen entstehen

von Karin Vogelsberg  06.02.2020

Kiel

Antisemitismus im Norden

Erste Statistik für Schleswig-Holstein

von Heike Linde-Lembke  06.02.2020

Halle

»Leben und Sicherheit«

Die Synagogentür rettete beim Anschlag an Jom Kippur Leben – jetzt wird sie Teil eines Kunstprojekts

von Marek Majewsky  03.02.2020

Kaiserslautern

Zutritt untersagt

Warum die Synagoge bis auf Weiteres geschlossen bleibt

von Martin Köhler  02.02.2020