Dresden

Zehn Jahre im Kubus

Die Jüdische Gemeinde Dresden hat Zeichen gesetzt. Als erste Gemeinde in Ostdeutschland eröffnete sie 2001 einen Synagogenneubau, und dies ausgerechnet am 9. November, dem Tag der Pogromnacht. Als »Stein gewordenen Willen« bezeichnete der damalige Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Paul Spiegel sel. A., den Bau.

Es war und ist ein umstrittenes Gebäude, vor allem die Synagoge, dieser in sich gedrehte fensterlose Kubus, und einige Meter entfernt das Gemeindhaus, ebenfalls ein Steinwürfel mit nur Schießschartengroßen Fenstern. »Wir sind froh über die Synagoge, auch wenn wir wissen, dass nicht alle Dresdner mit der Architektur glücklich sind«, sagte der damalige Gemeindevorsitzende Roman König. Doch schon fünf Jahre später hatten 100.000 Gäste das Bauwerk besucht und bewundert. Zu den Tagen der Offenen Tür kamen Besucher aus der Elbmetropole und von fern.

Stereotype Seit Jahren verbindet die Gemeinde eine Freundschaft mit der jüdischen Gemeinde im tschechischen Decin. Freundschaft und Offenheit – auch dies Zeichen, die von der jüdischen Gemeinde im Elbflorenz ausgehen. Und doch schlägt die Vorsitzende der Gemeinde, Nora Goldenbogen, heute kritische Töne an. Vorurteile – wie: Juden sind reich und haben einen großen politischen Einfluss – hielten sich hartnäckig, sagt Goldenbogen.

Diese Klischees seien im Denken fest verwurzelt und »relativ rasch abrufbar«, weiß sie. Häufig würden sie von Menschen geäußert, die nie etwas mit Juden zu tun hatten. Die Vorurteile würden in den Familien und unter Freunden einfach übernommen und so hielte sich stets ein unterschwelliger Antisemitismus.

Neonazis Dem offen zur Schau getragenen Antisemitismus begegnet die Gemeinde ein aufs andere Jahr, wenn anlässlich der Bombardierung Dresdens sich Tausende Neonazis auf den Straßen der Stadt breitmachen mit Menschenketten und Aktionen. Bei der Einweihung vor zehn Jahren warnte Paul Spiegel davor, das Ausmaß von Fremdenhass und Antisemitismus zu unterschätzen. Er ist noch nicht vorbei. Doch die Jüdische Gemeinde ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen und respektiert. Am 13. November begeht sie mit Freunden ihr zehnjähriges Jubiläum.

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024